Zum Inhalte wechseln

Manchester City News: Kevin De Bruyne über Zukunft

De Bruyne über Zukunft: Nicht von Guardiola abhängig

Sport-Informations-Dienst (SID)

14.05.2020 | 19:29 Uhr

0:29
Manchester City: Kevin de Bruyne

Kevin De Bruyne macht sich aufgrund der zweijährigen Europacup-Sperre des englischen Fußballmeisters Manchester City Gedanken über einen Vereinswechsel.

"Sobald die Entscheidung endgültig getroffen ist, werde ich alles überprüfen", sagte der Mittelfeldspieler der Citizens der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Langfristig will der 28-Jährige nämlich nicht auf die Bühne Champions League verzichten. "Zwei Jahre wären lang", aber bei einem Jahr würde er es sich überlegen, meinte De Bruyne und fügte hinzu: "Ich werde meine Entscheidung nicht davon abhängen lassen, was Pep tut."

Das unabhängige Finanzkontrollgremium CFCB der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hatte City Ende Februar für die kommenden zwei Spielzeiten von allen Europacup-Wettbewerben ausgeschlossen.

CL-Sperre: ManCity will Berufung einlegen

"Der Klub hat uns gesagt, dass er Berufung einlegen wird und sich fast hundertprozentig sicher ist, dass er recht bekommt. Deshalb warte ich ab, was passieren wird", sagte der belgische Nationalspieler. Der Vertrag des besten Vorlagengebers der Premier League läuft noch bis Juni 2023.

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

Manchester City soll laut CFCB im Zeitraum zwischen 2012 und 2016 Sponsoreneinnahmen in der Bilanz überbewertet haben. Weiter habe der weitestgehend im Besitz der Herrscherfamilie des Emirats Abu Dhabi befindliche Klub während den Untersuchungen nicht ausreichend kooperiert. Neben der Europacup-Sperre war der Verein deshalb auch zu einer Geldstrafe in Höhe von 30 Millionen Euro verurteilt worden.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: