Zum Inhalte wechseln

FC Bayern News: Kommentar zu Hansi Flicks voraussichtlichem Aus

Kommentar zum Flick-Beben: "Die Laola der Fankurve ist ihm sicher"

18.04.2021 | 19:05 Uhr

Sky Reporter Uli Köhler zum Statement von Hansi Flick.
Image: Sky Reporter Uli Köhler zum Statement von Hansi Flick. © 

Hansi Flick hat am Samstag bekanntgegeben, dass er den FC Bayern verlassen will. Er bleibt damit seinem Charakter und seiner Linie treu. Eine Odyssee findet ein jähes Ende. Ein Kommentar von Sky Reporter Uli Köhler.

Was Hansi Flick auch macht, er macht es konsequent. Mit seinem Wunsch auf Auflösung seines Vertrages setzte er mit einem Paukenschlag den Schlusspunkt. Er reagiert nicht - Flick agiert. So hat er auch angefangen.

Alles zu Flick im Live-Blog

Alles zu Flick im Live-Blog

Hintergründe, Reaktionen und Spekulationen zum Trainer-Beben beim FC Bayern.

Als erster Akt, als er die auseinanderfallende Bayern-Mannschaft übernommen hat, installierte er eine Achse. Dazu ein attraktives, spektakuläres neues Offensivsystem. Die Mannschaft hat es gerne umgesetzt. Auch für ihn. Er spürte, dass die Spielerdecke nicht reichen würde und forderte öffentlich Verstärkung, nachdem er intern nicht erhört wurde.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky Reporter Uli Köhler hat mit Uli Hoeneß über die Verkündung von Hansi Flick gesprochen - dieser wusste anscheinend nichts davon (Videolänge: 0:57 Minuten).

Flick folgt seiner Überzeugung und lässt sich nicht reinreden

Er bekam Odriozola und einen Rüffel seines Sportvorstandes, Hasan Salihamidzic "halte nichts, von öffentlicher Kaderplanung". Im Sommer wollte er den deutschen Nationalspieler Benjamin Henrichs - Bayern verpflichtete Bouna Sarr. Hansi Flick wurde Champions-League-Sieger, aber mitreden, wie es weitergehen soll, durfte er nicht.

Hochkarätige Spieler wurden verkauft und mit Durchschnitt ersetzt. Dafür wurde von ihm erwartet, dass er Manuel Neuer dazu überredet, Spiele an den zweiten Mann Alexander Nübel abzutreten und öfter auf 80-Millionen-Mann Lucas Hernandez zu setzen. Doch als Trainer folgte er seiner Überzeugung, ließ sich nicht reinreden.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Hansi Flick hat nach der Verkündung, dass er den FC Bayern um Vertragsauflösung zum Saisonende gebeten hat, sich den Fragen der Reporter gestellt. Die ganze PK im Video (Länge: 6:19 Minuten).

Das Heft des Handels bleibt in Flicks Hand

Er setzte auf SEINE Mannschaft und die Abwehrzentrale Jerome Boateng und David Alaba. Die zwei hätte er auch gerne in die neue Saison mitgenommen, doch die Bayern wollten die Verträge nicht verlängern. Dafür mag es gute Gründe geben, aber dass Salihamidzic dann vor dem wichtigsten Spiel der letzten Wochen gegen Paris, just am Spieltag, Boateng die Entscheidung mitteilt, den Vertrag nicht zu verlängern ist nicht nur psychologisch ein Unding, sondern auch ein Affront gegen den Trainer und die gesamte Mannschaft.

Jetzt hat der selbstbewusste Hansi Flick eine selbstbewusste Entscheidung getroffen. Er hat immer das Heft des Handelns in der Hand behalten. Seine "geile Truppe", wie Flick nimmermüde wird zu betonen, hat er als erstes informiert - danach die Öffentlichkeit.

Die Laola der Fankurve kann er sich nur virtuell dazu denken. Aber die ist ihm sicher.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: