Zum Inhalte wechseln

Schalke 04 News: Die Mutmacher für das Heimspiel gegen Mainz

Grammozis und was noch? Schalkes Mutmacher im "Letzte-Chance-Spiel"

Robin Schmidt

05.03.2021 | 14:59 Uhr

Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis schwört seine neue Mannschaft auf das Spiel gegen Mainz ein.
Image: Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis schwört seine neue Mannschaft auf das Spiel gegen Mainz ein. © Imago

Mehr Kellerduell geht nicht: Das Heimspiel gegen den Vorletzten Mainz 05 ist für das abgeschlagene Schlusslicht Schalke 04 die wohl allerletzte Chance, um noch einmal Richtung Klassenerhalt zu schielen. Statistisch gesehen gibt es immerhin einige Mutmacher für die Königsblauen.

Die ersten Reaktionen waren überwiegend positiv. Dimitrios Grammozis hinterließ bei seiner Vorstellung einen sympathischen, motivierten und kompetenten Eindruck beim Großteil der Anhänger. Inwieweit der Deutsch-Grieche mit seiner empathischen Art bei der als kompliziert geltenden Mannschaft ankommt, wird sich bereits am Freitag im so wichtigen Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 zeigen.

ZUM DURCHKLICKEN: So lief das Bundesliga-Debüt der letzten zehn S04-Trainer

  1. Jens Keller
    Image: Jens Keller: 5:4-Sieg gegen Hannover 96 © Imago
  2. Roberto Di Matteo
    Image: Roberto Di Matteo: 3:2-Sieg gegen den VfL Wolfsburg © Imago
  3. Andre Breitenreiter
    Image: Andre Breitenreiter: 3:0-Sieg bei Werder Bremen © Imago
  4. Markus Weinzierl
    Image: Markus Weinzierl: 0:1-Niederlage bei Eintracht Frankfurt © Imago
  5. Domenico Tedesco:
    Image: Domenico Tedesco: 2:0-Sieg gegen RB Leipzig © Imago
  6. Huub Stevens
    Image: Huub Stevens: 0:1-Niederlage gegen RB Leipzig © Imago
  7. Schalke-Coach David Wagner hält den Gehaltsverzicht für ''selbstverständlich''.
    Image: David Wagner: 0:0 bei Borussia Mönchengladbach © Imago
  8. Schalke-Trainer Manuel Baum trainiert nun auch Spieler aus der "Knappenschmiede'.
    Image: Manuel Baum: 0:4-Niederlage bei RB Leipzig © DPA pa
  9. Huub Stevens trifft mit dem FC Schalke 04 auf Ulm.
    Image: Huub Stevens: 0:1-Niederlage gegen Arminia Bielefeld © Imago
  10. Unter Trainer Christian Gross sammelte Schalke bislang nur fünf Punkte.
    Image: Christian Gross: 0:3-Niederlage bei Hertha BSC © Getty
  11. Dimitrios Grammozis: 0:0 gegen Mainz 05
    Image: Dimitrios Grammozis: 0:0 gegen Mainz 05 © Imago

"Ich freue mich auf das Spiel. Ich will die Jungs einfach nur loslassen, dass sie zeigen können, was in ihnen steckt", sagte Grammozis vor seinem Debüt. Um eine Mini-Chance auf den Klassenerhalt noch am Leben zu halten, benötigen die Knappen gegen den acht Punkte entfernten Tabellen-Nachbarn unbedingt einen Sieg.

Jeder andere Ausgang würde den Königsblauen "Planungssicherheit" verschaffen, der vierte Bundesliga-Abstieg wäre kaum mehr zu vermeiden. An dieses Szenario will der neue Hoffnungsträger an der Seitenlinie aber noch keinen Gedanken verschwenden.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis über Amine Harit. (Videolänge: 55 Sekunden)

Grammozis vor "Mission Impossible"

Der 42-Jährige hat mit seinem erfrischenden Einstand nicht nur im Umfeld, sondern scheinbar auch in der Mannschaft für positive Vibes gesorgt. "Ich bin überrascht. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass ein Spieler den Kopf hat hängen lassen. Viele Spieler haben eine Initialzündung bekommen durch den Trainerwechsel", berichtet Grammozis.

Traditionell sind mit einem Trainerwechsel automatisch Hoffnungen auf Besserung verbunden, doch bei den Schalkern ist der Effekt sowohl bei Manuel Baum als auch bei Huub Stevens und zuletzt Christian Gross komplett ausgeblieben oder in Windeseile verpufft. Klappt es nun im "04-ten" Anlauf?

Davon ist Peter Knäbel vollends überzeugt: "Er ist der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort", versicherte der neue starke Mann auf Schalke. Statistisch gesehen tritt Grammozis allerdings eine "Mission Impossible" an, denn den Rückstand von neun Punkten auf Platz 16 konnte seit Einführung der Drei-Punkte-Wertung kein Team mehr aufholen. "Ich weiß, auf was ich mich einlasse", lässt sich der insgesamt fünfte Schalke-Coach in dieser Spielzeit seine Zuversicht nicht nehmen. Doch wie soll die schnelle Trendwende gelingen?

Mehr dazu

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis über Torwart Frederik Rönnow. (Videolänge: 28 Sekunden)

Bentaleb fällt gegen Mainz aus

Großartige taktische Veränderungen wird er nicht vornehmen können, schließlich lernt er die Mannschaft gerade erst kennen. Man habe sich auf zwei, drei Inhalte im Training fixiert, doch das Hauptaugenmerk lag darauf, "den Jungs einzuimpfen, dass wir noch kompakter sein müssen, dass der Gegner das Gefühl haben muss, dass wir uns unterstützen", erklärt Grammozis seine ersten Maßnahmen.

Personell gibt es dagegen nur wenig Hoffnung, mit Nabil Bentaleb (Adduktorenprobleme) fällt sogar noch ein weiterer Akteur aus. Dafür macht Torhüter Frederik Rönnow Fortschritte und könnte wieder ins Tor rücken, sollte er grünes Licht geben. Immerhin ein kleiner Hoffnungsschimmer und auch die Statistik macht den Schalkern etwas Mut.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis über Stürmer Matthew Hoppe. (Videolänge: 57 Sekunden)

Schalke gegen Mainz mit neuer Power?

Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten hat der S04 eine so hohe Siegquote (59%) wie gegen die Rheinhessen, die wiederum bei keinem anderen Klub mehr Bundesliga-Auswärtsspiele verloren (elf) und so oft torlos blieben (15 Mal). Zudem spielt auch der Zeitpunkt der Partie den Knappen in die Karten, die keines ihrer letzten sechs Heimspiele an einem Freitagabend verloren haben - darunter waren auch zwei Siege gegen Mainz (2017 und 2019).

Es sind zumindest ein paar Mutmacher, doch die allein werden für den in Gelsenkirchen erhofften Umschwung nicht sorgen. Vielmehr möchte Grammozis versuchen, seinen Feuereifer so schnell wie möglich auf den Tabellen-Letzten zu übertragen. "Ich möchte die Energie und Power, die der Verein normalerweise auch ausstrahlt, noch mehr in die Mannschaft kanalisieren, damit wir das dann auch auf dem Platz zeigen."

Im Idealfall schon am Freitag. Es wäre nötiger denn je.

Mehr zum Autor Robin Schmidt

Weiterempfehlen: