Zum Inhalte wechseln

Fußball News: Europas Verbänden droht Milliarden-Verlust

Neuer Fußball-Kalender: Europas Verbänden droht Milliarden-Verlust

19.10.2021 | 21:43 Uhr

Klubs zahlten weltweit fast 50 Millionen Dollar für Transfers in einem Jahrzehnt.
Image: Der Weltverband FIFA denkt derzeit für den Zeitraum ab 2024 über einen neuen WM-Rhythmus nach.  © Imago

Den europäischen Fußball-Verbänden droht bei einer Neugestaltung des internationalen Fußball-Kalenders inklusive einer WM im Zwei-Jahres-Rhythmus ein Verlust von bis zu drei Milliarden Euro in vier Jahren.

Das ist das Ergebnis einer Studie der englischen Agentur Oliver and Ohlbaum, die den 55 UEFA-Mitgliedern am Dienstag präsentiert wurde und die der französischen Zeitung Le Monde vorliegt.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Neuer WM-Rhythmus?

Der Weltverband FIFA denkt derzeit für den Zeitraum ab 2024 über einen neuen WM-Rhythmus nach. Weil dann auch Kontinentalturniere wie die EM in jedem ungeraden Jahr stattfinden würden, sollen aus den fünf kurzen Länderspielfenstern pro Jahr ein oder zwei lange Fenster werden. "Es wird mehr bedeutsame und weniger sinnlose Spiele geben", hatte FIFA-Entwicklungsdirektor Arsene Wenger zuletzt gesagt.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Die UEFA hatte als Reaktion im September eine unabhängige Studie in Auftrag gegeben, die sich mit den potenziellen Auswirkungen eines neuen Fußball-Kalenders für den europäischen Fußball beschäftigte. Die Agentur bezifferte die drohenden Verluste nun auf bis zu 2,5 Milliarden (bei zwei Fenstern im Oktober und März) oder gar drei Milliarden Euro (nur ein Fenster im Oktober). Besonders bei den Tickets, Broadcastern und Sponsoren seien demnach fehlende Einnahmen zu erwarten.

TV-Rechte könnten Probleme erzeugen

Vor allem die für vier oder fünf Fenster pro Jahr schon verkauften TV-Rechte könnten Probleme erzeugen. Zudem seien weniger verkaufte Tickets zu erwarten, weil viele Spiele in immer gleichen Stadien zu erwarten seien. All dies würde auch den Sponsoren nicht gefallen, die während des gesamten Jahres präsent sein wollen.

Die Studie warnt zudem vor einer zu hohen mentalen Belastung für die Spieler sowie bei nur einem Länderspielfenster vor einer sechsmonatigen Phase ohne Pflichtspiel für Teams, die sich nicht für ein Turnier qualifizieren. Befürchtet wird zudem eine Verlust der Bedeutung der Frauen-Turniere sowie des Fußball-Turniers bei Olympia.

SID

Weiterempfehlen: