Zum Inhalte wechseln

Nullnummer zum EM-Auftakt

DFB-Frauen beißen sich an Schweden die Zähne aus

Sky Sport

18.07.2017 | 09:55 Uhr

Auch Sara Däbritz trifft das Tor Schwedinnen nicht.
Image: Auch Sara Däbritz trifft das Tor Schwedinnen nicht. © Getty

Das Team von Steffi Jones ist bei der EM in den Niederlanden mit einem Remis in die Mission Titelverteidigung gestartet. Gegen Mitfavorit Schweden reichte es nur zum 0:0 - trotz hochkarätiger Chancen in der Schlussphase.

Gegen die defensiv kompakten Skandinavierinnen fanden die Olympiasiegerinnen im Rat-Verlegh-Stadion von Breda kein Durchkommen - für den neunten EM-Titel muss sich Dauersieger Deutschland im Offensivspiel deutlich steigern. In der Neuauflage des Olympiafinales von Rio (2:1) riss durch das Remis zudem die bereits seit 1995 andauernde Pflichtspiel-Siegesserie der DFB-Auswahl gegen Lieblingsgegner Schweden.

Es war hart umkämpft und ausgeglichen.
Mandy Islacker

"Das war ein sehr intensives Spiel gegen einen defensiv eingestellten Gegner. Wir haben in der zweiten Halbzeit Lösungen gefunden, aber das Tor nicht gemacht. Dennoch können wir auf die Leistungen aufbauen", sagte Jones in der ARD. Die eingewechselte Mandy Islacker, die zwei der besten Gelegenheiten in der Schlussphase vergab, stimmte zu: "Es war hart umkämpft und ausgeglichen. Wir hatten am Ende die besseren Chancen, konnten sie aber nicht nutzen."

Umstellungen sorgen für nervösen Beginn

Im Vergleich zur Generalprobe gegen Brasilien knapp zwei Wochen zuvor (3:1) veränderte Jones ihre Anfangsformation im 4-4-2 mit Mittelfeldraute auf zwei Positionen. Anja Mittag und Josephine Henning rückten für Hasret Kayikci und Linda Dallmann in die Startelf. Kristin Demann zog Jones für Henning aus der Innenverteidigung vor ins defensiven Mittelfeld, Sara Däbritz rückte auf die rechte Seite der Raute. Schweden-Expertin Mittag stürmte an der Seite von Svenja Huth.

Die Umstellungen taten dem deutschen Spiel in der Anfangsphase nicht gut. Die DFB-Auswahl agierte nervöser als die erfahrenen und eingespielten Schwedinnen. Vor den Augen ihrer Vorgängerin Silvia Neid, die das Turnier als Scout begleitet, stand Jones die erste Hälfte fast durchgehend am Rande der Coachingzone und gab Kommandos.

Nationaltrainerin Steffi Jones gibt an der Seitenlinie alles.
Image: Nationaltrainerin Steffi Jones gibt an der Seitenlinie alles. © Getty

Huth verletzt sich am Oberschenkel

Es wirkte: Nach 20 Minuten fand Deutschland besser ins Spiel, das Aufbauspiel wurde stabiler, doch gefährliche Abschlüsse gelangen dem im ersten Durchgang gegen die aufmerksame Schweden-Abwehr um die starke Wolfsburger Bundesliga-Legionärin Nilla Fischer nicht.

Noch vor der Pause dann der erste Rückschlag: In der 39. Minute kam Bundesliga-Torschützenkönigin Islacker für die am hinteren linken Oberschenkel verletzte Huth in die Partie - erneut verlor die DFB-Auswahl den Faden.

Heiße Schlussphase sorgt für Spannung

In der Schlussphase nahm die Partie Fahrt auf. Erneut Islacker (65.) verfehlte das Tor nach Flanke von Newcomerin Carolin Simon nur um Haaresbreite. Auf der Gegenseite parierte DFB-Torhüterin Almuth Schult stark im Eins-gegen-Eins mit Stina Blackstenius (71.), die nach ihrer Einwechslung die Offensive des Europameisters von 1984 belebte. In der 83. Minute scheiterte erneut Islacker nach starkem Pass von Kapitänin Dszenifer Marozsan an Schwedens Torhüterin Hedvig Lindahl.

Alle Fußball-News im Überblick

Alle Fußball-News im Überblick

skysport.de versorgt Sie mit aktuelle News und Hintergründen rund um den Fußball.

In den weiteren Partien der Gruppe B treffen die Deutschen, die im Fall des Titelgewinns eine EM-Rekordprämie in Höhe von 37.500 Euro kassieren, am Freitag auf Italien sowie am 25. Juli auf Russland. In beiden Duellen ist die DFB-Auswahl haushoher Favorit, die Russinnen bezwangen Italien zum Auftakt mit 2:1 (2:0).

Weiterempfehlen: