Zum Inhalte wechseln

TSG Hoffenheim News: Finanzchef kritisiert den FC Bayern München wegen Talent-Abwerbung

TSG-Finanzchef kritisiert FC Bayern & verkündet Rekordumsatz

Sport-Informations-Dienst (SID)

10.07.2020 | 14:21 Uhr

TSG-Finanzchef Frank Briel (r.) hat den FC Bayern für sein Transferverhalten kritisiert.
Image: TSG-Finanzchef Frank Briel (r.) hat den FC Bayern für sein Transferverhalten kritisiert.  © Imago

Trotz Corona-Einbußen von etwa fünf Prozent hat Bundesligist TSG Hoffenheim die zurückliegende Spielzeit mit einem Rekordumsatz abgeschlossen.

"Wir werden die 200-Millionen-Euro-Umsatzschwelle überschreiten, natürlich getrieben durch die hohen Transfererlöse von mehr als 110 Millionen Euro im Sommer vorigen Jahres", sagte TSG-Finanzchef Frank Briel. In der Saison 2018/19 hatte der Umsatz bei 161,7 Millionen Euro gelegen.

Die jüngsten Bundesliga-Torschützen

  1. Platz 10: Mark-Andre Kruska (Borussia Dortmund) am 21. Mai 2005 - 17 Jahre, 10 Monate und 22 Tage
    Image: Platz 10: Mark-Andre Kruska (Borussia Dortmund) am 21. Mai 2005 - 17 Jahre, 10 Monate und 22 Tage © Getty
  2. Kai Havertz
    Image: Platz 9: Kai Havertz (Bayer Leverkusen) am 2. April 2017 - 17 Jahre, 9 Monate und 25 Tage © Imago
  3. Platz 8: Fiete Arp (Hamburger SV) am 28. Oktober 2017 - 17 Jahre, 9 Monate und 22 Tage
    Image: Platz 8: Fiete Arp (Hamburger SV) am 28. Oktober 2017 - 17 Jahre, 9 Monate und 22 Tage © Imago
  4. Platz 7: Ibrahim Tanko (re., Borussia Dortmund) am 1. April 1995 - 17 Jahre, 8 Monate und 7 Tage
    Image: Platz 7: Ibrahim Tanko (re., Borussia Dortmund) am 1. April 1995 - 17 Jahre, 8 Monate und 7 Tage © Imago
  5. Lars Ricken (re.) jubelt im Jahr 2002 über die Meisterschaft der Dortmunder. Ein Jahr zuvor wurde eon neuer Sponsor der Schwarz-Gelben, die bei ihren Trikots wieder zurück zum Ursprung gehen: ein schlichtes gelbes Trikot plus Sponsor.
    Image: Platz 6: Lars Ricken (Borussia Dortmund) am 11. März 1994 - 17 Jahre, 8 Monate und 1 Tag © Imago
  6. Christian Pulisic (FC Chelsea): 2015 erkennen die BVB-Scouts das Talent des US-Amerikaners und holen ihn in die Akademie. In nur einem Jahr folgt der kometenhafte Aufstieg in die U17, dann U19 und die erste Unterschrift unter dem Profi-Vertrag 2016.
    Image: Platz 5: Christian Pulisic (Borussia Dortmund) am 17. April 2016 - 17 Jahre, 6 Monate und 30 Tage © Imago
  7. Timo Werner (RB Leipzig): Der Stürmer ist ein echter Stuttgarter, der seit 2002 - damals war er sechs Jahre alt - beim VfB ist. Nach drei Jahren als Profi ging er 2016 zu RB Leipzig, wo er sich zum gefährlichsten Stürmer Deutschlands gemausert hat.
    Image: Platz 4: Timo Werner (VfB Stuttgart) am 22. September 2013 - 17 Jahre, 6 Monate und 16 Tage © Getty
  8. PLATZ 10 - Julian Draxler (FC Schalke): 17 Jahre, 117 Tage
Debüt am 15.01.2011 gegen den Hamburger SV.
    Image: Platz 3: Julian Draxler (FC Schalke) am 1. April 2011 - 17 Jahre, 6 Monate und 12 Tage © Imago
  9. Nuri Sahin debütierte für Borussia Dortmund mit 16 Jahren, 11 Monaten und 1 Tag.
    Image: Platz 2: Nuri Sahin (Borussia Dortmund) am 26. November 2005 - 17 Jahre, 2 Monate und 21 Tagen © Imago
  10. Platz 1: Florian Wirtz (Bayer Leverkusen) am 6. Juni 2020 im Alter von 17 Jahren, 1 Monat und 3 Tagen
    Image: Platz 1: Florian Wirtz (Bayer Leverkusen) am 6. Juni 2020 im Alter von 17 Jahren, 1 Monat und 3 Tagen © Imago

Für die nächsten zwei Jahre rechnet Briel, zumindest was die Medienerlöse angeht, mit Mindereinnahmen im zweistelligen Millionenbereich. "In Summe werden wir 21 Millionen Euro mit hoher Wahrscheinlichkeit an Medienerlösen nicht realisieren. Dies zu beklagen, wäre Jammern auf hohem Niveau", sagte Briel, der mit Blick auf die Talente-Entwicklung in der TSG-Akademie das Vorgehen von Bayern München kritisierte.

0:21
Sky Info: FC Bayern München will Linksverteidiger von Olympique Lyon

Briel: "Unter Solidaritätsaspekten diskussionswürdig"

Der Rekordmeister hatte zuletzt zwei Nachwuchstalente der Kraichgauer verpflichtet, als "cleveren" Zug "in unternehmensstrategischer Sicht" bezeichnete das Briel. Aber: "Es ist auch unter Solidaritätsaspekten zumindest diskussionswürdig, dass der FC Bayern mit einer dreiviertel Milliarde Euro Umsatz nun das Geschäftsfeld der Talent-Abwerbung derart aktiv betreibt."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories