Zum Inhalte wechseln

Premier League: Nach Musk-Aufregung: Britischer Milliardär will Manchester United kaufen

Nach Musk-Aufregung: Britischer Milliardär will United kaufen

Sir Jim Ratcliffe zieht einen Einstieg bei Manchester United in Erwägung.
Image: Sir Jim Ratcliffe zieht einen Einstieg bei Manchester United in Erwägung.  © DPA pa

Der britische Milliardär Jim Ratcliffe will beim kriselnden Premier-League-Club Manchester United einsteigen.

"Sollte der Club zum Verkauf stehen, wäre Jim definitiv ein potenzieller Käufer", sagte ein Sprecher des von Ratcliffe angeführten Chemie-Unternehmens Ineos am Mittwoch der Times. Damit reagierte Ineos auf einen Bloomberg-Bericht, wonach Uniteds Inhaberfamilie Glazer einen kleinen Anteil am Verein verkaufen wolle. Laut der Times würde Ratcliffe aber nur in United investieren wollen, wenn er auf lange Sicht die volle Kontrolle über den Club von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo übernehmen könne.

Klick and Rush! Der Premier-League-Podcast mit den Hebel-Brüdern

Klick and Rush! Der Premier-League-Podcast mit den Hebel-Brüdern

In "Klick and Rush" diskutieren die Sky Kommentatoren Joachim und Uli Hebel jeden Dienstag die heißesten Themen aus dem englischen Fußball. Hier findest Du alle Podcast-Folgen.

Krisenstimmung bei den Red Devils

Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart steht United derzeit am Tabellenende. Wegen einer verfehlten Kaderplanung in den vergangenen Jahren ist die Glazer-Familie bei Teilen der Fans zuletzt stark in die Kritik geraten. Der 69-jährige Ratcliffe ist United-Fan und hatte bereits vor einigen Monaten angedeutet, dass er Interesse an der Übernahme eines Premier-League-Clubs hat.

Alles zu Manchester United auf skysport.de:

Alle News zu Manchester United
Spielplan von Manchester United
Ergebnisse von Manchester United
Alle ManU-Highlights der Saison
Videos zu Manchester United
Tabelle zur Premier League

Erst in der Nacht zum Mittwoch hatte Tech-Milliardär Elon Musk getwittert, dass er den englischen Traditionsverein kaufen wolle. Später machte er allerdings klar, dass er nur gescherzt habe.

dpa

Weiterempfehlen: