Zum Inhalte wechseln

Wenn Torjäger wechseln

Lukaku, Auba und Co.: Kettenreaktion Stürmerkarussell

Sky Sport

18.07.2017 | 14:18 Uhr

Die Suche nach dem Superstürmer

Besonders Torjäger werden auf dem Transfermarkt derzeit heiß gehandelt. Sky Sport hat die Situation analysiert und festgestellt: wechselt ein Knipser den Klub, kommt der ganze Markt ins Rollen.

Bei Borussia Dortmund ist der Poker um Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang mittlerweile ein Dauerbrenner. Unlängst setzten die genervten BVB-Bosse dem Gabuner sogar ein Ultimatum für einen Wechsel. Nach den geplatzten Transfers zu Paris und nach China gelten Chelsea und der AC Mailand als heiße Kandidaten.

Die Italiener haben in diesem Sommer bereits rund 200 Millionen Euro ausgegeben, ein Torjäger steht bisher noch nicht auf der Liste. "Wir wollen Andrea Belotti, Alvaro Morata oder Aubameyang", sagte Präsident Marco Fassone vor Kurzem. Sollten die Rossoneri einen der drei Genannten bekommen, würde das nicht nur eine hohe zweistellige Millionensumme kosten, sondern auch Auswirkungen auf zahlreiche andere Klubs haben.

Lacazette für Giroud, Giroud für Auba?

Da wäre zum Beispiel Olivier Giroud. Seit der FC Arsenal Wunschspieler Alexandre Lacazette verpflichtet hat, sucht der Franzose scheinbar nach einem neuen Klub. Die Verpflichtung des Franzosen von Lyon ist die Konsequenz für eine durchwachsende Saison von Olivier Giroud. Eben jener Giroud könnte laut Medienberichten wiederum eine Option für Borussia Dortmund sein, sollte es Aubameyang den BVB noch verlassen.

United hat seinen Traumstürmer

Der FC Chelsea sucht einen Ersatz für Diego Costa, der den Klub trotz 20 Saisontoren verlassen muss. Der Grund: Unstimmigkeiten mit Trainer Antonio Conte. Chelsea bemühte sich in der Folge vergeblich um Romelu Lukaku - der Belgier entschied sich lieber für Manchester United.

Für den Europa-League-Sieger ist Lukaku der perfekte Ersatz für Zlatan Ibrahimovic, der nach einem Kreuzbandriss noch lange ausfallen wird. United nahm 85 Millionen Euro in die Hand und klaute dem FC Everton seinen besten Stürmer. Die logische Folge: auch die Toffees reagierten umgehend und verstärkten ihre Offensive mit Rückkehrer Wayne Rooney und Sandro Ramirez.

Der Transfer-Sommer zeigt: Wechselt ein Top-Stürmer den Klub, kommt eine Lawine gewaltigen Ausmaßes ins Rollen. Die Ablösesummen steigen weiter. Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Weiterempfehlen: