Zum Inhalte wechseln

WM 2022: Oliver Bierhoff spricht nach Pleite gegen Japan zur Mannschaft

Bierhoff-Ansprache nach DFB-Debakel

Oliver Bierhoff (l.) hielt nach der Niederlage zum WM-Auftakt gegen Japan eine Ansprache an die Mannschaft.
Image: Oliver Bierhoff (l.) hielt nach der Niederlage zum WM-Auftakt gegen Japan eine Ansprache an die Mannschaft.  © DPA pa

Durch die Pleite gegen Japan steht die DFB-Elf extrem unter Druck. Oliver Bierhoff sprach nach dem Spiel zur Mannschaft. Jetzt sind Mut und Charakter gefragt.

Die Stimmung im Bus war am Boden. Enttäuscht und genervt - so ließ sich die Gefühlslage der Nationalspieler nach der 1:2-Pleite gegen Japan auf der Rückfahrt ins Teamquartier auf den Punkt gebracht zusammenfassen. Enttäuscht, weil sie nach 2018 erneut das erste WM-Spiel vergeigten. Genervt, weil sie die Gründe dafür eher im eigenen Team als beim Gegner sahen.

Sky erfuhr: Nach der Ankunft im Zulal Resort sprach Oliver Bierhoff noch am Abend zur Mannschaft. Der Geschäftsführer der Nationalmannschaft brachte seine Frustration über den verpatzten WM-Auftakt zum Ausdruck, nach dem die DFB-Elf nun schon vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Spanien mit dem Rücken zur Wand steht. Er sei sauer und enttäuscht gewesen über die Niederlage, weil sie vermeidbar gewesen sei. Er sei von der Mannschaft aber weiter absolut überzeugt und wisse um die Qualität jedes einzelnen Spielers, nur müsse diese auch auf den Platz gebracht werden. Wichtig sei es nun positiv zu bleiben, um gegen Spanien den Turnaround zu schaffen.

Alles zur WM 2022 auf skysport.de:

Im DFB-Team rumort es

In die gleiche Kerbe schlägt auch Hansi Flick. "Wenn man zwei, drei Hochkaräter hat, dann muss man das Spiel zumachen. Mit einem 2:0 oder 3:0 wäre das Spiel für uns entschieden gewesen. Diese Effizienz haben wir vermissen lassen", analysierte der Bundestrainer am Tag danach. Gegen die Spanier muss sich einiges ändern, um nicht frühzeitig die Segel streichen zu müssen. "Die Mannschaft hat noch Potenzial, das sie im Moment nicht ganz abruft. Wir vertrauen der Mannschaft und wollen das Spiel am Sonntag gegen Spanien positiv angehen", so Flick weiter.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Hansi Flick spricht über die Niederlage gegen Japan und blickt bereits auf das Spiel gegen Spanien.

Doch in der Mannschaft rumort es. Torschütze Ilkay Gündogan hinterfragte nach der unerwarteten Niederlage das Auftreten der jüngeren Spieler: "Ich weiß nicht, ob da die Reife fehlt - oder auch ein Stück weit die Qualität, für solche Situationen bereit zu sein. Insgesamt ist das sehr enttäuschend." Dass dem Team Reife fehle, da widersprach Manuel Neuer allerdings. "Nein, es sind sehr viele erfahrene Spieler dabei. Individuelle Fehler passieren - in der Defensive wie in der Offensive. Wir müssen zwingend das 2:0 oder 3:0 machen. Und wenn wir die Tore nicht machen eben versuchen, das Spiel 1:0 zu gewinnen, die Kontrolle zu halten", meinte der Kapitän.

Kimmich & Gündogan üben Kritik

Antreiber Joshua Kimmich, der gegen Japan über weite Strecken blass blieb, kritisierte das Abwehrverhalten vor dem 1:2: "Das war ein sehr einfaches Gegentor." Gündogan, der selbst eine große Chance zum zweiten Treffer liegen ließ vor seiner Auswechslung, ging sogar noch einen Schritt weiter: „Ich weiß nicht, ob jemals bei einer WM ein einfacheres Tor erzielt wurde. Das darf nicht passieren." Worte, die vor allem in Richtung von Niklas Süle und Nico Schlotterbeck gerichtet waren.

Mehr dazu

Marc Behrenbeck, Sven Westerschulze und Uli Köhler sind für Sky vor Ort in Katar.
Image: Marc Behrenbeck, Sven Westerschulze und Uli Köhler sind für Sky vor Ort in Katar.  © Sky

Flick verzichtete darauf einzelne Spieler zu kritisieren. Dennoch stellte der Bundestrainer klar, dass es intern eine schonungslose Aufarbeitung der Pleite geben werde. Viel Zeit bleibt nicht. Am Sonntag geht es gegen Spanien um alles oder nichts. Turnaround oder Turnier-Aus. Flick sendet eine klare Botschaft an seine Spieler. "Es geht darum, auch den Mut zu haben, den Charakter zu haben, sich in dieser Situation zu zeigen. Wir müssen schauen, dass jeder einzelne unser Spiel besser gestaltet und mehr am Spiel teilnimmt. Wir haben einiges zu tun und einiges zu verbessern."

Mehr zum Autor Sven Westerschulze

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten