Zum Inhalte wechseln

Pep Guardiola verteidigt Erling Haaland nach Kritik

Haaland "wie ein Viertligaspieler"? Pep reagiert auf Keane-Kritik

Pep Guardiola hat Erling Haaland für seine Leistung gegen Arsenal verteidigt.
Image: Pep Guardiola hat Erling Haaland für seine Leistung gegen Arsenal verteidigt.  © Imago

Nach der Kritik von TV-Experte Roy Keane an Erling Haaland hat City-Trainer Pep Guardiola seinen Stürmer-Star in Schutz genommen.

"Das Niveau seines Spiels ist so armselig. Nicht nur heute.[...] Er ist fast wie ein Spieler aus der League Two (englische vierte Liga, Anm. d.Red.)", hatte der frühere Weltklassespieler und heutige TV-Experte Roy Keane bei Sky Sports nach dem 0:0 zwischen Arsenal und Manchester City über den an diesem Tag blassen Erling Haaland gesagt.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der frühere Weltklassespieler Roy Keane hat als TV-Experte bei Sky Sports Erling Haaland attackiert.

Auch wenn Keane noch ergänzte, dass der Norweger "vor dem Tor der Beste" sei und zudem ein "brillanter, fantastischer Stürmer", hatte die Kritik des Iren für ein Medienecho gesorgt und nun auch City-Trainer Pep Guardiola zu einer Reaktion veranlasst.

"Der beste Stürmer der Welt"

"Ich bin nicht einverstanden mit ihm, absolut nicht. Er [Haaland, Anm. d. Red.] ist ein Spieler für die zweite oder dritte Liga? Das glaube ich nicht", meinte Guardiola vor dem City-Spiel gegen Aston Villa zur Keane-Kritik und fügte hinzu: "Er ist der beste Stürmer der Welt."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Premier League, 30. Spieltag: Manchester City und der FC Arsenal trennen sich im Topspiel des 30. Spieltages 0:0 unentschieden. In einer umkämpften Partie egalisieren sich beide Teams weitestgehend. Arsenal ist nun Zweiter, ManCity Dritter.

Haaland hatte in der Partie gegen die Gunners nur 23 Ballkontakte gehabt und sich auch sonst am Beton-Bollwerk der Londoner die Zähne ausgebissen. Als Grund für das Remis machte der Skyblues-Coach aber einen anderen Umstand aus: "Der Grund, warum wir [gegen Arsenal, Anm. d. Red.] nicht viele Chancen kreiert haben, lag nicht an Erling, sondern daran, dass wir mehr Präsenz im letzten Drittel mit mehr Leuten brauchen".

Pep von Aussagen überrascht

Nach der Verteidigung seines Angreifers verteilte der Pep auch eine Spitze in die Richtung des Haaland-kritischen TV-Experten. "Ich bin überrascht, dass das von einem ehemaligen Spieler kommt. Von Journalisten kann ich das verstehen, die waren nie auf dem Platz, aber ehemalige Spieler sind immer eine Überraschung. Das ist wie bei den Schiedsrichtern, wenn sie in Rente gehen, kritisieren sie die Schiedsrichter."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Mehr dazu

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten