Zum Inhalte wechseln

Serie A News: Chelsea-Coach Thomas Tuchel denkt an Job Italien

Tuchel liebäugelt mit Engagement in der Serie A

15.10.2021 | 09:48 Uhr

Chelsea-Coach Thomas Tuchel kann sich ein Engagement in der Serie A gut vorstellen.
Image: Chelsea-Coach Thomas Tuchel kann sich ein Engagement in der Serie A gut vorstellen.  © DPA pa

Thomas Tuchel, Teammanager von Champions-League-Sieger FC Chelsea, kann sich ein Engagement in Italiens Serie A gut vorstellen.

"Es gibt eine schöne Verbindung zwischen mir und Italien. Italien ist eine Fußballnation, in der man aufgrund der Qualität gut arbeiten kann", sagte der Ex-Coach des FSV Mainz 05 und von Borussia Dortmund am Wochenende als Gast beim Sportfestival in Trient.

Tuchel weiter: "Die Einstellung des italienischen Fußballs ist sehr taktisch. Es wäre ein reines Vergnügen für mich, in Italien zu arbeiten und die Atmosphäre dort zu spüren."

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Bewunderung zeigte Tuchel für den Robin-Gosens-Klub Atalanta Bergamo. "Als Trainer von Paris St.Germain habe ich Atalanta als Gegner erlebt. Als wir die Mannschaft analysiert haben, haben wir uns alle in sie verliebt. Sie ist bizarr und verrückt, sie erzielt viele Tore. Ich habe mich gefragt, ob es wirklich eine italienische Mannschaft ist", betonte Tuchel.

Tuchel überzeugt von Lukaku

Der deutsche Fußballlehrer ist zudem komplett überzeugt von den Fähigkeiten von Torjäger Romelu Lukaku, der von Inter Mailand zu den Blues gewechselt war. "Es tut mir leid für die Inter-Fans, aber wir haben in Lukaku einen Spieler mit Persönlichkeit gefunden, der den Druck von den Schultern der jüngeren Spieler nehmen kann und uns die Möglichkeit gibt, einen schnelleren Fußball zu spielen", sinnierte Tuchel.

Lukaku habe immer gesagt, "dass er bei Inter glücklich ist, weil er so viel erreicht hat, aber es war wichtig für ihn, dorthin zurückzukehren, wo er schon einmal gespielt hat", so Tuchel.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten