Zum Inhalte wechseln

Hamann: Bayerns Hoffnung heißt Kingsley Coman

"Hamanns Top 3" - Die Kolumne des Sky Experten

13.12.2018 | 20:36 Uhr

'Hamanns Top 3' ist die regelmäßige Kolumne des Sky Experten Didi Hamann.
Image: 'Hamanns Top 3' ist die regelmäßige Kolumne des Sky Experten Didi Hamann.

In seiner Kolumne "Hamanns Top 3" spricht der Sky Experte über die Leistung der Bayern gegen Ajax Amsterdam, die Unruhe beim FC Schalke 04 und seine Favoriten in der Champions League.

TOP1: FC Bayern München

Die Bayern gehen als Gruppensieger in das Achtelfinale der Champions League. Aber, ich sehe nicht nur ein großes Aber.

In 180 Minuten hat ein zugegeben hoch talentiertes Team die Bayern in weiten Teilen hergespielt. Ein Team, das trotz toller Anlagen europäisch zweitklassig ist. Ich kann mich nicht erinnern, wann eine Bayern-Mannschaft im eigenen Ballbesitz so wenig Spielkontrolle hatte.

Selbst letztes Jahr im Halbfinale gegen Real Madrid haben sie das besser gemacht. Da fehlt nach ganz oben eine ganze Menge. Sie müssen nun irgendwie das Beste aus diesem Kader machen. Die Hoffnung heißt Kingsley Coman. Das ist die neue Weltklasse im Bayern-Dress. Er und Gnabry sind das neue Robbery. Die legitimen Nachfolger dieser legendären Flügel-Zange.

3:02
Champions League, 6. Spieltag: Der deutsche Rekordmeister Bayern München hat sich als Erster der Gruppe E für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Im dramatischen letzten Vorrundenspiel bei Ajax Amsterdam kamen die Münchner zu einem 3:

"Unbegreifliche Fehler müssen abgestellt werden"

Auch einer wie Thiago hat lange gefehlt. Jemand der den Gegner ausspielen kann und Druck-Situationen entschärft. Aber damit ist es nicht getan. Unbegreifliche Fehler wie der verschuldete Elfmeter von Boateng müssen endlich abgestellt werden. Da hat selbst der beste Trainer keine Antwort drauf. Aber Kovac hat sich mit seinen drastischen Worten zu seinen Innenverteidigern unnötig unter Druck gesetzt. Denn wenn er seine Aussage glaubhaft untermauern will, muss er Boateng auch am Wochenende nach diesem groben Patzer spielen lassen.

Ich weiß nicht, ob das so clever war. Denn für die Harmonie im Team gibt es sicherlich bessere Bank-Spieler als Mats Hummels. Ohnehin scheinen die Bayern auf dieser Position nachrüsten zu wollen. Von den beiden gehandelten Ajax-Spielern de Jong und de Ligt, würde ich viel eher den Innenverteidiger kaufen und dazu auch noch Pavard aus Stuttgart holen. Das ist für mich ein außergewöhnlicher Spieler. Der hat es schon bewiesen, ist Weltmeister und in Stuttgart einfach keine guten Bedingungen aktuell. Den würde ich blind verpflichten.

3:04
Champions League, 6. Spieltag: Schalke 04 hat die Champions-League-Gruppenphase mit einem 1:0 (0:0) gegen den russischen Meister Lokomotive Moskau abgeschlossen. Das Tor des Tages erzielte Alessandro Schöpf (90.+1).

TOP2: FC Schalke 04

Bei Schalke herrscht mal wieder Unruhe. Das liegt natürlich primär an den fehlenden Ergebnissen und dem unschönen Fußball. Wenn es nun aber so ist, dass Boss Tönnies dem Sportchef Heidel einen "Fußball-Fachmann" zur Seite stellen will und diese Idee auch noch gezielt nach außen dringen sollte, kann ich nur den Kopf schütteln.

Mehr dazu

Man kann von Christian Heidel halten was man will und immer anbringen er käme nicht "aus dem Fußball". Aber Fakt ist: Er war 24 Jahre lang Manager von Mainz 05 und hat dort Trainer entdeckt, gefördert und gefordert die heute zu den besten auf der ganzen Welt gehören und mit Paris und Liverpool zwei unglaubliche Teams trainieren.

Champions League: Die Achtelfinal-Auslosung live auf Sky

Champions League: Die Achtelfinal-Auslosung live auf Sky

Am 17. Dezember 2018 lost die UEFA das Achtelfinale der Champions League aus. Sky überträgt die Auslosung live im Free-TV und Livestream. Alle Infos.

"Tönnies sollte Heidel machen lassen"

Er hat dort jahrelang Transfers getätigt, die wirtschaftlich und sportlich top waren und er ist mit Schalke letztes Jahr Vize-Meister geworden. Es wäre der größte Fehler überhaupt, wenn Tönnies gegen den Willen von Heidel jemanden installieren würde. Das ist nichts anderes als eine Entmachtung auf Raten und überdies nicht die Aufgabe eines Aufsichtsrats. Tönnies sollte ihn machen lassen und wenn er nicht zufrieden ist, muss er sich von ihm trennen. Aber ihm einen "Experten" hinzusetzen kann nur nach hinten losgehen. Den kann man, wenn überhaupt, nur in Absprache mit Heidel verpflichten. Er müsste schließlich zum Wohle des Vereins mit ihm zusammenarbeiten.

Und wenn man auf Schalke denkt, man kann einfach das BVB-Modell mit Sammer kopieren, denn täuscht man sich. Das muss man aus einer Position der Stärke und in Ruhe und wohl überlegt entscheiden. Alle müssen davon überzeugt sein. Das macht man nicht in einer Krise mitten in der Saison. Sowas kann sich Heidel nicht gefallen lassen. Tönnies sollte Heidel stützen, unterstützen und seine Arbeit zum richtigen Zeitpunkt bewerten. Das Wort von Tönnies ist auf Schalke allerdings genauso gewichtig, wie das von Hoeneß in München. Sie sind ganz besondere Aufsichtsratsvorsitzende.

3:04
Champions League, 6. Spieltag: Jürgen Klopp hat in der Champions League den Achtelfinal-Einzug geschafft. Klopp siegte mit dem FC Liverpool im entscheidenden Spiel am Dienstag 1:0 gegen den SSC Neapel und schaffte damit hinter Tuchel und Paris Saint-

TOP3: Favoriten in der Champions League

Aus dem Topf der Zweitplatzierten sind Liverpool und Atletico die Stärksten. Was Liverpool wieder abgeliefert hat, war unglaublich beeindruckend. Klopp und sein Team würde ich als allerletztes treffen wollen. Also wenn Bayern die im Achtelfinale bekommt, sehe ich wenige Chancen.

Bei Real weiß man nie

Für mich sind die Bayern seit vielen Jahren erstmals nicht im erweiterten Favoritenkreis. Die Reds haben auswärts dreimal verloren und sind trotzdem weiter. Manchmal lösen gerade solche Dinge, etwas ganz besonderes in einer Mannschaft aus.

City und Barcelona sehe ich auch ganz vorne mit dabei. Real hat das jetzt dreimal hintereinander gewonnen, scheint es nicht mehr im Tank zu haben. Aber die haben so viel Selbstvertrauen, da weiß man nie.

3:15
Champions League, 6. Spieltag: Real Madrid hat zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase die höchste Heimniederlage seiner Europapokal-Geschichte kassiert. Die Königlichen unterlagen dem russischen Vizemeister ZSKA Moskau deutlich mit 0:3.

Weiterempfehlen: