Zum Inhalte wechseln

Pep Guardiola, Thomas Tuchel, Jürgen Klopp - Streich überdauerte alle

Das passierte auf den Trainerstühlen während Streichs Amtszeit

Florian Papenfuhs

14.01.2020 | 18:30 Uhr

Freiburg-Trainer Christian Streich dämpft die Euphorie nach dem erfolgreichen Saisonstart der Breisgauer.
Image: Christian Streich ist so lang im Amt wie kein anderer Trainerkollege.  © Getty

Christian Streich sitzt mittlerweile seit acht Jahren beim Sportclub Freiburg fest im Sattel. Heutzutage eine Ewigkeit. Bei sämtlichen anderen Bundesliga-Klubs ist in der Zeit einiges passiert.

Christian Streich ist zurzeit das Urgestein der Bundesliga. Die acht Jahre die er zurzeit im Amt ist, erreicht keiner seiner Kollegen auch nur im Ansatz. Der Coach der Breisgauer hat einige interessante Persönlichkeiten kommen und gehen sehen. So zum Beispiel die Weltklasse-Trainer Pep Guardiola und Carlo Ancelotti, die sich an der Säbener Straße die Klinke in die Hand gaben.

Die großen und kleinen Trainerkuriositäten während Streichs Amtszeit zum Durchklicken:

  1. Christian Streich
    Image: In acht Jahren gewann Christian Streich 113 seiner 303 Spiele. Ihm gelang der direkte Wiederaufstieg in der Saison 15/16, zwei Jahre zuvor war er mit dem SC gar international unterwegs. In der Tabelle steht er zurzeit passenderweise auf Rang acht.  © DPA pa
  2. Jupp Heynckes wurde zur Saison 2011/2012 neuer Bayern-Coach. Er startete mit einem 3:0-Sieg gegen Eintracht Braunschweig, verlor dann jedoch mit 0:1 gegen Gladbach. Am folgenden Spieltag siegten die Bayern mit 1:0 in Wolfsburg. Seine Startbilanz: Zwei Siege, eine Niederlage, 4:1 Tore.
    Image: Jupp Heynckes gewinnt mit dem FC Bayern 2013 das Triple. Er geht als Vereinslegende - und kommt als Feuerwehrmann später noch einmal zurück. In der Zwischenzeit wirken an der Säbener Straße große Namen wie Pep Guardiola oder Carlo Ancelotti.  © Getty
  3. Platz 6 -Paris St. Germain- Ausgaben: 1,19 Mrd. Euro/ Einnahmen: 410,25 Mio. Euro/ Differenz: - 781,35 Mio. Euro
    Image: Thomas Tuchel fliegt nahezu durch die Liga. In Streichs Premierensaison wird er überraschend Fünfter mit dem FSV Mainz. Später holt er mit dem BVB den Pokal, mittlerweile coacht er in Paris Weltstars wie Neymar und Kylian Mbappe.  © Getty
  4. Bruno Labbadia: Sagte Köln bereits ab. Ein denkbarer Kandidat für Mainz, er kommt ja aus der Region (Darmstadt). Labbadia möchte aber kein Feuerwehrmann mehr sein, was gegen ein Engagement zum jetzigen Zeitpunkt spricht.
    Image: Bruno Labbadia war einer der vielen HSV-Trainer seit Streich beim SC auf der Bank sitzt. Insgesamt 12 Übungsleiter sind an der Elbe tätig, darunter auch vier innerhalb einer Spielzeit, in der Saison 2013/14.  © DPA pa
  5. Platz 4 - Thomas Schaaf (524): Ganze 20 Jahre lang coachte der Trainer Mannschaften des SV Werder Bremen. Nun ist die Vereinslegende, die 2016 letztmals als Übungsleiter von Hannover agierte, Technischer Direktor an der Weser.
    Image: Der ewige Thomas Schaaf verabschiedet sich 2013 als Coach des SV Werder Bremen. Auf 20 Jahre Amtszeit kann Schaaf zurückblicken, eine Zahl die selbst für Streich nur schwer zu knacken ist.  © Getty
  6. Mike Büskens wurde bei Greuter Fürth entlassen.
    Image: Greuter Fürth spielt 2012/13 für ein Jahr Bundesliga, drei verschiedene Coaches sitzen in der Saison auf der Bank. Besonders heiß diskutiert wurde das Aus von Mike Büskens. Nach 22 Spieltagen wurde er vom Verein, Treuebekundungen zum Trotz entlassen. © Imago
  7. Peter Stöger war zuletzt Trainer bei Borussia Dortund.
    Image: Als Nachfolger des taktisch zu unflexiblen Peter Bosz kommt Peter Stöger 2017/18 als eine Art Edel-Feuerwehrmann zum BVB. Viele Fans kritisieren den passiven Fußball unter Stöger, doch die Ergebnisse stimmen: Der BVB wird Vizemeister. © Getty
  8. Torsten Frings gastierte im Mai 2017 als Trainer von Darmstadt 98 in seiner ehemaligen Wahlheimat München.
    Image: Torsten Frings steht für 18 Spiele an der Seitenlinie des SV Darmstadt, mit einem Punkteschnitt von 0,94. Seitdem vereinslos. © Getty
  9. Dieter Hecking wechselte in der Saison vom 1. FC Nürnberg zum VfL aus Wolfsburg.
    Image: Dieter Hecking wechselt mitten in der Saison vom FC Nürnberg zum VfL Wolfsburg. In den nächsten Jahren jagt er, auch dank Kevin de Bruyne, in der Liga die Bayern und wird DFB-Pokalsieger gegen den BVB. © Getty
  10. Domenico Tedesco hatte auf Schalke lange Zeit viel zu jubeln.
    Image: 17/18 kommt es auf Schalke zum Blitzaufstieg von Domenico Tedesco. Nach einer kurzen Rettungsmission beim FC Erzgebirge Aue wird Tedesco aus dem Stand Vizemeister mit S04. Von Dauer ist das Glück nicht, nur ein Jahr später wird er wieder entlassen.  © Getty
  11. Julian Nagelsmann
    Image: Julian Nagelsmann tritt seinen Dienst als jüngster Bundesliga-Trainer aller Zeiten in Hoffenheim an, verhindert in seiner ersten Saison den Abstieg und führt die TSG mehrmals nach Europa. Momentan liegt er mit RBL auf Meisterschaftskurs.  © Imago
  12. Steffen Baumgart
    Image: Der SC Paderborn verbringt seit 2013/14 nur zwei Jahre am Stück in der selben Liga - die Anti-These zum in sich ruhenden SCF. Auf dem Trainerposten herrscht zuletzt wieder Konstanz: Steffen Baumgart führt den Verein von der 3. Liga ins Oberhaus.  © Imago


Andere Trainer wie Dieter Hecking oder Thomas Tuchel legten einen rasanten Aufstieg hin und coachten sich aus dem Abstiegskampf ins DFB-Pokalfinale, welches sie beide gewinnen konnten. Mit Aufstiegen kennt sich auch Steffen Baumgart aus, der momentane Übungsleiter des SC Paderborn führte seinen Klub aus den Niederungen der dritten Liga ins Oberhaus des deutschen Fußballs.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr stories