Zum Inhalte wechseln

PSG: Mbappe nach Auswechslung unzufrieden - Tuchel erklärt sich

Nächste Auswechslungs-Posse: Tuchel "enttäuscht" von Mbappe

Elisabeth Lastovka

02.02.2020 | 17:30 Uhr

Tuchel war verärgert über seine Auswechslung - auch Trainer Thomas Tuchel konnte ihn kaum besänftigen.
Image: Kylian Mbappe war verärgert über seine Auswechslung - auch Trainer Thomas Tuchel konnte ihn kaum besänftigen. © Imago

Trotz des 5:0-Sieges gegen Montpellier ist die Stimmung bei PSG angespannt. Kylian Mbappe macht bei seiner Auswechslung abermals eine Szene, Trainer Thomas Tuchel erklärt die Aktion im Nachgang.

Der Youngster Kylian Mbappe will bei Paris Saint-Germain immer spielen - und bestenfalls nie ausgewechselt werden. Als Trainer Thomas Tuchel den französischen Weltmeister im Ligaspiel gegen Montpellier für Mauro Icardi vom Platz nahm, zeigte sich der 21-Jährige gefrustet.

UEFA Champions League auf Sky - garantiert bis Sommer 2021

UEFA Champions League auf Sky - garantiert bis Sommer 2021

Nur Sky zeigt Dir alle Spiele und Tore in der Original Sky Konferenz und die meisten deutschen Spiele in voller Länge - live und exklusiv. Alle Infos.

Als der deutsche Trainer seinen Schützling in den Arm nehmen wollte, entstand eine längere Diskussion, bevor sich der Weltmeister sichtlich unzufrieden auf die Ersatzbank setzte. "Ich bin der Trainer, jemand muss eben entscheiden, wer rausgeht und wer reinkommt. Und das bin ich", rechtfertigte sich Tuchel auf der Pressekonferenz.

Tuchel über Mbappe: "Mag es nicht, ausgewechselt zu werden"

"Er (Mbappe, d. Red.) ist sehr intelligent, er weiß, was er tut. Er mag es nicht, ausgewechselt zu werden, das mag niemand. Das sind keine schönen Bilder, aber wir sind auch nicht der einzige Klub, der damit umgehen muss."

Dabei sorgte Mbappe nicht zum ersten Mal in dieser Saison für Diskussionen: Bereits in der Hinrunde wurde Mbappe gegen Montpellier ausgewechselt, war damit nicht einverstanden und würdigte Tuchel keines Blickes. Auch damals suchte Tuchel das Gespräch mit seinem Schützling.

Tuchel: "Jeder muss Respekt haben"

Nach der Auswechsel-Posse am Samstag betonte Tuchel, "nicht wütend zu sein. Aber ich bin enttäuscht, weil es unnötig war. Ich habe ihm erklärt, warum wir das so gemacht haben und damit ist es erledigt. Ich treffe immer die sportlichen Entscheidungen. Wir spielen nicht Tennis, sondern Fußball, und jeder muss Respekt haben".

Sport von Sky für nen 10er

Sport von Sky für nen 10er

Mit dem neuen Sport Ticket u.a. die Spiele der Premier League sowie die Konferenzen der Bundesliga und UEFA Champions League zum besten Preis streamen. Jederzeit kündbar.

Ob diese Aktion Konsequenzen für den Franzosen haben werden, ließ der Chefcoach noch offen. "Ich weiß noch nicht, was jetzt passiert, ich muss nachdenken und darüber schlafen. Ich werde morgen entscheiden, um elf Uhr ist Training. Ich werde schauen, ob wir das in der Gruppe besprechen oder individuell mit ihm. Das wird auch davon abhängen, wie ich heute Nacht schlafe", sagte Tuchel schon deutlich besser gelaunt.

Mehr zur Autorin Elisabeth Lastovka

Weiterempfehlen: