Zum Inhalte wechseln

Nationalmannschaft News: Gnabry, Sane, Reus & Co. kämpfen um die Stammplätze

Kampf um erste Elf voll entfacht! Drei DFB-Stars müssen nun liefern

Sky Sport

07.09.2021 | 11:38 Uhr

Die DFB-Elf übernimmt die Tabellenführung der WM-Qualifikationsgruppe J.
Image: Die DFB-Elf übernimmt die Tabellenführung der WM-Qualifikationsgruppe J.  © Imago

Ganz Fußball-Deutschland jubelt wieder ausgelassen mit seinem Lieblingsbaby - der Nationalmannschaft. Mit einem furiosen Sieg und Traumtoren gegen Armenien gewinnt die DFB-Elf die Herzen der Fans zurück. Dennoch könnte ein Star mit gemischten Gefühlen die Gala beobachtet haben.

Zwei Spiele, zwei Siege, acht zu null Tore. Die deutsche Nationalmannschaft übernimmt unter Neu-Bundestrainer Hansi Flick in der WM-Qualifikation die Tabellenspitze der Gruppe J und das durchaus in einer beeindruckenden Manier.

Nach einem Stolperstart gegen Fußball-Zwerg Liechtenstein (2:0) spielen sich die DFB-Stars gegen Armenien in einen wahren Torrausch (6:0). Die Gäste dürften mit dem halben Dutzend Gegentoren sogar noch gut bedient sein. Deutschlands Offensivabteilung hatte hochkarätige Chancen für sieben, acht, neun Tore herausgespielt. Die Fans stimmten lange vermisste "Oh wie ist das schön"-Gesänge an.

Zum Durchklicken: DFB-Stars in der Einzelkritik

  1. MANUEL NEUER:
    Image: MANUEL NEUER: Von den Armeniern kaum geprüft, bei einem gefährlichen Rüdiger-Rückpass als Manu, der Libero auf der Hut. Konnte sein lädiertes Sprunggelenk aktiv schonen. - Note: 3 © DPA pa
  2. JONAS HOFMANN:
    Image: JONAS HOFMANN: Schon gegen Liechtenstein eine halbe Stunde Rechtsverteidiger, diesmal von Beginn an. Erwies sich als bissiger Zweikämpfer, eroberte vor dem 1:0 den Ball und traf sehenswert zum 5:0 (52.). Eine echte Alternative. - Note: 2 © DPA pa
  3. ANTONIO RÜDIGER:
    Image: ANTONIO RÜDIGER: Kam als einer von sechs Neuen ins Team. Wurde in seiner alten Heimat von einer Gruppe Fans bei jedem Ballkontakt mit "Toniii"-Rufen gefeiert. Überzeugte mit guten Verlagerungen und seiner Schnelligkeit. - Note: 2 © DPA pa
  4. NIKLAS SÜLE:
    Image: NIKLAS SÜLE: Anfangs ein paar Flüchtigkeitsfehler, bald aber mit gewohnter Umsicht. Wie Rüdiger häufig im Aufbauspiel gefragt, dabei mitunter als mutiger Dribbler. - Note: 3 © DPA pa
  5. THILO KEHRER:
    Image: THILO KEHRER: Rückte für den verletzten Robin Gosens auf die linke Abwehrseite und hielt Sane den Rücken frei. Aufmerksamer Abfangjäger. Hatte Pech bei einem Kopfball an die Latte. - Note: 3 © DPA pa
  6. JOSHUA KIMMICH: Der Mittelfeld-Chef fühlte sich an der Seite seines Vereinspartners Goretzka noch wohler als mit Ilkay Gündogan. Trieb an, trat ordentliche Standards, leitete das 4:0 ein. - Note: 3
    Image: JOSHUA KIMMICH: Der Mittelfeld-Chef fühlte sich an der Seite seines Vereinspartners Goretzka noch wohler als mit Ilkay Gündogan. Trieb an, trat ordentliche Standards, leitete das 4:0 ein. - Note: 2 © DPA pa
  7. LEON GORETZKA:
    Image: LEON GORETZKA: Was für ein Kicker! Traumhafter Lupfer vor dem Führungstreffer, gute Übersicht bei der Vorlage zum 4:0. Harmonierte richtig gut mit seinen Bayern-Kollegen, aber nicht nur mit ihnen. - Note: 1 © DPA pa
  8. Serge Gnabry
    Image: SERGE GNABRY: Sein Doppelpack war der frühe Dosenöffner (6./15.). Tolle Schusstechnik aus spitzen Winkel bei der Führung, auch sonst technisch stark. Verpasste um Haaresbreite einen Dreierpack (54.). - Note: 1 © Imago
  9. MARCO REUS:
    Image: MARCO REUS: Rückte gegen sein persönliches Schreckgespenst Armenien, gegen das er sich vor der WM 2014 verletzt hatte, in die Startelf. Viel unterwegs, auch in gefährlichen Räumen. Kluge Hereingabe zum 2:0, eigener Treffer zum 3:0. - Note: 2 © DPA pa
  10. LEROY SANE:
    Image: LEROY SANE: Der Münchner machte Laune. Traute sich was, setzte nach, grätschte (!) sogar. Ließ die Latte erzittern. Erhielt zu Recht Standing Ovations bei seiner Auswechslung, war aber nicht bester Angreifer. - Note: 2 © DPA pa
  11. TIMO WERNER:
    Image: TIMO WERNER: Der Chelsea-Star spielte zu Beginn etwas unglücklich, verpasste Bälle knapp oder stand im Weg. Erzielte nach schöner Ablage auf Torschütze Reus dann doch noch sein 18. Länderspieltor und funktionierte daraufhin besser (44.). - Note: 2 © DPA pa
  12. ILKAY GÜNDOGAN:
    Image: ILKAY GÜNDOGAN: Kam nach einer Stunde für den leicht angeschlagenen Kimmich. Fügte sich in der Zentrale gut ein. - Note: 3 © DPA pa
  13. JAMAL MUSIALA:
    Image: JAMAL MUSIALA: Ersetzte für die letzte halbe Stunde Sane. Zeigte seinen Spielwitz in einigen guten Aktionen. - Note: 3 © Imago
  14. FLORIAN WIRTZ:
    Image: FLORIAN WIRTZ: Durfte für Reus ran (60.) und zeigte sofort ein freches Solo - mit der Vorlage zum 6:0. - Note: 2 © Imago
  15. KARIM ADEYEMI:
    Image: KARIM ADEYEMI: Nach Wirtz zweiter Debütant unter Flick (71.). Über Gnabrys rechte Seite mit einigem Vorwärtsdrang. Glänzte gleich mit seinem ersten Länderspieltor. - ohne Note © DPA pa
  16. DAVID RAUM:
    Image: DAVID RAUM: Debütierte als Einwechselspieler für Kehrer (83.). - ohne Note © DPA pa

Diese Spielfreude, der Hunger auf Tore, die Freude auf einen Neuanfang unter dem Ex-Bayern-Trainer Hansi Flick erinnert an den gefühlt letzten großen Fußball-Abend der DFB-Elf. Nach der verkorksten Weltmeisterschaft 2018 hatte sich die Nationalmannschaft im März 2019 mit einem 3:2 beim Erzrivalen Niederlande in einer fulminanten Art und Weise auf der internationalen Bühne zurückgemeldet.

Damals entfachte die erfrischende Spielweise eine Art Aufbruchstimmung - bei Spielern und Anhängern. Das belebende Angriffsspiel am gestrigen Abend weckt eine ähnlich große Hoffnung bei allen deutschen Fußball-Fans. Vielleicht auch, weil gestern acht Spieler in der Startelf aufliefen, die auch vor zweieinhalb Jahren gegen Oranje unter Jogi Löw das Vertrauen erhielten. Damals wie gestern sorgten Tempo und Spielwitz in allen Mannschaftsteilen für Begeisterung auf den Tribünen.

Vor allem der Bayern-Block um Leon Goretzka, Leroy Sane, Serge Gnabry, Joshua Kimmich, Niklas Süle und Manuel Neuer haben ein Ausrufezeichen gesetzt. Aber auch Rückkehrer Marco Reus oder Jonas Hofmann haben Werbung in eigener Sache gemacht.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In diesem Video (Länge: 36 Sekunden) spricht Bundestrainer Hansi Flick über den Sieg gegen Armenien.

Gala-Auftritt von Sane & Gnabry

Der Konkurrenzkampf ist spätestens jetzt voll entfacht! Die "alten" Haudegen wie Thomas Müller und Mats Hummels, die sich ganz Fußball-Deutschland vor der letzten Europameisterschaft zurückwünschte, dürfen sich eines Stammplatzes angesichts der exquisiten Breite des Kaders nicht mehr sicher sein.

Mehr dazu

Denn unter Flick haben Spieler wie Süle, Musiala oder Reus, die zuletzt in der zweiten Reihe standen oder gar nicht dabei waren, bewiesen, dass sie die Rollen der etablierten sehr gut ausfüllen können. Hummels und Müller können sich daher nicht auf ihr Standing und Erfahrung ausruhen, sondern müssen von nun an auch in jedem DFB-Spiel und Training Vollgas geben, um nicht beim Kampf um die erste Elf dauerhaft überholt zu werden.

Der deutliche Sieg in Stuttgart gegen einen "Kleinen" im Weltfußball darf sicherlich nicht überbewertet werden, jedoch haben gestern alle Akteure an Selbstvertrauen gewonnen. Der bei der EM im Sommer noch so bedenklich lasche Gnabry hat seine Tor-Energie unter Flick wieder gefunden und taugt zum Vorbild für die Youngster-Generation, zu der der EM-erprobte Jamal Musiala (18) und Florian Wirtz (18) gehören, der das Adeyemi-Tor vorbereitete.

Ein weiterer Gewinner ist Leroy Sane. Der 25-Jährige hat immer wieder seinen Turbo eingeschaltet und Bälle zurückerobert, falls ein Angriff mal ins Leere verlief. Nur ein Lattenknaller verhinderte die Krönung seiner Leistung.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In diesem Video (Länge: 36 Sekunden) spricht Karim Adeyemi über seine Eindrücke von der Nationalmannschaft.

Havertz kann nur zuschauen

Auch Rückkehrer Marco Reus war viel unterwegs und stach immer wieder in die gefährlichen Räume vor. Seine kluge Hereingabe führte zum 2:0, das 3:0 steuerte der BVB-Kapitän selbst bei. Im Mittelfeld ließ Leon Goretzka seine Weltklasse-Qualität in nahezu jedem Angriff aufblitzen. Der Bayern-Star präsentierte sich als Boss auf dem Feld.

In der Defensive überraschte Hansi Flick mit einem neuen Gesicht auf der Rechtsverteidigerposition: Jonas Hofmann. Der 29-jährige Gladbacher hat auf seine neue Rolle "total Bock", er könne sie sich gut "dauerhaft vorstellen". Nach vorne hat er ohnehin Stärken, gegen Armenien gefiel er auch als aggressiver Zweikämpfer.

Das Spiel hat somit viele Gewinner! Nur Kai Havertz, der wegen eines grippalen Infekts pausiert hatte, dürfte den Gala-Auftritt der deutschen Nationalmannschaft mit gemischten Gefühlen beobachtet haben. Die Konkurrenten in der Offensive begeisterten durchweg.

Er selbst blieb beim durchwachsenen Auftritt gegen Liechtenstein ohne Fortune. Zeigte wenig von der offensiven Durchschlagskraft, die gegen Armenien von Gnabry, Reus und Co. zu sehen war. Gerade in der Offensive sind Flicks Optionen vielfältig. Wer in den kommenden Monaten nicht durch Leistung überzeugt, wird gerade im deutschen Angriff Probleme bekommen, dauerhaft in der ersten Elf zu stehen.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Nächstes Highlight ist die WM in Katar

Die erste Elf gegen Armenien bescherte Hansi Flick jedoch erst einmal ein perfektes Heim-Debüt. Der Abend war "Balsam auf die Seele", sagte Leon Goretzka nach dem Sieg und trifft damit den Nerv der Fans.

Das nächste große Highlight liegt in gar nicht weiter Ferne. In 14 Monaten wollen Neuer & Co. in der Wüste von Katar nach dem WM-Titel greifen.

Auf dem Weg dorthin ist der Konkurrenzkampf für die Startelf aber erst einmal voll entfacht...

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten