Zum Inhalte wechseln

Rein rechnerisch - wenn eine Fußballfloskel zur letzten Hoffnung wird

Noch 4 Spieltage! Diese Tabellenplätze sind für die Klubs noch drin

Jonathan Reinders

22.04.2019 | 19:55 Uhr

Werder Bremen könnte es noch in die CL schaffen, Schalke noch Letzter werden. Diese Tabellen-Platzierungen sind noch möglich.
Image: Werder Bremen könnte es noch in die CL schaffen, Schalke noch Letzter werden. Diese Tabellen-Platzierungen sind noch möglich. © Getty

Taschenrechner raus. Vier Spieltage stehen aus, das heißt zwölf Punkte sind zu vergeben. Kann Schalke damit doch noch Meister werden? Nein, das können wir vorwegnehmen. Aber dennoch gibt es spannende Konstellationen, die diese Bundesliga-Tabelle noch in petto haben könnte.

Wie einst Fortuna Düsseldorf. Das muss das Motto für den 1.FC Nürnberg sein. Die Fortuna machte in der Saison 1989/90 bei noch vier verbleibenden Spieltagen den größten Tabellen-Sprung in der Bundesliga-Geschichte. Am 30.Spieltag war die Fortuna, wie eben aktuell der FCN, noch Siebzehnter - am Saisonende stand der 9. Rang zu Buche. Wir wollen den Clubberern dieses historische Vorbild nicht mies reden. Aber das, was die Fortuna vor 29 Jahren schaffte, ist für die Franken aktuell schon rein rechnerisch nicht mehr drin.

Welche Platzierungen sind noch möglich?

Team Bestmögliche Platzierung Schlechtestmögliche Platzierung
1. Bayern München 1 3
2. Borussia Dortmund 1 3
3. RB Leipzig 1 6
4. Eintracht Frankfurt 3 9
5. Bor. Mönchengladbach 3 9
6. TSG Hoffenheim 3 9
7. Bayer Leverkusen 4 12
8. Werder Bremen 4 12
9. VfL Wolfsburg 4 12
10. Fortuna Düsseldorf 7 15
11. Hertha BSC 7 15
12. FSV Mainz 05 7 15
13. SC Freiburg 10 16
14. FC Augsburg 10 16
15. FC Schalke 04 10 18
16. VfB Stuttgart 13 18
17. 1. FC Nürnberg 15 18
18. Hannover 96 15 18

Wird Schalke noch Letzter?

Das Team von Boris Schommers würde es vermutlich schon glücklich machen, die kriselnden Stuttgarter vom Relegationsrang zu verdrängen. Und in der Theorie sind sogar die freundschaftlich verbundenen Schalker noch in Reichweite für den Club.

Auf Schalke ist die Stimmung nach der 2:5-Pleite gegen Hoffenheim am Samstag bekanntlich mal wieder am Tiefpunkt. Und am Ernst-Kuzorra-Weg werden sie es nicht gerne hören, aber es könnte in dieser Saison noch viel schlimmer kommen: Theoretisch könnte S04 sogar noch auf Platz 18 abrutschen.

Restprogramm: Diese Gegner warten noch auf Bayern und Dortmund

Restprogramm: Diese Gegner warten noch auf Bayern und Dortmund

Der FC Bayern geht mit einem Punkt Vorsprung auf Borussia Dortmund in die Endphase der Saison. Sky Sport stellt das Restprogramm der beiden Titelkandidaten vor.

Bevor der blau-weiße Shitstorm über uns hereinbricht, nehmen wir ein wenig die Dramatik raus: Für diese Konstellation müsste Hannover 96 alle ausstehenden Spiele gewinnen und dabei vermutlich genauso viele Tore schießen, wie sie an den bisherigen 30 Spieltagen insgesamt erzielt haben. "Da lach ich mir doch den Arsch ab", würde vielleicht sogar Thomas Doll sagen.

Auf, auf, auf in die Champions League!

Bayern und Dortmund sind bereits für die Königsklasse qualifiziert. Auch RB Leipzig ist nach dem 1:2-Erfolg in Mönchengladbach so gut wie sicher dabei.

Aber dahinter tummeln sich einige Kandidaten, die Liste der potenziellen Champions-League-Teilnehmer ist richtig lang: Wolfsburg, Bremen, Leverkusen, Hoffenheim, Mönchengladbach.

Mehr dazu

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst Du die Bundesliga, 2. Bundesliga, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Frankfurt, derzeit auf Platz vier, hat natürlich die Pole Position inne - auch, weil die SGE durch den Europa-League-Titel sogar noch eine zweite Option hat, um sich für die CL-Gruppenphase zu qualifizieren.

Das enge Rennen um Europa

Drei Klubs befinden sich im absoluten Niemandsland der Tabelle: Düsseldorf, Hertha und Mainz. Im Prinzip können sie die Saison beenden, oder? Denkste! Wenn es gut läuft, ist sogar noch Platz sieben drin - und der reicht in dieser Spielzeit, unter Anbetracht der Situation im DFB-Pokal, vermutlich sogar für die Europa-League-Qualifikation.

Natürlich: Rein rechnerisch ist noch alles möglich. Aber entgegen dieser vor allem im Abstiegskampf gern strapazierten Floskel muss der ein oder andere Bundesligist vielleicht schon nach dem kommenden Wochenende den Taschenrechner endgültig beseite legen.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: