Zum Inhalte wechseln

FC Bayern News: Müller über ein mögliches DFB-Comeback und das Spanien-Debakel

Müller über DFB-Comeback: "Keiner ist zurückgetreten"

Sport-Informations-Dienst (SID) / Sky Sport

22.11.2020 | 12:51 Uhr

0:23
Gibt es ein Comeback von Thomas Müller bei der Nationalmannschaft? Nach dem 1:1 gegen Werder Bremen spricht Bayerns Urgestein am Sky Mikro (Videolänge: 23 Sek.).

Das 0:6-Debakel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Spanien hat auch den nach der WM 2018 ausgebooteten Thomas Müller getroffen. Zudem äußerte er sich zu einem möglichen DFB-Comeback.

"Keiner ist zurückgetreten", sagte er am Sky Mikro auf die Frage, ob ein Comeback im DFB-Team möglich sei. "Ich bin aber nicht der Meinung, dass wir über Spieler diskutieren, sondern uns anschauen sollten, was wir auf dem Platz falsch machen."

Nach dem Debakel in Spanien leide man "natürlich für seine Mitspieler im Verein, mit den Spielern, die man kennt, mit denen man zusammengespielt hat - und auch ein bisschen mit den Zuschauern", sagte der Weltmeister von 2014 am Samstag bei Sky.

Müller sieht "sehr viel Aktivität" um Nationalmannschaft

Er habe das Gefühl, sagte der Mittelfeldspieler von Bayern München, dass "der deutsche Fußball-Fan sich danach sehnt, dass es wieder gut läuft, dass wieder Schwung ist". Generell sei derzeit "sehr viel Aktivität" um die Nationalmannschaft herum.

So siehst Du die CL-Gruppenphase 20/21 auf Sky - alle Spiele im Überblick

So siehst Du die CL-Gruppenphase 20/21 auf Sky - alle Spiele im Überblick

Sky zeigt Dir die Gruppenphase der UEFA Champions League 2020/21 live im TV und Stream. Ein Überblick über alle Konferenzen und exklusiven Einzelspiele.

"Das tut sicherlich auch weh", betonte Müller, obwohl sein "Hauptfokus" auf dem Verein liege. In der Nationalmannschaftsdiskussion ist der 31-Jährige aber mittendrin: Immer wieder sieht sich Bundestrainer Joachim Löw der Forderung ausgesetzt, Müller, Jerome Boateng (ebenfalls München) oder Mats Hummels (Borussia Dortmund) zurückzuholen.

In der Nations League in Sevilla hatte die Nationalmannschaft am Dienstag so hoch verloren wie seit 1931 nicht mehr.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: