Zum Inhalte wechseln

Sky90: Max Kruse über die Chancen von Werder Bremen in der Relegation

Kruse: Darauf kommt es für Werder in der Relegation an

Sarah Zoche

29.06.2020 | 08:21 Uhr

0:49
Werder Bremen: Max Kruse über die Relegation

Für Ex-Bremer Max Kruse geht Werder als Favorit in die Relegation - bei Sky90 spricht er über die Chancen seines alten Klubs und die Knackpunkte, auf die es ankommen wird.

Nach dem 6:1-Knall am letzten Spieltag hat es Werder wieder in der eigenen Hand, am Ende einer katastrophalen Saison den Absturz in die 2. Bundesliga zu verhindern. Es geht in die Relegation.

"Die brutale Drucksituation bleibt bestehen", sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt direkt nach Abpfiff bei Sky: "Denn jetzt haben wir die nächsten zwei Endspiele." Am Donnerstag steigt Teil eins der Entscheidungsspiele gegen den Zweitligadritten im Weserstadion (Anstoß 20:30 Uhr), das Rückspiel ist für den darauffolgenden Montag (6. Juli) angesetzt.

Hol dir jetzt Sky Q zum halben Preis

Hol dir jetzt Sky Q zum halben Preis

Sicher dir 50 Prozent Rabatt auf das beste Fernseherlebnis für 12 Monate und ohne Aktivierungsgebühr.

Brauchen die Werderaner maximalen Druck für Hochleistungen - und was heißt das für die Relegation? Wie stehen Werders Chancen im Duell gegen Heidenheim oder den HSV? Und worauf wird es in den beiden entscheidenden Spielen ankommen? Die Sky90 Runde hat mit Gast und Ex-Bremen-Profi Max Kruse diskutiert.

Max Kruse sieht Bremen in der Favoritenrolle

"Ich glaube nicht, dass die Mannschaft den Druck unbedingt braucht. Aber anscheinend hat er jetzt etwas ausgelöst im letzten Spiel. Ich glaube, dass Bremen der Favorit in der Relegation ist", urteilt der ehemalige Werder-Stürmer, dessen Weggang man in Bremen bis heute nicht kompensieren konnte.

Dabei hatte der 32-Jährige vor dem letzten Spieltag gar kein gutes Gefühl, was seinen Ex-Verein betrifft: "Wenn ich ehrlich bin, hatte ich meine Zweifel vor dem letzten Spieltag. Ich habe es aber natürlich gehofft."

0:50
Werder Bremen: Kruse über Kohfeldt: ''Er ist seiner Linie immer treu geblieben''

Bremens Schicksal in der Relegation: Darauf wird es ankommen

Aus Kruses Sicht wird am Ende die Qualität entscheiden. Und die Frage, ob die Bremer nach der Euphorie über den 6:1-Sieg und den Sprung auf Platz 16. ihre Sinne geschärft bekommen. Zu oft hat Bremen nach großen Leistungen im Eifer der Begeisterung nachgelassen. Denn den Bremern müsse bei aller Freude über den 6:1-Sieg klar sein: "Es ist noch nichts erreicht."

Mehr Fußball

Neben der Regeneration muss sich der SV Werder Bremen also hauptsächlich um seinen Fokus bemühen. Das haben aus Kruses Sicht auch die Interviews nach dem Spiel gegen Köln gezeigt.

Kruse zur größten Gefahr: "Dann ist die Kacke am dampfen"

Dort begannen schließlich gleich die Diskussionen um den Gegner in der Relegation. "Ich habe noch kein Derby gespielt, das wäre vielleicht ganz geil. Wenn ich wählen müsste, würde ich sagen HSV", sagte Klaassen bei Sky. Eine nicht ganz ungefährliche Einstellung.

"Flo (red. Anmerkung: Florian Kohfeld) ist sehr gerade und sagt, wenn wir auch nur 1% nachlassen haben wir keine Chance. Aber wenn ich die anderen so höre, wie sie gerne gegen den HSV spielen würden... Ich glaube, dass das doch Scheiß egal ist. Wenn du dann am Ende verlierst, in dem Spiel, wo jeder von dir erwartet hat, dass du gewinnst, dann ist die Kacke aber richtig am dampfen", so Kruse.

1:12
Max Kruse und Claudio Pizarro foppen sich bei Sky90 nach dem Werder-Sieg (Videolänge: 72 Sekunden).

Kruse lobt Kohfeldt: Gerade und immer seiner Linie treu geblieben

Neben dem besagten Interview nach Spielende, in dem Kohfeldt seine euphorisierten Spieler gleich wieder einfing, hat Kruse ganz allgemein nur lobende Worte für den Werder-Coach übrig. Er ist überzeugt, dass sein Ex-Klub mit der Entscheidung, an Kohfeldt festzuhalten alles richtig gemacht hat.

"Ich habe ihn im letzten Jahr als sehr offenen Trainer wahrgenommen. Er hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er nicht alles wusste. Er ist auch auf uns Spieler zugegangen, um sich Tipps zu holen. Für mich hat er auch jetzt alles richtig gemacht. Ich wünsche ihm natürlich, dass er mit Werder den Klassenerhalt schafft. Er ist seiner Linie immer treu geblieben."

0:50
Werder Bremen: Kruse über Kohfeldt: ''Er ist seiner Linie immer treu geblieben''

Manche hätten Kohfeldt Arroganz vorgeworfen, als er sagte, er sei sicher der richtige für Werder, so Kruse. Er sei aber der Ansicht, man müsse Selbstbewusstsein haben, um Erfolg zu haben. Und das habe Kohfeldt.

Pizarro zuversichtlich, dass Werder in der Bundesliga bleibt

Jetzt wird es in der Relegation darum gehen, die richtige Balance zwischen Selbstbewusstsein und schierem Überlebenswillen zu finden. Zuversichtlich, dass das klappt, ist Werder-Urgestein Claudio Pizarro.

Zugeschaltet via Video-Chat gab er sich bei Sky90 mit Blick auf die Relegation optimistisch. "Ich bin zuversichtlich für die beiden Spiele. Ich glaube, es war nicht einfach die ganze Saison für uns. Aber am Ende haben wir es zumindest bis hierhin geschafft. Wir sind bereit für die beiden Spiele. Wir hoffen und glauben, wir werden das schaffen."

Ein wenig Angst, dass sich der 41-Jährige als Absteiger aus dem Profi-Fußball verabschieden muss, hat bzw. hatte der Peruaner allerdings schon, wie er bei Sky zugibt: "Das war wirklich ein schwieriger Gedanke. Wir waren in der Situation, dass das passieren kann. Ich bin froh, dass ich jetzt hoffentlich nicht als Absteiger gehen werde. Wir haben noch zwei Spiele, um dafür zu sorgen, dass das nicht passiert. (...) Es liegt in unseren Händen und wir haben das Selbstvertrauen."

Mehr zu der Autorin Sarah Zoche

Weiterempfehlen: