Zum Inhalte wechseln

WM 2030: Südamerika bringt sich als Gastgeber wieder ins Spiel

WM-Gastgeber 2030: Südamerika erneuert Ambitionen

Vom 21. November bis 18. Dezember 2022 findet die Fußball-WM in Katar statt.
Image: Die WM 2030 könnte womöglich in Südamerika stattfinden.  © DPA pa

Die südamerikanischen Nationen Argentinien, Chile, Paraguay und Uruguay haben sich wieder als gemeinsame Ausrichter der Fußball-WM-Endrunde 2030 ins Spiel gebracht.

"Zu ihrer 100-Jahr-Feier sollte die Weltmeisterschaft an ihre Originalstätte zurückkehren", forderte CONMEBOL-Präsident Alejandro Dominguez nach einem Treffen der fünf Verbände in Paraguays Hauptstadt Asuncion.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Während der Corona-Pandemie war ein entsprechender Vorstoß Uruguays, 1930 Ausrichter der WM-Premiere, eingeschlafen. Nun nimmt in den kommenden Wochen ein runder Tisch in der Hauptstadt Montevideo seine Arbeit auf. Die südamerikanische Entwicklungsbank CAF soll bereits Hilfe bei der Finanzierung von Stadionbau und -renovierung zugesagt haben.

Weitere WM-Bewerber bereits angekündigt

Für die 24. Auflage der WM-Endrunde haben bereits Spanien und Portugal eine gemeinsame Bewerbung angekündigt. Gleiches gilt für ein Balkan-Quartett mit Bulgarien, Griechenland, Rumänien und Serbien. Jüngst hatte zudem FIFA-Präsident Gianni Infantino erstmals eine Austragung im zwei Kontinentalverbänden mit Israel sowie arabischen Ländern als Gastgeber in Aussicht gestellt.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten