Zum Inhalte wechseln

Lothar Matthäus im großen Interview

Lothar Matthäus kontert BVB-Boss Watzke: Hätte ganz andere Ansprüche!

Sky Sport

15.02.2018 | 11:25 Uhr

Exklusiv bei Sky: Die Kolumne von Lothar Matthäus.
Image: Exklusiv bei Sky: Lothar Matthäus. © Sky

Rekordnationalspieler und Sky Experte Lothar Matthäus analysiert regelmäßig exklusiv in "So sehe ich das" aktuelle Themen aus der Bundesliga und der Fußballwelt auf skysport.de. In dieser Woche reagiert er auf die Kritik von BVB-Boss Watzke und meint, dass Dortmund bis auf Bayern alle anderen Teams mit Abstand hinter sich lassen müsste.

Sky: Arturo Vidal gibt sich nach der Verpflichtung von Goretzka und den aufkommenden Gerüchten um einen Verkauf kämpferisch. Wie siehst Du diese Personalie?

Lothar Matthäus: Arturo hat noch ein Jahr Vertrag und wenn er möchte, kann er natürlich noch bei Bayern bleiben. Angst vor der Konkurrenz hat er mit Sicherheit nicht. Weder vor Goretzka, noch vor allen anderen. Das entspricht nicht seinem Naturell. Ich würde mich sehr freuen, wenn er bei Bayern bliebe. Er tut der Mannschaft mit seiner Persönlichkeit, seiner Aggressivität auf dem Platz richtig gut. Er ist im Mittelfeld vielseitig einsetzbar, und auf ihn kann man sich immer verlassen. Er war immer ein Leader. Bei der chilenischen Nationalmannschaft, bei Juve und jetzt bei Bayern. Sollte Heynckes übrigens bleiben, wird er sich garantiert für einen Verbleib von Vidal stark machen und andersrum wäre ein Weitermachen von Jupp ein Grund mehr für Arturo, bei Bayern zu bleiben, da sie ein sehr gutes Verhältnis zueinander haben.

Sky: Wie jedes Jahr gibt es die Gerüchte um Real Madrid und Lewandowski…

Matthäus: Das ist für mich überhaupt kein Thema. Es ist ein Spiel der Berater und der Medien, mehr nicht. Er hat vielleicht den bestdotierten Vertrag der Liga, und das ist eine riesen Wertschätzung. Ich denke, er fühlt sich in München sehr wohl, und der Verein wird ihn für keine Summe der Welt ziehen lassen. Er ist der einzige, der unersetzbar ist. Selbst Manuel Neuer ist aktuell durch Sven Ulreich ersetzbar. Lewandowski kann keiner ersetzen!

Lewandowski dementiert Kontakt zu Real Madrid

Lewandowski dementiert Kontakt zu Real Madrid

Das sagt Lewandowski zu den Real-Gerüchten.

Sky: Ulreich hat sich jetzt sogar seine Vertragsverlängerung erarbeitet.

Matthäus: Man vermisst Manuel Neuer im Moment nicht, denn Ulreich hält aktuell wie Neuer und macht einen Super-Job. Auch deshalb gab es das große Lob von Joachim Löw. Es wird jetzt weniger über Neuer gesprochen. Früher hat man gesagt, dass man Lewandowski und Neuer nicht ersetzen kann. Jetzt sieht man, dass das bei Manuel doch der Fall ist.

Mehr dazu

Sky: Ulreich hat sportlich-fair auf das Lob von Löw reagiert und den anderen Torhütern noch den Vortritt gelassen.

Matthäus: Das war eine clevere Aussage. Aber er weiß selbst, dass er gut hält und von allen Leuten gelobt wird. In den letzten drei, vier Monaten macht er einen ausgezeichneten Job und hat den Bayern viele Punkte festgehalten. Auch deshalb ist er ein Kandidat für die WM.

WM-Chance für Ulreich?

WM-Chance für Ulreich?

Joachim Löw verrät, dass Ulreich durchaus im Blickfeld des DFB ist.

Sky: Glaubst du, dass Neuer bis zur WM fit wird?

Matthäus: Ich glaube, dass er es sowohl von der Gesundheit her, als auch vom Leistungsvermögen rechtzeitig zur WM schafft und als Nummer eins im deutschen Tor stehen wird.

Sky: Zum BVB. Dort feierte nach monatelanger Verletzung Marco Reus sein Comeback.

Matthäus: Allein seine Anwesenheit stärkt die Mannschaft. Es war ein hartes Spiel gegen Hamburg, aber Reus ist eine Art Vitaminspritze für diese Mannschaft. Er kann noch nicht bei 100 Prozent sein, aber alleine der Umstand, dass so ein Klasse-Spieler wieder auf dem Feld ist, bewirkt eine Menge. Die Stimmung der Mannschaft, die Fans im Stadion, alles profitiert von der Rückkehr eines Marco Reus.

Sky: Hans-Joachim Watzke hat im Wontorra-Talk gesagt, der BVB bräuchte vielleicht einen etwas böseren Spieler, der im Mittelfeld auch mal ordentlich hinlangen kann…

Matthäus: Der Aki hat doch im Endeffekt nur das gesagt, was mir schon seit Monaten in dieser Dortmunder Mannschaft fehlt. Auch wenn Watzke mich in der Sendung kritisiert hat. Das ist ja auch völlig ok. Aki darf das. Aber mit der Aussage zum bösen Spieler, hat er genau das untermauert, was ich bemängle. Es fehlt einer, der Ausstrahlung hat, der aggressiv ist, der die Mannschaft führt. Ich finde diese Aussage von Watzke genau richtig. Wenn man oben konstant mitspielen will, braucht man einen Vidal, einen Martinez, einen Ramos oder einen Alonso. Da braucht man Drecksäcke, die mit großer sportlicher Qualität ausgestattet sind. Einen solchen hat Dortmund in dieser Saison nicht.

0:58
Umbau in Dortmund? BVB-Boss denkt an Typ

Sky: Kann der BVB so einen Spieler überhaupt bekommen?

Matthäus: Sie hatten in der Vergangenheit immer wieder solche Typen. Kehl war einer, Gündogan, Sahin vor seinem Wechsel nach Madrid oder Sven Bender. Aber wenn Madrid, Barcelona oder Manchester City diese Spieler wollen, wird es fast unmöglich für Dortmund, sie zu halten.

Sky: BVB-Boss Watzke sagt, er werde den nächsten streikenden Profi auf die Tribüne setzen. Gut so?

Matthäus: Unbedingt. Ich hätte mir das schon bei Dembele gewünscht. Allerdings darf man hier nicht vergessen, dass der BVB börsennotiert ist und die wirtschaftliche Komponente ein wichtiger Faktor ist. Trotzdem müssen die Klubs alles dafür tun, um sich weder von den Beratern noch von den Spielern erpressen zu lassen. Niemand steht über dem Klub.

Komplette Sendung: Watzke bei Wontorra

Komplette Sendung: Watzke bei Wontorra

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke spricht bei "Wontorra - der KIA Fußball-Talk" über die Situation der Borussia, die Dominanz der Bayern und die Zukunft von Trainer Peter Stöger.

Sky: Watzke hat es auch gestört, dass er sich jetzt schon für Platz drei rechtfertigen müsse und attackierte damit dich und andere Kritiker. Er ist der Meinung, der BVB habe bisher in all den Jahren stets die Ziele erreicht.

Matthäus: Ich glaube, dass auch Watzke in den letzten Monaten einige schlaflose Nächte hatte. Denn man spielt da oben momentan nur mit, weil die anderen so schwach sind. Normalerweise würde der Punkteschnitt von aktuell 1,68 nicht für einen Champions-League-Platz ausreichen. Man darf sich ja nicht auf eine Stufe mit den Mannschaften stellen, die momentan um die oberen Ränge kämpfen. Frankfurt, Schalke oder Leverkusen waren in der letzten Saison weit hinter Dortmund. Alle halten den Ball flach, sind froh, wenn sie oben mit dabei sind oder nicht absteigen. Das reicht aber nicht. Ich muss meine Ziele höher stecken. Dortmund hätte nach der erfolgreichen letzten Saison sagen müssen, jetzt wollen wir nach dem Pokal-Sieg um die Meisterschaft mitspielen. Ich glaube, dass Borussia Dortmund in dieser Saison bis auf den tollen Saisonstart weit unter den Ansprüchen spielt. Man ist aktuell nur Dritter, ist im Pokal im Achtelfinale ausgeschieden und ist aus der Champions geflogen. Deshalb kann Hans-Joachim Watzke sagen, was er will. In der Bundesliga ist man mit sechs Mannschaften auf Augenhöhe. Mit den Möglichkeiten, die dieser Klub hat, müsste man bis auf Bayern alle mit Abstand hinter sich lassen und wenn möglich die Bayern attackieren. Das wäre das Anspruchsdenken, das ich in Dortmund hätte und nicht, dass man mit zwei Punkten gegen eine zypriotische Mannschaft nach der Winterpause um die Europa-League-Teilnahme bangen muss. Das war beschämend für einen deutschen Champions-League-Teilnehmer.

1:04
Watzke sieht Leipzig, Leverkusen und Schalke als Konkurrenten

Sky: Für Watzke ist Stöger - Stand jetzt - der erste Ansprechpartner, wenn es so weitergeht. Passt er zum BVB?

Matthäus: Ich mag den Peter und er macht einen guten Job. Die Schlagzeilen in Dortmund wurden in den letzten Monaten hauptsächlich neben dem Platz geliefert. Das Theater um Dembele und Aubameyang hat nicht gut getan. Jetzt herrscht Ruhe, und das hilft auch Peter Stöger. Ich denke, es könnte auch nach der Saison weiterhin mit Stöger sehr gut passen.

3:28
Watzke bestätigt: Stöger ist der erste Ansprechpartner

Sky: Nun stehen wieder die Europapokal-Tage an. Dortmund gegen Atalanta Bergamo, Leipzig in Neapel und die Bayern gegen Besiktas. Deine Prognosen?

Matthäus: Bayern hat eine so hohe Qualität und hat von den drei Deutschen die besten Chancen. Auch wenn Besiktas ein sehr gut geführter und seriös aufgestellter Klub ist, denke ich, dass Bayern weiterkommt. Dortmund sollte Atalanta nicht unterschätzen. Sie sind eine Art Eintracht Frankfurt der Serie A. In der Tabelle auf Rang acht und sehr kompakt und aggressiv. Das schwerste Los hat RB. Sie müssen zum Tabellenführer in Italien. Vor allem das Offensiv-Dreieck um Insigne, Mertens und Hamsik ist brandgefährlich.

Weiterempfehlen: