Zum Inhalte wechseln

Sebastian Kehl spricht über Stanic-Entlassung und den Zoff beim BVB

Sky exklusiv || "Blödsinn" - Kehl mit Ansage nach BVB-Paukenschlag

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Dortmunds Sportchef Sebastian Kehl spricht im exklusiven Interview bei Sky Sport über die Entlassung von Slaven Stanic.

BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl hat sich vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale beim VfB Stuttgart am Sky Mikrofon zum Aus von Slaven Stanic geäußert. Zudem bezog Kehl Stellung zum Zoff bei Borussia Dortmund und machte dabei auch eine klare Ansage.

Sebastian Kehl (BVB-Sportdirektor) über...

...die Entlassung von Slaven Stanic: "Natürlich hatten wir in den letzten Tagen ein bisschen Unruhe. Wir haben intensive Gespräche geführt, dann auch eine Entscheidung getroffen und das einvernehmlich. Weitere Themen will ich auch gar nicht diskutieren."

...den Zoff bei Borussia Dortmund: "Viele Dinge, die in den Medien jeden Tag geschrieben werden, entbehren jeglicher Grundlage. Es wird von verschiedenen Lagern gesprochen, das ist alles Blödsinn. Wir haben ein einziges Lager und das ist das Lager von Borussia Dortmund. Wir arbeiten hier alle für den Erfolg des Vereins und wenn Dinge irgendwann nicht mehr passen, dann setzt man sich zusammen und geht einvernehmlich dann auseinander."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Bewegung in der Führungsebene von Borussia Dortmund: Der BVB hat am Dienstag Sportkoordinator Slaven Stanic entlassen – einen Vertrauten von Sportdirektor Kehl. Sky Reporter Patrick Berger ordnet das Machtgefüge beim BVB ein.

...seine eigene Position: "Es geht überhaupt nicht um mich und es geht überhaupt nicht um irgendwelche Mitarbeiter, die ich jetzt geholt habe. Am Ende holen wir als Borussia Dortmund gemeinsam Punkte, wir vereinbaren gemeinsam Strategien, wir haben gemeinsame Werte, die wir verfolgen. Und trotzdem gehen wir auch im Nachgang gemeinsam mit Personalentscheidungen um. Und daher nochmal: Es gibt da keine Lager und es geht auch nicht darum, was und wie es interpretiert wird. Am Ende geht es um den Erfolg des Vereins und deswegen würde ich mich freuen, wenn wir etwas Ruhe reinkriegen."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: