Zum Inhalte wechseln

1. FC Kaiserslautern verliert bei Greuther Fürth

K.o. in letzter Sekunde! Lautern kassiert nächste Pleite in Fürth

DFB-Pokalfinalist 1. FC Kaiserslautern hat in der 2. Bundesliga einen herben Dämpfer kassiert und steckt tief im Tabellenkeller fest.

Die Mannschaft des Trainerroutiniers Friedhelm Funkel unterlag 1:2 (1:0) bei der formschwachen SpVgg Greuther Fürth, gab eine Führung aus der Hand und verpasste den ersten Erfolg in der Liga seit vier Wochen. Es war die dritte Liga-Niederlage in Folge.

Die Niederlage sei "sehr bitter. Wir wollten den Punkt unbedingt mitnehmen, haben es wegen einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr nicht geschafft", sagte Funkel am Sky Mikrofon. Er habe seiner Mannschaft gesagt, dass sie "weitermachen" und "daran glauben" müsse, gleichzeitig gab er zu: "Die Mannschaft ist niedergeschlagen, das bin ich auch."

Greuther Fürth gegen den 1. FC Kaiserslautern.
Image: Greuther Fürth gegen den 1. FC Kaiserslautern.  © Imago

Niehaus verletzt sich

Ragnar Ache (18.) hatte den FCK nach toller Vorarbeit von Marlon Ritter in Führung gebracht. Doch die nach der Pause stark verbesserten Fürther schlugen durch einen Doppelpack von Robert Wagner (54., 90.+5) zurück. Zudem dämpfte die augenscheinlich schwere Knieverletzung von Julian Niehues die Stimmung bei den Pfälzern.

Der FCK steht mit weiter 29 Punkten auf dem 17. Platz. Die Fürther, die sich nach einer schwachen ersten Halbzeit steigerten, liegen mit 42 Punkten im Mittelfeld.

Fanatics: Achtung Fans! Euer Lieblingstrikot - jetzt hier
Fanatics: Achtung Fans! Euer Lieblingstrikot - jetzt hier

Hol Dir jetzt das neue Trikot der Nationalmannschaft! Hier im Store von Sky Sport.

Fürth dreht nach der Pause auf

In einer zerfahrenen Partie sorgte Ritter in der ersten Halbzeit für den einzigen Höhepunkt. Er stoppte den Ball artistisch mit der Hacke und flankte in die Mitte, dort drückte Ache den Ball über die Linie. Die Rettungsaktion des Fürther Torhüters Jonas Urbig kam zu spät.

Erst nach der Pause spielte die Fürther Mannschaft von Trainer Alexander Zorniger mutig und entschlossen nach vorne. FCK-Torhüter Robin Himmelmann war beim Ausgleich chancenlos, danach rettete er seine Mannschaft mehrfach vor dem Rückstand. Unter anderem gegen den eingewechselten Tim Lemperle und Fürths Offensivspieler Branimir Hrgota parierte Himmelmann stark. Erst kurz vor Schluss war er gegen Wagner machtlos.

Mehr dazu

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Mehr Geschichten