Zum Inhalte wechseln

"Löw raus"-Rufe in Estland: Bundestrainer reagiert

Deutschland gewinnt mit 3:0 gegen Estland in der EM-Quali

Elisabeth Lastovka

14.10.2019 | 17:44 Uhr

preview image 0:11
Bundestrainer Joachim Löw reagiert auf ''Löw raus''-Rufe

Deutschland hat das wichtige EM-Quali-Spiel gegen Estland letztlich gewonnen. Beim Stand von 0:0 gab es jedoch vereinzelte Löw-Raus-Rufe aus dem Publikum. Der Bundestrainer bezieht Stellung.

Das Spiel gegen Estland fing alles andere als gut an: Emre Can kassierte nach nur 14 Minuten eine Rote Karte und die Mannschaft von Joachim Löw musste ab diesem Zeitpunkt in Unterzahl um den Sieg kämpfen. Vor allem die Fans schienen mit dem Verlauf des Spiels nicht zufrieden zu sein - und fanden in Bundestrainer Löw den Schuldigen.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

So forderten einige Fans vereinzelt den Abgang von Löw: "Löw Raus" hallte es durch das Stadion in Tallinn. Auf der anschließenden Pressekonferenz wurde der 59-Jährige zu den Rufen befragt: "Was die Rufe betrifft, habe ich das während des Spiels nicht gehört. Aber es ist ihr gutes Recht, wenn sie es rufen. Aber ich selbst habe das nicht mitbekommen," so der Trainer.

Löw: "Wir werden uns qualifizieren"

Zum Ende des Spiels und mit dem 3:0-Sieg in der Tasche verstummten auch die Rufe wieder. An der EM-Quali zweifelt der Bundestrainer nicht, Rang eins kann er jedoch nicht versprechen. Aus der Ruhe bringen lässt sich Löw jedoch nicht: "Wir werden uns qualifizieren. Ich erwarte zwei Siege - und dann müssen wir sehen, was die Holländer machen," so Löw gegenüber dem SID. "Die Ausgangssituation ist unverändert. Die letzten beiden Spiele wollen und werden wir gewinnen."

Zum Durchklicken: Die Einzelkritik der DFB-Stars

  1. MANUEL NEUER:
    Image: MANUEL NEUER: Der Kapitän wurde wenig gefordert, war bei den wenigen Aktionen aber zur Stelle. Hielt unter anderem den Volleyschuss von Vassiljev in der 30. Minute fest: NOTE 3 © DPA pa
  2. LUKAS KLOSTERMANN:
    Image: LUKAS KLOSTERMANN: Wirkte auf der rechten Abwehrseite nicht immer sicher, klärte in Minute 63 aber in höchster Not vor dem einschussbereiten Liivak. Offensiv eher wenig eingebunden. Kam gegen tiefstehende Esten insgesamt nur zu einer Flanke: NOTE 4 © DPA pa
  3. EMRE CAN:
    Image: EMRE CAN: Agierte auf ungewohnter Position in der Innenverteidigung – allerdings nur 14 Minuten lang. Flog nach einer selbstverschuldeten Notbremse mit Rot vom Platz. Insgesamt ein unglücklicher Auftritt des Juve-Profis: NOTE 6 © DPA pa
  4. NIKLAS SÜLE:
    Image: NIKLAS SÜLE: Der Abwehrchef durchlebte trotz früher Unterzahl des DFB-Teams einen über weite Strecken ruhigen Abend. Führte insgesamt nur drei Zweikämpfe und gewann diese allesamt: NOTE 3 © DPA pa
  5. MARCEL HALSTENBERG:
    Image: MARCEL HALSTENBERG: Hatte auf seiner linken Abwehrseite immer wieder Probleme mit dem Esten Kams – vor allem im ersten Durchgang. Offensiv setzte er kaum Akzente. Alles in allem einer seiner schwächsten Auftritte im DFB-Dress: NOTE 5 © DPA pa
  6. ILKAY GÜNDOGAN:
    Image: ILKAY GÜNDOGAN: War der stärkste DFB-Kicker. Führte die Ballbesitzstatistik mit 180 Ballaktionen an. Krönte seinen starken Auftritt mit einem Doppelpack und einem sehenswerten Assist: NOTE 1 © DPA pa
  7. JOSHUA KIMMICH:
    Image: JOSHUA KIMMICH: Legte einen gewohnt souveränen Auftritt hin. Hatte vor allem in der Anfangsphase einige gute Diagonalbälle in seinem Spiel und setzte seine Mitspieler so gut in Szene: NOTE 3 © DPA pa
  8. KAI HAVERTZ:
    Image: KAI HAVERTZ: Agierte deutlich unauffälliger als noch gegen Argentinien. Gewann als Offensivspieler dennoch starke 67 Prozent seiner Zweikämpfe und leitete den Führungstreffer von Gündogan mit einem guten Pass ein: NOTE 3 © DPA pa
  9. MARCO REUS:
    Image: MARCO REUS: Der Dortmunder gehörte in der Offensive noch zu den besten Akteuren. Fiel in Halbzeit eins mit einem sehenswerten Freistoß ans Lattenkreuz auf. Im zweiten Durchgang an beiden Toren von Gündogan beteiligt: NOTE 3 © DPA pa
  10. JULIAN BRANDT:
    Image: JULIAN BRANDT: Der Flügelspieler konnte sein Tempo nur selten einbringen. Spielte in vielen Aktionen zu kompliziert. Erst gegen Ende des Spiels ergaben sich für den BVB-Profi mehr Räume, die er für drei Torschüsse nutzte: NOTE 4 © DPA pa
  11. LUCA WALDSCHMIDT:
    Image: LUCA WALDSCHMIDT: Absolvierte sein zweites Länderspiel - blieb dabei über weite Strecken unauffällig. Hatte seine beste Aktion in der ersten Halbzeit, als er mit einem Weitschuss Estlands Keeper Lepmets prüfte: NOTE 4 © DPA pa
  12. TIMO WERNER:
    Image: TIMO WERNER: Wurde in der 66. Minute für Waldschmidt eingewechselt und fügte sich direkt gut ein. Stand bis zu seinem Treffer zum 3:0 nur fünf Minuten auf dem Platz. Auch danach einer der agilsten Offensivspieler im DFB-Dress: NOTE 2 © DPA pa
  13. SUAT SERDAR:
    Image: SUAT SERDAR: Kam in Minute 77 für Reus ins Spiel und damit zu seinem zweiten Länderspieleinsatz. Hatte in diesem wenige nennenswerte Aktionen und fiel weder positiv noch negativ auf: KEINE NOTE © DPA pa
  14. Nadiem Amiri ist erstmals für die Nationalmannschaft berufen worden.
    Image: NADIEM AMIRI: Kurz vor Schluss für Brandt eingewechselt worden. Konnte keine Akzente mehr setzen: KEINE NOTE © Getty

Am 16. November muss die DFB-Elf in der EM-Quali gegen Weißrussland ran, bevor Deutschland am 19. November Nordirland zum letzten Quali-Duell empfängt.

Mehr zur Autorin Elisabeth Lastovka

Weiterempfehlen:

Mehr stories