Zum Inhalte wechseln

FC Bayern News: Julian Nagelsmann fehlt auch gegen Gladbach

Nagelsmann fehlt weiter - Coach plant normal mit Hernandez

26.10.2021 | 20:34 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann beim DFB-Pokalspiel nicht in Gladbach dabei. (Videolänge: 42 Sekunden)

Bayern München muss auch im DFB-Pokalhit bei Borussia Mönchengladbach am Mittwoch auf Trainer Julian Nagelsmann verzichten.

"Mir geht es gut", versicherte der 34-Jährige am Dienstag aus der Corona-Isolation, sein jüngster Test "war aber noch nicht so, dass ich raus kann".

Nagelsmann spricht von "Jammern auf hohem Niveau"

Damit kann Nagelsmann, der bereits das dritte Pflichtspiel nacheinander verpasst, frühestens am Samstag in der Bundesliga gegen Union Berlin wieder an der Seitenlinie stehen. "Wenn der Virus Bock hat, noch zwei Wochen drin zu bleiben, werde ich hier noch länger hängen", sagte er. Es gebe aber "schlimmere Schicksale als meines, das ist Jammern auf hohem Niveau".

Dass es hier und da so dargestellt würde, er coache seine Mannschaft locker von der Coach, findet Nagelsmann "ein bisschen respektlos". Er liege nicht nur rum oder höre Musik, betonte er.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann über Joshua Kimmich. (Videolänge: 1:13 Minuten)

Nagelsmann hält sich bei Kimmich-Debatte und Causa Hernandez zurück

Wieder dabei in Gladbach sind die zuletzt angeschlagenen Leon Goretzka und Alphonso Davies. Auch der von einer Haftstrafe bedrohte Lucas Hernandez, der zudem Wadenprobleme hatte, steht zur Verfügung. "Ich habe keine anderen Informationen, als dass ich ganz normal mit ihm planen kann", sagte Nagelsmann bezüglich des Berufungstermins des Spaniers am Donnerstag.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann über Lucas Hernandez. (Videolänge: 34 Sekunden)

Die Impfdebatte um Joshua Kimmich will er möglichst schnell hinter sich lassen. Er habe nach dessen Aufsehen erregenden Interview am Samstag "kurz mit ihm geschrieben" und plädiere weiter fürs Impfen, sagte er. Aber: "Ich bin froh, wenn ein bisschen Ruhe reinkommt in dieses Thema und wir alle dem nachgehen können, was wir lieben und gut können."

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten