Zum Inhalte wechseln

Inter Mailand News: Antonio Conte bleibt Coach von Inter Mailand

Offiziell: Conte bleibt trotz Finalniederlage Inter-Trainer

Sport-Informations-Dienst (SID)

25.08.2020 | 19:38 Uhr

Antonio Conte wird Inter Mailand auch in der kommenden Saison coachen.
Image: Antonio Conte wird Inter Mailand auch in der kommenden Saison coachen.  © Imago

Der italienische Vizemeister Inter Mailand hält an Cheftrainer Antonio Conte fest.

Wie die Nerazzurri am Dienstag und damit vier Tage nach der Niederlage im Finale der Europe League bekannt gaben, haben Klub und Coach in einem "konstruktiven, auf Kontinuität und Strategie ausgerichteten Treffen" den "Grundstein für die weitere gemeinsame Arbeit gelegt".

Conte ließ Zukunft nach Final-Niederlage offen

Der 51-jährige Conte (Vertrag bis 2022) hatte seine Zukunft nach dem 2:3 gegen den FC Sevilla in Köln am vergangenen Freitag offen gelassen. "Es war eine sehr schwierige Saison, in jeder Hinsicht werden wir die beste Entscheidung zum Wohle von Inter treffen", hatte der ehemalige italienische Nationaltrainer erklärt.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Conte hatte erst im vergangenen Sommer den Trainerposten beim 18-maligen italienischen Meister übernommen und die zuletzt strauchelnden Mailänder zu ihrer besten Saison seit zehn Jahren geführt.

Beziehung mit chinesischer Klubführung vorbelastet

Dennoch hatte Conte die chinesische Klubführung um Präsident Steven Zhang nach dem letzten Ligaspiel Anfang August harsch kritisiert und damit die Abschiedsgerüchte genährt. "Ich glaube nicht, dass die Arbeit der Spieler anerkannt worden ist, und ich glaube nicht, dass meine Arbeit anerkannt worden ist", sagte er damals. "Wir haben alle nur sehr wenig Schutz vom Klub erhalten, absolut gar keinen. Ein großer Klub sollte sein Spieler mehr schützen."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories