Zum Inhalte wechseln

Transfer News: Barca-Boss Laporta nennt Schmerzgrenze im Lewandowski-Poker

Barca-Boss Laporta nennt Schmerzgrenze im Lewy-Poker

Wechselt Robert Lewandowski zum FC Barcelona?
Image: Wechselt Robert Lewandowski zum FC Barcelona?  © Imago

Joan Laporta, Vereinspräsident des spanischen Topklubs FC Barcelona, hat seine finanzielle Schmerzgrenze für einen Transfer von Weltfußballer Robert Lewandowski (Bayern München) genannt.

Wie spanischen Medien berichten, hat Laporta am Freitag in einer Journalistenrunde eine Ablöse von 40 Millionen Euro als Maximum angegeben. Medienberichten zufolge ist dies auch die Summe des dritten Barca-Angebots an die Bayern.

Barcelona hatte wohl zunächst 32 und später 35 Millionen Euro für den Weltfußballer geboten. Nach Sky Informationen beläuft sich das dritte Angebot inklusive Boni auf 48 Millionen Euro. Der deutsche Rekordmeister soll offenbar 50 Millionen Euro plus Boni für den Stürmer fordern, der trotz einer Vertragslaufzeit bis 2023 einen Wechsel weiterhin forciert.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Lille-Stürmer Jonathan David soll ein Kandidat beim FC Bayern sein. Sky ordnet das Gerücht ein.

Hoeneß mit deutlichen Worten zum Lewy-Poker

Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß wollte am Mittwoch von einem Wechsel des Polen nichts wissen. "So wie der Stand in München ist, was ich in mehreren Gesprächen gehört habe, kann sich Barcelona eigentlich weitere Angebote sparen", sagte Hoeneß beim Kongress #neuland in Aachen.

Für Laporta soll der Lewandowski-Transfer nur ein Teil eines 200-Millionen-Euro-Pakets sein. Neben dem 33-Jährigen stehen mit Bernardo Silva von Manchester City und Raphinha von Leeds United zwei Spieler aus der englischen Premier League auf der Einkaufsliste. Auch einen neuen Vertrag für den Ex-Dortmunder Ousmane Dembele schloss er nicht aus. Der Franzose ist seit Freitag offiziell vereinslos.

SID

Weiterempfehlen: