Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

VfL Bochum - 1. FSV Mainz 05. Bundesliga.

VfL Bochum 2

  • G Holtmann ()
  • S Polter ()

1. FSV Mainz 05 0

    Live-Kommentar

    comment icon

    Bei uns geht es natürlich auch noch weiter, nämlich mit dem Abendspiel. Leverkusen gegen Mönchengladbach, Rheinisches Derby. Und wer nach diesem Spiel hier nicht Lust auf mehr hat, dem kann ich sowieso nicht helfen. Also: 18:30 Uhr, live bei uns im Ticker, reinklicken! Einen schönen Fußballabend Ihnen noch, danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal. Bleiben Sie gesund, Servus!

    comment icon

    Und wie geht's weiter für die beiden? Bochum ist nächste Woche beim 1. FC Köln zu Gast (Sa., 15:30 Uhr), Mainz empfängt zur selben Zeit Aufsteiger Greuther Fürth - das sind auf dem Papier für beide vergleichbare Aufgaben wie heute. Besonders die Nullfünfer werden dann aber eine zweite Niederlage nicht so einfach wegmoderiert bekommen wie heute.

    comment icon

    Die Tabelle ist natürlich nach nicht einmal zwei komplett absolvierten Spieltagen nur eine Momentaufnahme ohne großer Aussagekraft. Mainz büßt nach dem Auftaktcoup gegen Leipzig ein, Bochum springt nach dem 0:1 in Wolfsburg nun nach oben. Und so trifft man sich mit je drei Punkten im Mittelfeld. Ich behaupte einfach mal, das wird man auf beiden Seiten als gelungenen Saisonauftakt unterschreiben.

    comment icon

    Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass Mainz das Visier erst in der Schlussphase hochnahm und aus allen Lagen feuerte, am Ende stehen sogar fast doppelt so viele Abschlüsse wie beim Gegner auf dem Papier (15:8) - allerdings kamen nur drei Schüsse auch auf das Tor von Riemann. Bochum verdient sich die drei Punkte über die Leidenschaft (62 Prozent gewonnene Zweikämpfe) und die Effektivität (4 Torschüsse, 2 Tore) - fast schon passend dazu sind die beiden Torschützen auch noch Ex-Mainzer. Gebrauchter Tag für den FSV, perfekter Tag für den VfL!

    comment icon

    Das war fast schon abgezockt! Bochum schlägt zweimal zu, als Mainz gerade den Druck erhöhen will und beeindruckt die Gäste damit so sehr, dass am Ende ein souveräner, verdienter 2:0-Sieg herausspringt, der erste in der Bundesliga nach elf Jahren. Sowohl das erste als auch das zweite Tor waren absolute Wirkungstreffer, lange Zeit fiel dem FSV nach den Gegentoren überhaupt nichts ein und wenn man doch mal den bärenstarken Bella Kotchap überspielt hatte, glänzte Riemann zwischen den Pfosten wie schon in der Vorwoche.

    full_time icon

    Dabei wollte Ittrich eigentlich nur noch abpfeifen. Bochum schlägt Mainz verdient mit 2:0!

    yellow_card icon

    Und die siebte Gelbe Karte gleich hinterher! Es war einmal eine sehr faire Begegnung, nun kommt Simon Zoller von hinten angerauscht und rennt seinen Gegenspieler über den Haufen, zur Verblüffung aller meckert er dann auch noch über den Pfiff. In der Summe genug für Ittrich, um nochmal den Notizblick rauszukramen.

    yellow_card icon

    Taktisches Foul von Takuma Asano, sechste Gelbe Karte des Tages.

    comment icon

    Vier Minuten Nachspielzeit, wenn ich es aus dem Augenwinkel richtig gesehen habe. Hätten auch nicht mehr sein müssen.

    comment icon

    Bockhorn rennt auf der rechten Seite auf und davon, Boetius räumt den Ausreißer ab. Ittrich lässt Recht vor Gnade walten.

    yellow_card icon

    Harter Zweikampf von Dominik Kohr, auch das wird noch mit einer Gelben Karte notiert.

    comment icon

    Dass Mainz noch zwei Tore schießt - da geht es mir gerade so, wie den Mainzern, wenn sie die Bochumer Abwehr knacken wollen: fehlt mir die Kreativität für.

    yellow_card icon

    Manuel Riemann hat jetzt natürlich ganz viel Zeit beim Abstoß. Patrick Ittrich allerdings nicht, deshalb zückt der Unparteiische Gelb.

    highlight icon

    Die Nullfünfer umgehend wieder in Ballbesitz, sofort wieder am Strafraum von Bochum - und damit im Hoheitsgebiet von Bella Kotchap. Der klärt dieses Mal auf Kosten eines Eckballs, den Boetius ins Zentrum bringt. St. Juste steigt am höchsten, legt den Kopfball aber aufs Tordach.

    comment icon

    Schöne Kombination der Gäste über die linke Seite, Stöger mit der Hacke in den Lauf von Aaron, der das Leder ins Zentrum hebt. Aber der heimliche Star des Spiels heißt Bella Kotchap. Endstation!

    comment icon

    Eines kann man den Mainzern nicht vorwerfen: Dass sie es nicht bis zum Ende probiert hätten! Boetius serviert einen Eckstoß von der linken Seite mit Effet an den ersten Pfosten, Kohr läuft dorthin und hält den Kopf rein - aber schafft es nicht, den Ball auf den Kasten zu drücken.

    substitution icon

    Standing Ovations! Und die kann es am heutigen Nachmittag nur für zwei Mann geben, einer davon ist Gerrit Holtmann. Der Torschütze vom 1:0 überlässt seine Position für Takuma Asano.

    comment icon

    Mainz bleibt über links in der Offensive, zweite Welle, Abschluss Szalai - Zentimeter am rechten Pfosten vorbei!

    highlight icon

    Aus dem Nichts! Eine halbhohe Hereingabe von der rechten Seite flippert an den zweiten Pfosten zu Stöger durch, der aus zwölf Metern draufhalten will, die Kugel aber überhaupt nicht trifft - und sich so noch viel besser selbst auflegt. Aus neun Metern kann der eingewechselte Angreifer frei abschließen, aber Teufelskerl Riemann ist schon wieder zur Stelle.

    comment icon

    Mainz hatte in der zweiten Halbzeit nur drei Abschlüsse, keinen davon auf den Kasten von Riemann - und das bei einer Ballbesitzquote von 70 Prozent (!) - wenn Sie eine Definition für Ideenlosigkeit brauchen, bittschön.

    comment icon

    So wie das bisher lief, ist erhöhter Mainzer Druck allerdings sowieso eher ein Indiz dafür, dass ein Tor für Bochum in der Luft liegt.

    comment icon

    Bochum aber auch sehr clever, alle Mann in der eigenen Hälfte, zur Not alle Mann im eigenen Strafraum versammelt. Und wenns Kontakte oder andere Angebote von Mainz gibt, werden die sofort angenommen. Es scheint aktuell nicht, als wäre der Heimsieg des Aufsteigers in Gefahr - obwohl Mainz den Druck erhöht.

    comment icon

    Holtmann und Widmer lernen sich auf Höhe der Mittellinie kennen, kommen sich auch gleich näher. Tick tack, tick tack.

    comment icon

    Aaron hält die offene Sohle drüber, Zoller nimmt dankend an. Hatte ich schon erwähnt, dass die Uhr gegen Mainz tickt?

    comment icon

    Weiter geht's mit intensiven Zweikämpfen und Knochentests. Bella Kotchap räumt Szalai an der Mittellinie ab, zu seinem Glück spielt er auch den Ball, sonst reden wir hier auf jeden Fall von einer Karte.

    substitution icon

    ... und Linksverteidiger Konstantinos Stafylidis ersetzt Rexhbecaj, der eine Gelbe Karte mit sich rumschleppt.

    substitution icon

    Schon wird wieder getauscht, Erhan Masovic kommt für Milos Pantovic ...

    comment icon

    Viele Nickeligkeiten wechseln sich gerade mit Auswechslungen ab. Die Uhr tickt für Mainz!

    substitution icon

    Hui, Mainz geht jetzt schon all-in, aber worauf hätte Bo Svensson auch noch lange warten sollen. Kevin Stöger kommt für Verteidiger Stefan Bell.

    yellow_card icon

    Rexhbecaj narrt Leandro Barreiro Martins links an der Seitenlinie auf Höhe der Mittellinie, der lässt sich das bei seinem 50. Bundesliga-Spiel nicht gefallen und packt zu - Gelb gibt's dafür aufs Haus.

    comment icon

    Mainz aber sichtlich bemüht um eine schnelle Antwort. Bochum bietet allerdings weiterhin nichts an, Lampropoulos und vor allem der starke Bella Kotchap machen bislang einen ausgezeichneten Job.

    comment icon

    Was zeigt Mainz nun für eine Reaktion? In der Halbzeit hatte man sich offenbar einiges vorgenommen, davon zeugen die drei Wechsel zum Wiederbeginn und die kurze Drangphase in den ersten Minuten. Das alles ist nun aber schon wieder obsolet, weil die jungen Mainzer einmal mehr den Kürzeren gegen den bulligen, erfahrenen Polter gezogen haben. Aaron aus der zweiten Reihe, drüber.

    substitution icon

    Mittlerweile sind es ja zwei Tore, die Mainz aufholen muss, also braucht es einen zweiten Stürmer: Adam Szalai kommt deshalb für Lee in die Partie.

    substitution icon

    Dann muss Bochum erstmals wechseln, Gamboa scheint angeschlagen zu sein und macht Platz für Herbert Bockhorn.

    comment icon

    Holtmann und Polter machen die Show! Der Torschütze des ersten Treffers spielt links seine Geschwindigkeit aus und bringt die Flanke ins Zentrum, Polter läuft ein, dieses Mal fehlen ihm aber ein paar Zentimeter an Körpergröße.

    goal icon

    TOOOOOR! VfL BOCHUM - Mainz 05 2:0! Erinnert alles an die erste Halbzeit? Und wie! Zoller wird rechts außen in Szene gesetzt, behauptet sich und den Ball und bringt das Leder hoch ins Zentrum. Dort ist Sebastian Polter für Niakhate nicht zu greifen, der Angreifer tankt sich mit seinem wuchtigen Körper im Kopfballduell durch und drückt die Kugel aus sechs Metern links ins Eck.

    yellow_card icon

    Jean-Paul Boëtius beteuert lautstark, dass da zuvor ein Foulspiel den Angriff eingeleitet hatte und ist überhaupt nicht damit einverstanden, dass der Unparteiische ihm kein Gehör schenkt - stattdessen gibt's die Gelbe Karte.

    comment icon

    Vorlage Simon Zoller

    yellow_card icon

    Boetius macht auf der linken Seite Alarm, prescht mit großen Schritten vorwärts. Elvis Rexhbecaj zieht das taktische Foul und sieht die erste Gelbe Karte der Partie.

    comment icon

    Gutes Tempo, hohe Intensivität, ausgeglichenes Spiel - das erinnert alles an die erste Halbzeit. Bochum wird's Recht sein.

    comment icon

    Barreiro Martins mit Gewalt in die Mauer, auch der Eckstoß in der Folge bringt nichts ein. Aber Bochum kauft sich gleichmal etwas vom Respekt zurück, nachdem Mainz hier sehr engagiert aus der Kabine gekommen war.

    comment icon

    Dann wird Mainz beinahe überrumpelt! Pantovic erarbeitet an der Mittellinie einen Freistoß, Bochum überrascht mit der langen Variante auf Zoller. Dem folgen aber zwei aufmerksame Abwehrspieler, der erste Kontakt ist nicht gut, die Gäste klären - nur um dann ein mit Verlaub sehr dummes Foul 25 Meter halbrechts vor dem Kasten zu begehen.

    comment icon

    Die Nullfünfer legen motiviert los! Aaron Martin hat auf der linken Seite vor dem Strafraum Zeit und Platz, serviert die Flanke an den Elfmeterpunkt - aber zwischen den beiden Angreifern steigt Bella Kotchap hoch und klärt per Kopf. Macht ein gutes Spiel, der VfL-Verteidiger.

    comment icon

    Auf den ersten Blick scheint die Mainzer Grundordnung eine Art 3-4-3 zu bleiben. Es ist ja auch "nur" ein Tor aufzuholen.

    match_start icon

    Und dann gehts weiter! Der VfL bleibt unverändert.

    substitution icon

    ... und in der Abwehr wird Alexander Hack durch Jeremiah St. Juste ersetzt.

    substitution icon

    ... für den sehr unauffälligen Paul Nebel kommt Angreifer Jean-Paul Boëtius ...

    substitution icon

    Bo Svensson reagiert auf den verunsicherten Auftritt seiner Mannschaft in der zweiten Häfte von Durchgang eins und wechselt gleich dreimal: Niklas Tauer macht Platz für Dominik Kohr ...

    comment icon

    Bochum zeigt also das, was man schon aus dem Spiel gegen Wolfsburg kannte, wo der VfL fast die gesamte Spielzeit in Unterzahl war: Viel Einsatzbereitschaft, Leidenschaft und einen bärenstarken Manuel Riemann, der die einzige Großchance der Mainzer mit einer sensationellen Fußabwehr vereitelte (42. Minute). Dazu passt auch, dass die Gastgeber mehr Zweikämpfe gewinnen (58 Prozent) und auch in Sachen Passquote und Ballbesitz die Nase vorne haben. Mainz wird sich in der Pause sammeln müssen und im zweiten Durchgang ein anderes Gesicht zeigen - dass diese Mannschaft nicht abgeschrieben werden darf, hat sie vor sechs Tagen erst bewiesen.

    half_time icon

    Dann ist Pause! Bochum führt im ersten Bundesligaheimspiel der neuen Saison mit 1:0 gegen Mainz.

    highlight icon

    Es bleibt spektakulär! Bochum auf der anderen Seite darf einen Freistoß von rechts probieren, der zweite Ball kommt als Bogenlampe links an der Strafraumgrenze runter - und Innenverteidiger Lampropoulos packt den Fallrückzieher an! Und gar nicht schlecht, wenn er den noch ein bisschen satter trifft, schlägt der hinter Zentner ein. So aber kann der Mainzer Keeper die Kugel aus der Luft pflücken.

    highlight icon

    Mainz hat noch einmal die gute Gelegenheit! Aaron Martin schlägt von links einen Freistoß hoch ins Zentrum, Riemann kommt nicht richtig dran, Niakhate aber auch nicht. Zum Glück für den VfL!

    comment icon

    Sind sogar fünf Minuten Nachschlag - geht auch in Ordnung.

    comment icon

    Vielleicht es gar nicht Manuel Riemann, sondern Manuel Neu... ach, lassen wir das. Aber der VfL-Keeper trumpft auch im zweiten Spiel groß auf. Wenn Riemann über die Saison konstant so stark bleibt, hat Bochum ein gewichtiges Argument für den Klassenerhalt zwischen den Pfosten stehen.

    highlight icon

    Das MUSS der Ausgleich sein! Ein Anspiel an die Strafraumgrenze von halblinks auf Tauer ist eigentlich sichere Beute für das Innenverteidiger-Duo Lampropoulos und Bella Kotchap - aber nur eigentlich! Die beiden nehmen sich gegenseitig aus der Rechnung, der Mainzer Angreifer ist der lachende Dritte und kann völlig frei auf Riemann zumarschieren. Das lange Eck, rechts unten, soll es sein - und Bochums Schlussmann fährt das Bein aus und wehrt genial ab.

    comment icon

    Knapp fünf Minuten sind noch bis zur Pause zu gehen, sicherlich werden drei, vielleicht sogar vier Minuten obendrauf kommen. Fällt Mainz vor der Pause noch etwas ein oder braucht es die Standpauke von Bo Svensson? Aktuell ist der Aufsteiger der Chef im Ring.

    comment icon

    Mal wieder ein Mainzer Angriff! Über die linke Seite trägt Aaron Martin diesen vor, die Hereingabe sucht an der Strafraumkante Burkardt, aber Bella Kotchap ist zur Stelle und klärt zur Ecke. Die bekommt Bochum über Umwege geklärt.

    comment icon

    Wieder die Hausherren! Gamboa marschiert von der rechten Seite ins Zentrum und wartet, bis sich Zoller und Polter vorne lösen, dann löffelt der Verteidiger die Kugel über die Abwehrkette in den Strafraum. Einen Tick zu ambitioniert, das Spielgerät landet bei Zentner.

    comment icon

    Geht die Bochumer Führung eigentlich in Ordnung, wenn man auf die Zahlen schaut? 60 Prozent gewonnene Zweikämpfe, sogar noch mehr Ballbesitz und 5:4 Abschlüsse - die Antwort ist ein klares Ja, wenngleich das 2:0 womöglich zu viel des Guten gewesen wäre. Aber Mainz ist beeindruckt!

    comment icon

    Polter räumt Barreiro Martins an der Mittellinie aus der Luft ab, trotzdem ist das bisher auch eine lobenswert faire Begegnung.

    comment icon

    Die Bochumer Anhänger sind sich dennoch gewiss: Bei einem solchen Auftritt ihrer Mannschaft kann heute nichts schiefgehen. Also wird ein Liedchen angestimmt: "Ihr seid nur ein Karnevalsverein". Wenn sich das nicht noch rächt...

    highlight icon

    Das geht in Ordnung! In der Wiederholung wird offensichtlich, dass die Kugel am ersten Pfosten an den Arm von Zoller prallt, der das Leder dann direkt ins Gehäuse jagt. Und egal wie undurchsichtig und verwirrend die Handspielregel auch ist, eines ist glasklar: Handspiel in der direkten Torentstehung ist strafbar.

    highlight icon

    ZOLLER! Irre! Einen Einwurf von der linken Seite verlängert Polter ins Zentrum zwischen Elfmeterpunkt und Fünfmeterraum - und Zoller packt den Seitfallzieher aus der Drehung aus. Zentner mit einem gigantischen Reflex, verhindert das 0:2.

    comment icon

    Dann geht's direkt weiter. Haben sich die Mainzer in der kurzen Trinkpause sammeln und einen neuen Spielplan zurecht legen können? Es war klar erkennbar, dass der FSV nach rund 15 Minuten den Druck etwas erhöhen und das Kommando übernehmen wollte - dann wurden die Nullfünfer vom Slalomfahrer Holtmann überrascht.

    comment icon

    Dann ist das Spiel erstmals für ein paar Momente unterbrochen, nach einem Foul von Losilla brauchen die Mainzer ein bisschen, bis Barreiro Martins wieder steht. Der Rest darf sich an den Getränken erfrischen.

    highlight icon

    Holtmann hat Oberwasser! Der Torschütze wird links auf die Reise geschickt, taucht mit viel Tempo wieder im Strafraum der Mainzer auf. Dieses Mal ist der Winkel aber sehr ungünstig, der Linksaußen probiert es dennoch - Außennetz. Im Zentrum war auch keine Anspielstation, alles richtig gemacht.

    goal icon

    TOOOOOOOOOOOR! VfL BOCHUM - Mainz 05 1:0! Wahnsinn! Was für eine irre Bude des VfL, mitten rein in die erste Mainzer Drangphase! Einen Befreiungsschlag macht Polter rechts in der eigenen Hälfte im Luftzweikampf stark fest, irgendwie kommt die Kugel zu Zoller in den Mittelkreis. Der Stürmer schlägt die Kugel gedankenschnell auf die anderen Seite zu Gerrit Holtmann, der erst kleine Probleme hat, das Spielgerät unter Kontrolle zu bekommen - und dann ein unfassbares Solo anzieht. Holtmann an zwei, drei, vier, fünf, sechs und lassen Sie mich lügen, sieben roten Slalomstangen herum von links an der Mittellinie bis rechts an den Fünfermeterraum. Und dann eiskalt durch Zentners Beine ins Bochumer Glück.

    comment icon

    Vorlage Simon Zoller

    comment icon

    Mainz hat sich das in der ersten Viertelstunde offenbar erst einmal angeschaut, was der VfL mit elf Mann so zu bieten hat - wusste man schließlich nach dem 1. Spieltag ja nicht. Nun intensivieren die Rheinland-Pfälzer ihre offensiven Bemühungen, Bochum hat alle Hände voll mit defensiven Aufgaben zu tun.

    comment icon

    Tauer aus der zweiten Reihe, nachdem Bochum das Leder nicht ordentlich geklärt bekommt - aber das Kullerbällerchen stellt einen Manuel Riemann nicht vor Probleme.

    comment icon

    Eine Viertelstunde ist gespielt, entgegen der Ausgangslage stehen sich hier zwei Teams gegenüber, die sich gegenseitig neutralisieren. Sowohl Zweikampf- als auch Passquote sind sehr ausgeglichen, nach Abschlüssen steht es ebenfalls 1:1. Etwas überraschend: Bochum hat knapp zwei Drittel Spielanteile!

    highlight icon

    Da war mehr drin! Ein Freistoß für Bochum aus der dritten Reihe segelt halbrechts als Hereingabe in die Box, wo Bella Kotchap unbedrängt zum Kopfball hochsteigen kann - die Murmel aber nicht voll mit der Stirn trifft und deutlich am Kasten vorbei bugsiert. Mit etwas mehr Ruhe - oder Bundesliga-Erfahrung - wäre das die erste Großchance gewesen.

    comment icon

    Durchaus schon in der Anfangsphase eine intensiv geführte Partie, beide Mannschaften versuchen hier frühzeitig, sich Vorteile zu erarbeiten und den Gegner zu beschäftigen - aber noch spielt sich alles auf Augenhöhe ab.

    comment icon

    Jetzt ist Tempo drin! Burkardt wird beim Konter in Szene gesetzt, tankt sich links in der Box gegen Bella Kotchap stark durch, aber der Innenverteidiger bleibt in der Show und bringt das Bein im richtigen Moment vor, um den Abschluss zu blocken.

    comment icon

    Starker Vorstoß der Hausherren! Nach einem tollen Doppelpass links an der Seitenlinie bricht Holtmann durch die Mainzer Hintermannschaft und serviert scharf an den ersten Pfosten. Polter verpasst knapp, dahinter packt Zentner zu und verhindert einen möglichen ersten Abschluss des VfL.

    comment icon

    Dann öffnet sich den Mainzern durchs Zentrum die Chance zum schnellen Gegenstoß - aber Ittrich unterbindet den Angriff umgehend, ein Mainzer hatte den Ball bei der Eroberung an die Hand bekommen.

    comment icon

    Die Mainzer ihrerseits kommen dann über die rechte Seite, wo Bella Kotchap im sogenannten Halbfeld den Arm im Luftduell ausfährt und einen Freistoß verursacht. Den bringt Nebel ins Zentrum, Losilla klärt aber per Kopf. Den freien Ball bringt Lee vor der Strafraumgrenze per Brustannahme unter Kontrolle, der Abschluss zischt aber deutlich am Ziel vorbei.

    comment icon

    Der VfL nähert sich über die linke Seite erstmals an, ein Durchkommen ist aber noch nicht durch die Mainzer Hintermannschaft.

    match_start icon

    Dann geht's los! Bochum stößt an, der Ball rollt.

    comment icon

    Bevor das Spiel angepfiffen werden kann, gibt es aber noch eine Schweigeminute zu Ehren eines der größten Fußballer, den dieses Land hervorgebracht hat: Gerd Müller. Der Bomber der Nation war am vergangenen Sonntag Vormittag verstorben. Nach der Schweigeminute macht sich die Bochumer Ostkurve direkt bemerkbar - mit symphatischen "Gerd-Müller"-Ehrungen.

    comment icon

    Bundesliga im Vonovia Ruhrstadion - wie lange haben sie darauf gewartet? Bei bestem Fußball-Wetter in Bochum präsentiert sich die Kulisse entsprechend großartig und lautstark, es ist alles angerichtet für ein berauschendes Fußballspiel. Patrick Ittrich ist im Übrigen der Unparteiische, Guido Winkmann sitzt in Köln vor den Monitoren.

    comment icon

    Letzte Saison mussten die Nullfünfer übrigens bis zum 8. Spieltag warten, ehe in Freiburg der erste Saisonsieg gelang (3:1) - es sollte der einzige der Hinrunde bleiben (12 Niederlagen, 4 Remis). Und die Aktien stehen hoch, dass Mainz gleich nachlegt: Der VfL Bochum ist in der Bundesliga in sechs Partien noch sieglos gegen den FSV, Mainz gewann bislang jedes seiner drei Auswärtsspiele in der Bundesliga gegen Bochum und erzielte dabei zehn Tore. Und auswärts können die Rheinland-Pfälzer ohnehin, schließlich blieb man vergangene Spielzeit in den letzten acht Auswärtsspielen der abgelaufenen Bundesliga-Saison ungeschlagen!

    comment icon

    Einen entschlosseneren Auftritt hatte sich auch Mainz' Coach Svensson gewünscht, nachdem die erste Pokalrunde fast in einem Debakel geendet wäre - und er bekam einen überaschenden Erfolg gegen den Vizemeister. Doch auch für Siege gegen die Top-Klubs gibt es nur drei Punkte, weiß Svensson: "Es war sehr schön und wir haben verdient gefeiert. Aber es ist nur ein Saisonspiel. Deshalb müssen wir uns auf die kommende Aufgabe schauen."

    comment icon

    Grund zur Panik sieht Trainer Reis aber natürlich noch keine, stattdessen erkannte er in Wolfsburg einen Aufwärtstrend, an den es nun anzuknüpfen heißt: "Wir werden in dieser Saison immer wieder Rückschläge bekommen, aber nur so lernt man. Im Laufe des Wolsburg-Spiels haben wir uns gesteigert: mehr Mut, mehr Präsenz, wir haben an uns geglaubt. So müssen wir auftreten."

    comment icon

    Schon die Vorbereitung ließ vermuten, dass es für den VfL von Spieltag 1 an jede Woche um Alles gehen könnte: 1:2 gegen Vitesse und 0:2 gegen Utrecht, die Generalproben vor dem Pokal hätten durchaus erfreulicher laufen können. Und in der ersten Pokalrunde musste man dann gleich über die volle Distanz von 120 Minuten, um den Regionalligisten aus Wuppertal mit 2:1 zu besiegen. Ohne ihr offensives Aushängeschild der Aufstiegssaison, Robert Zulj (der jetzt irgendwo in der Vereinigten Arabischen Emirate ein reicher Mann wird), hakt es in der VfL-Offensive noch.

    comment icon

    Die Chronologie gäbe es her, bei Bochum zu unterstellen, es habe nur vier Minuten gedauert, bis die Aufstiegs-Euphorie in Bundesliga-Übermut überschlug - aber das wäre etwas am Thema vorbei, schließlich war die Reaktionszeit für Robert Tesche äußerst kurz und die Situation wirkte viel zu unglücklich, als dass man von kontrollierter Dummheit sprechen könne. In Unterzahl - Tesche hatte auf der Torlinie einen Kopfball aus kurzer Distanz an den Arm bekommen - verkaufte sich Bochum kämpferisch aber phasenweise auch sehr wackelig und konnte sich schließlich beim starken Schlussmann Manuel Riemann (der nicht nur den Elfmeter von Weghorst parierte) bedanken, dass man nicht ähnlich abgeschossen wurde wie der zweite Aufsteiger aus Fürth (1:5 in Stuttgart).

    comment icon

    Die Hausherren auf der anderen Seite müssen rotieren, schließlich ist Tesche wie erwähnt Rot-gesperrt, zudem fehlen Leitsch und Antwi-Adjei, Asano steht zumindest als Einwechselspieler bereit. Für das Quartett kommen Bella Kotchap in der Innenverteidigung, Pantovic und Holtmann auf den offensiven Außenbahnen sowie Neuzugang Polter in der Offensive von Beginn an zum Einsatz.

    comment icon

    Und so sieht die Startelf der Gastgeber aus, Thomas Reis hat sich für ein deutlich traditionelleres 4-4-2 entschieden: Riemann - Gamboa, Lampropoulos, Bella Kotchap, Soares - Pantovic, Losilla, Rexhbecaj, Holtmann - Polter, Zoller.

    comment icon

    Nach dem knappen Pokalsieg über den SV Elversberg mit erhöhtem Blamage-Potential (10:9 im Elfmeterschießen) tauschte Bo Svensson zum Bundesligaauftakt noch auf fünf Positionen aus, nach dem fast schon sensationellen 1:0 Erfolg gegen RB Leipzig sieht der FSV-Coach nun aber offenbar keinen Grund für weitere Personalrochaden - es beginnt dieselbe Elf wie vor sechs Tagen.

    comment icon

    Wie gewohnt starten wir mit einem Blick auf die Aufstellungen und beginnen bei den Gästen aus Mainz. Die Nullfünfer laufen im 3-4-1-2 auf: Zentner - Niakhate, Bell, Hack - Widmer, Tauer, Barreiro Martins, Aaron Martin - Nebel - Burkardt, Lee.

    comment icon

    Wer hat die Sommerpause optimal genutzt, wer hat noch Hausaufgaben offen kurz bevor der Transfermarkt am 31. August schließt? Die ersten Spiele sollten Aufschluss geben, doch wie hoch können wir denn den Mainzer Überraschungscoup gegen Vizemeister RB Leipzig hängen? Und was sagt das knappe 0:1 beim Champions-League-Teilnehmer VfL Wolfsburg über Aufsteiger Bochum aus, war der VfL doch quasi die komplette Spielzeit in Unterzahl? Der 2. Spieltag könnte uns schlauer machen, also anschnallen und Abfahrt!

    comment icon

    Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Begegnung des 2. Spieltages zwischen dem VfL Bochum und dem FSV Mainz 05.