Zum Inhalte wechseln

Eggestein bleibt Werderaner

Johannes Eggestein verlängert auslaufenden Vertrag bei Werder

Sport-Informations-Dienst (SID)

08.04.2019 | 18:19 Uhr

Johannes Eggestein (R.) wurde zu einem festen Bestandteil des SV Werder. Hier in Aktion im Pokalspiel gegen den FC Schalke.
Image: Johannes Eggestein (r.) ist mittlerweile ein fester Bestandteil des SV Werder. Hier in Aktion im Pokalspiel gegen den FC Schalke 04. © DPA pa

Top-Talent Johannes Eggestein bleibt bei Werder Bremen. Der 20 Jahre alte Offensivspieler verlängerte seinen auslaufenden Vertrag bei den Grün-Weißen um mehrere Jahre.

Dies teilte Werder am Montag mit. Über die Dauer des neuen Vertrags wurde wie üblich bei den Norddeutschen keine Angaben gemacht.

Frank Baumann, Geschäftsführer bei Werder Bremen, lobte die "kontinuierliche Entwicklung" Eggesteins der letzten Jahre. "Er hat sich mit viel Geduld, viel Arbeit und guten Leistungen zu einem festen Bestandteil des Bundesliga-Kaders entwickelt", sagte Baumann. Trainer Florian Kohfeldt meinte: "Johannes ist ein sehr intelligenter Spieler, mit einem ausgeprägten Torinstinkt. In unseren Planungen für die Zukunft trauen wir ihm eine große Rolle zu."

Zum Transfer Update

Zum Transfer Update

Mit Sky Sport bleibst Du am Ball: alle Wechsel, alle Gerüchte im Transfer Update.

Johannes Eggestein, kommt bislang auf 26 Bundesliga-Einsätze und erzielte dabei drei Tore. Auch sein älterer Bruder Maximilian (22) spielt ebenfalls für Werder. Bremens Nummer 24 durchlief alle Junioren-Nationalmannschaften und erzielte in sechs Spielen für die deutsche U21 Nationalmannschaft ein Tor.

Eggestein sieht eigene Entwicklung positiv

"Ich fühle mich bei Werder und in Bremen sehr wohl und bin davon überzeugt, dass ich hier in den nächsten Jahren zu einem noch besseren Bundesliga-Spieler werden kann", sagte Eggestein, der 2013 vom TSV Havelse in die Nachwuchsabteilung des Bundesligisten gewechselt war: "Ich habe immer gesagt, dass ich meine weitere Entwicklung bei Werder abwarten möchte. Und die war in den vergangenen Monaten und Jahren positiv. Daher war es jetzt an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: