Zum Inhalte wechseln

ManCity-Profi spricht sich für harte Bestrafung aus

Raheem Sterling fordert bei Rassismus-Vorfällen einen herben Punktabzug

Sport-Informations-Dienst (SID)

23.04.2019 | 12:44 Uhr

Raheem Sterling von Manchester City wurde in der Vergangenheit rassistisch beleidigt und fordert nun ein Umdenken bei den Bestrafungen seitens des Verbandes.
Image: Raheem Sterling von Manchester City wurde in der Vergangenheit rassistisch beleidigt und fordert nun ein Umdenken bei den Bestrafungen seitens des Verbandes. © Getty

Der englische Nationalspieler Raheem Sterling hat für empfindlichere Bestrafung der Klubs bei rassistischen Entgleisungen ihrer Fans geworben.

Für den 24-Jährigen solle Rassismus gegen einen Spieler einen automatischen Abzug von neun Punkten für den beteiligten Klub sowie drei Geisterspiele nach sich ziehen. Das bisherige System mit Geldstrafen sei nur eine unzureichende Abschreckung.

Europäischen Spitzenfußball live streamen

Europäischen Spitzenfußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst Du das Viertelfinale der UEFA Champions League mit allen Spielen und allen Toren in der Original Sky Konferenz. Einfach monatlich kündbar.

Rassismus-Problem: "Weit entfernt, gelöst zu werden"

"Es klingt vielleicht hart, aber welcher Fan würden riskieren, dass seine Mannschaft wegen rassistischer Äußerungen absteigen oder vielleicht sogar den Titel verspielen würde?", wird Sterling in der britischen Tageszeitung The Times zitiert. "Das Rassismusproblem im Fußball ist so schlimm, sitzt so tief und ist weit davon entfernt, gelöst zu werden."

Der gebürtige Jamaikaner Sterling war in Vergangenheit sowohl im Trikot seines Klubs Manchester City als auch in der Nationalmannschaft Opfer rassistischer Beleidigungen geworden. Beim EM-Qualifikationsspiel in Montenegro (5:1) im März habe sich Sterling nach den Angriffen gegen Mitspieler Danny Rose deswegen zuletzt demonstrativ die Ohren zugehalten.

4:12
Champions League: Rückblick auf Manchester City - Tottenham

Rassismus ist zunehmend Thema im englischen Fußball. An Karfreitag hatten Fußballer auf der Insel zu einem ungewöhnlichen Boykott aufgerufen und ihre Social-Media-Kanäle für 24 Stunden ruhen lassen.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories