Zum Inhalte wechseln

FC Bayern: Transfer-Zoff mit Barca? De Jong redet nach Klartext

Transfer-Zoff mit Barca: De Jong gibt Einblicke

Frenkie de Jong spielt seit 2019 für den FC Barcelona
Image: Nach Transfer-Zoff: Frenkie de Jong hat sich über seinen Barca-Verbleib geäußert.  © Imago

Frenkie De Jong ist beim FC Barcelona geblieben, obwohl der Klub mit einem Verkauf geliebäugelt hat. Nun bricht der Niederländer sein Schweigen.

"Ich habe bereits im Mai entschieden, dass ich in Barcelona bleiben möchte", betonte der Mittelfeldspieler in der Länderspielpause. "Ich habe diese Entscheidung nie angezweifelt." De Jong sollte im Sommer eigentlich verkauft werden, Chelsea und Manchester United galten als heiße Interessenten. Mit den Red Devils war sich Barcelona nach übereinstimmenden Medienberichten sogar einig.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

Barca drängte auf de-Jong-Verkauf

De Jong soll in seinem Vertrag eine Klausel verankert haben, die ihm in dieser Saison ein Salär von rund 30 Millionen Euro garantieren soll. Die Katalanen mussten allerdings Gehaltskosten einsparen, um die teuren Neuzugänge wie Robert Lewandowski und Jules Kounde registrieren zu können. Aus diesem Grund drängten die Blaugrana auf einen Verkauf.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Dich über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

"Ich kann nicht zu viele Details preisgeben. Der Verein hat seine eigenen Ideen und ich habe meine - manchmal widerspricht sich das eben", kommentierte de Jong. Zwischendurch ähnelte das Tauziehen gar einer Schlammschlacht. Das Verhältnis soll sich aber entspannt haben. "Am Ende des Tages lief alles gut", betonte der Niederländer.

De Jong soll nach Informationen der AS einem Gehaltsverzicht zugestimmt haben. Demnach liegt sein Gehalt in dieser Saison nur noch bei 15 Millionen Euro.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten