Zum Inhalte wechseln

FC Bayern: Hainer verteidigt Salihamidzic und ist "happy" mit Nagelsmann

Nach Hoeneß: Auch Hainer nimmt Salihamidzic in Schutz

Bayern-Präsident Herbert Hainer verteidigt Hasan Salihamidzic.
Image: Bayern-Präsident Herbert Hainer verteidigt Hasan Salihamidzic.  © Imago

Präsident Herbert Hainer vom deutschen Meister Bayern München nimmt Hasan Salihamidzic gegen Kritik an dessen Transferpolitik in Schutz.

"Dem Sportvorstand sind die Erfolge der vergangenen Jahre genauso anzurechnen wie den Spielern oder Trainern, also alle deutschen Meisterschaften und nicht zuletzt das Triple", sagte Hainer (67) im Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Alles zum FC Bayern München auf skysport.de:

Sicher setzten sich "nicht alle Spieler gleichermaßen durch, das war auch früher so", sagte Hainer. "Insgesamt finde ich, dass Hasan einen sehr guten Job macht. Er ist ein ehemaliger Bayern-Spieler durch und durch, er kennt den Klub in- und auswendig, hat eine unheimliche Leidenschaft, ist sehr fleißig." Auch erste Früchte der intensiven Auseinandersetzung mit dem Nachwuchs seien bereits zu sehen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Uli Hoeneß darf bei der Meisterfeier der Bayern natürlich nicht fehlen - und war bei Sky Reporter Torben Hofmann in Plauderlaune. Alles zu Lewandowski, Transferpolitik, Salihamidzic und den Süle-Abgang.

Hainer: Keine Zweifel an Nagelsmann

An Trainer Julian Nagelsmann (34) bestehen laut Auskunft des Präsidenten in den Bayern-Gremien ebenfalls keine Zweifel. "Der Trainer-Posten beim FC Bayern ist noch mal eine andere Hausnummer als bei Hoffenheim oder Leipzig", sagte Hainer jedoch: "Junge Leute müssen ihre Erfahrungen machen. Unser Trainer ist sehr ehrgeizig und sehr lernbegierig. Wir sind happy, dass wir ihn haben."

Allerdings sei "eine gewisse Menschenkenntnis und Routine" von Vorteil dabei, "eine Star-Truppe zu orchestrieren. Diese Erfahrung kann ein 34-Jähriger logischerweise noch gar nicht haben".

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: