Zum Inhalte wechseln

Glück im Unglück: Gehirnerschütterung bei Bremens Vogt

Aufatmen bei Vogt: Gehirnerschütterung nach Zusammenprall

Sport-Informations-Dienst (SID)

18.01.2020 | 23:58 Uhr

0:59
Die Gelb-Rote Karte gegen Niklas Moisander sorgt beim Kapitän selbst und bei Trainer Kohfeldt für Missstimmung (Videolänge 59 Sekunden).

Entwarnung bei Kevin Vogt: Der Neuzugang von Werder Bremen ist nach einem bösen Zusammenprall mit seinem Torwart Jiri Pavlenka beim 1:0 (0:0) im Bundesligaspiel bei Fortuna Düsseldorf mit einer Gehirnerschütterung davongekommen. Das teilten die Grün-Weißen am Samstagabend mit.

Der 28 Jahre alte Defensivspieler wurde in der Schlussphase vom Platz getragen und mit dem Rettungswagen in ein Düsseldorfer Krankenhaus gebracht. Die Hoffenheimer Leihgabe Vogt bleibe zur Überwachung noch in der Klinik und werde anschließend nach Bremen zurückkehren.

"Wir sind natürlich heilfroh, dass es noch verhältnismäßig glimpflich abgegangen ist. Wir werden jetzt Anfang der Woche noch verschiedene Tests machen, um abschließend zu klären, wann Kevin wieder ins Training einsteigen kann", erklärte Bremens Cheftrainer Florian Kohfeldt.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: