Zum Inhalte wechseln

MSV Duisburg - 1. FC Union Berlin

2. Bundesliga

MSV Duisburg 2

  • H Nielsen 45'
  • L Fröde 56'

1. FC Union Berlin 3

  • R Zulj 11'
  • M Hartel 64'
  • S Andersson 89'

Live-Kommentar

comment icon

Das war's aus der Schauinsland-Reisen-Arena von Duisburg. Ich hoffe, es hat ihnen Spaß gemacht, hier mitzufiebern. Morgen geht es in der 2. Bundesliga weiter. Einen schönen, sonnigen Samstag noch, auf Wiedersehen!

comment icon

Durch den Erfolg verbessern sich die Berliner in der Tabelle um zwei Plätze. Union hat nun 40 Zähler auf der Uhr stehen und überholt damit den SC Paderborn sowie den 1. FC Köln. Duisburg bleibt die rote Laterne erhalten (16 Punkte).

comment icon

Am kommenden Wochenende erwartet Union Berlin das schwere Heimspiel gegen Arminia Bielefeld. Bereits am Freitag tauchen die Arminen an der alten Försterei auf. Der MSV Duisburg muss am Sonntag dagegen zum Rivalen Erzgebirge Aue reisen.

comment icon

Überragender Mann auf dem Platz war Robert Zulj, der ein Tor der Gäste selbst erzielte und die beiden anderen vorlegte. Dank ihm fährt Union den zweiten Saisonsieg auf fremdem Geläuf ein. 

comment icon

Aufstiegsaspirant Union Berlin setzt sich in einem spannenden Fight mit 3:2 beim Tabellenschlusslicht MSV Duisburg durch. In einer über weite Strecken überlegen geführten Partie ging Union nach elf Minuten in Front, verpasste es aber in Halbzeit eins, nachzulegen. Stattdessen gelang dem MSV in Person von Nielsen noch vor der Pause der Ausgleich, ehe Fröde sogar die Führung für den Außenseiter besorgte. Die Eisernen gaben sich aber noch lange nicht geschlagen und drehten die Partie durch Tore von Hartel und Andersson noch zu ihren Gunsten. 

full_time icon

Nein! Das war's! Union gewinnt beim MSV Duisburg mit 3:2.

substitution icon

Union-Defensivmann Parensen soll nochmal für defensive Stabilität sorgen. Der überragende Zulj hat Feierabend.

comment icon

Ist das der Gäste-Sieg? Oder fällt dem MSV noch etwas ein?

comment icon

Drei Minuten gibt es obendrauf.

goal icon

TOOOOOR! MSV Duisburg - UNION BERLIN, 2:3. Da ist der Lucky Punch. Andersson köpft den Gast aus der Hauptstadt in Front. Nach einer gefühlvollen Ballannahme von Gogia auf der rechten Seite kommt das Leder zu Zulj, dessen maßgenaue Flanke den Kopf von Andersson findet. Der Angreifer entscheidet am Fünfmeterraum das Duell gegen Bomheuer für sich und köpft ins linke Eck ein. 

comment icon

Nochmal Union. Über die linke Seite von Joshua Mees kommt das Leder flach zur Mitte, wo der aufgerückte Hübner am ersten Pfosten mit der Hacke ein Traumtor erzielen will. Chance vertan.

comment icon

Fünf Minuten verbleiben hier. Wem gelingt der Lucky Punch?

substitution icon

Letzter, positionsgetreuer Wechsel des MSV: Engin ersetzt Gyau.

comment icon

Mees, Prömel und Reichel versuchen es über links. Duisburg blockt den Angriffsversuch ab.

comment icon

Prömel flankt an den ersten Pfosten, wo Zulj hochsteigt und den Ball per Kopf versucht, aufs Tor zu bringen. Drüber.

comment icon

Die letzten zehn Minuten sind angebrochen! Im Moment sind die Eisernen näher am Siegtreffer, doch auch der MSV hat sich noch nicht aufgegeben.

yellow_card icon

Klassisches, taktisches Foul! Fröde bringt Prömel zu Fall.

substitution icon

Auch Urs Fischer wechselt nochmals: Joshua Mees ist nun neu mit dabei, Torschütze Hartel darf unter die Dusche.

highlight icon

Das war knapp! Gogia wird in der rechten Hälfte des Sechzehners angespielt und versucht es mit einem Schlenzer mit links direkt. Der Ball zischt knapp über den Kasten von Wiedwald, der nicht eingreifen hätte können.

comment icon

Mutig von Lieberknecht, hier offensiv zu wechseln. 

substitution icon

Wechsel bei den Hausherren: Moritz Stoppelkamp soll frischen Wind bringen, Iljutcenko geht vom Feld.

yellow_card icon

Gogia stellt gegen Nielsen am Mittelkreis den Fuß rein. Nächste Gelbe Karte!

comment icon

Mit dem Punkt könnten sicherlich beide Teams in irgendeiner Art was anfangen. Dennoch: Ein Sieg wäre für beide goldwert.

comment icon

Für die Gäste aus Berlin ist das immens wichtig, dass sie hier schnell zurück in dieses Spiel kommen. Der mentale Vorteil liegt nun sicherlich bei den Eisernen.

goal icon

TOOOOOOOR! MSV Duisburg - UNION BERLIN, 2:2! Union kommt mit der ersten Aktion nach dem 1:2 zum direkten Ausgleich. Andersson will einen weiten Ball ablegen, hat dabei aber Glück, dass Fröde wegrutscht. Prömel schnappt sich das Leder und bedient Zulj am Elferpunkt. Der Ex-Fürther hat dann noch das Auge für den auf links mitgelaufenen Hartel, der aus zwölf Metern mit der rechten Innenseite ins kurze Eck trifft.

substitution icon

Standardmann Souza geht bei Duisburg runter, Schnellhardt ist neu mit von der Partie.

yellow_card icon

Wow, erst holt Trimmel den Ball für Union per Monstergrätsche zurück, dann will Iljutcenko für den MSV zu viel und senst Schmiedebach um. Klare Gelbe Karte!

comment icon

Übrigens: Union ist in der zweiten Liga eigentlich das beste Team, wenn es darum geht, gegnerische Standardsituationen zu verteidigen. Eigentlich.

comment icon

Trimmel schlägt eine Ecke von rechts zur Mitte. Duisburg klärt den Ball unzureichend an den Sechzehnerrand, wo Hartel das Kunstleder direkt nimmt. Sein Linksschuss aus zentraler Position wird aber zweimal abgefälscht und stellt deswegen kein Problem für Wiedwald dar.

yellow_card icon

Verhoek bringt Gogia im Mittelfeld zu Fall und erhält den gelben Karton.

comment icon

Unverständlich, wie man bei einem Freistoß so weit von den Gegenspielern weg stehen kann. Fröde hatte ungelogen links und rechts zwei Meter keinen Gegenspieler neben sich. 

goal icon

TOOOOOOR! MSV DUISBURG - Union Berlin, 2:1. Duisburg dreht das Spiel, weil Union noch mit dem Kopf in der Pause ist. Ein Freistoß aus dem linken Halbfeld segelt in den Strafraum der Gäste und wird von Nielsen an den Fünfmeterraum verlängert. Dort wartet Fröde völlig frei und trifft mit einem überlegten Kopfball zur Führung.

comment icon

Reichel hat sich bei einem Kopfballduell auf Höhe der Mittellinie etwas wehgetan und muss kurz vom Feld. Es geht aber weiter.

comment icon

Dann wieder die Hausherren, die ihrerseits in Person von Gyau in den Sechzehner kommen. Die Flanke des US-Boys fliegt aber exakt auf den Schädel von Hübner.

comment icon

Union kombiniert sich über die linke Angriffsseite nach vorne. Reichel legt den Ball am Sechzehner zu Prömel zurück, der mit einem schönen Pass Gogia findet. Der frisch eingewechselte Offensivspieler will aber aus unmöglicher Position schießen, was den Ballverlust einbringt.

comment icon

Auf der Gegenseite muss Wiedwald erstmals eingreifen.

comment icon

Souza bringt die nächste Freistoßflanke aus dem Halbfeld zur Mitte, wo Fröde den Ball erwischt. Sein Kopfball geht aber weit über den Kasten der Gäste. 

comment icon

Union beginnt schwungvoll, während der MSV sich erstmal in der Defensive einfinden muss. Logisch, für Union ist ein Punkt beim Tabellenletzten eigentlich viel zu wenig.

match_start icon

Weiter geht's! Die Partie zwischen Duisburg und Union läuft wieder.

substitution icon

Überraschender Wechsel von Urs Fischer: Gogia ersetzt den eigentlich nicht so schlechten Mane auf rechts. Mal sehen, was sich der Union-Trainer  ausgedacht hat.

half_time icon

Und dann ist Pause!

goal icon

TOOOOOOOOOOOR!!! MSV DUISBURG - Union Berlin, 1:1. Da ist der Ausgleich für den MSV Duisburg. Nielsen schießt die Kugel beim fälligen Freistoß über die eiserne Mauer ins Mauereck. Gikiewicz sieht den Ball spät und kann nichts mehr ausrichten.

comment icon

Freistoß in aussichtsreicher Position für den MSV. Nielsen legt sich 21 Meter vor dem Tor den Ball zurecht.

comment icon

Gyau dribbelt sich links im Sechzehner gegen zwei Berliner durch und spielt das Leder an den ersten Pfosten, wo Verhoek den Körper reinstellt und auf Nielsen ablegt. Der Schuss des Norwegers wird aber vom beherzten Union-Verteidiger Hübner abgeblockt. Nielsen fordert einen Handelfmeter, die Pfeife des Referees bleibt aber stumm.

comment icon

Dann wieder Union! Mane hat im rechten Feld des Sechzehners wieder Platz und legt erneut quer auf Zulj, dessen Schuss aus acht Metern von Wiegel abgeblockt wird. Den Nachschuss schlenzt Hartel vom linken Sechzehnereck am langen Pfosten vorbei.

comment icon

Nielsen schnappt sich das Leder rund 30 Meter vor dem Tor und versucht aus halblinker Position den Kunstschuss. Ein Torannäherung, mehr nicht.

comment icon

Weil auf dem Rasen momentan wenig los ist, ein kurzer Rückblick auf das Hinspiel in Berlin: Beim 2:2 holte der MSV seinen ersten Punkt dieser Saison und machte dabei auch seine ersten beiden Treffer. Kann das Schlusslicht auch heute treffen? 

comment icon

Symptomatische Situation für den MSV! Bomheuer schlägt die Kugel unbedrängt nach vorne auf Verhoek, der gegen vier Eiserne auf sich alleingestellt ist. Das Leder ist natürlich wieder bei den Gästen.

comment icon

Momentan trudelt das Spiel der Pause entgegen. Keine der beiden Mannschaften kann momentan Akzente setzen, sodass sich das Leder meist im Mittelfeld befindet.

comment icon

Iljutcenko will es ganz frech machen und nach seinem Ballgewinn in der eigenen Hälfte einen Traumtreffer erzielen. Doch sein Schuss aus rund 50 Metern geht weit neben den Kasten von Gikiewicz, der etwas weit vor seinem Gehäuse stand.

comment icon

31 Minuten sind durch, Union Berlin liegt hier knapp in Führung. Offensiv spielen die Gäste jedoch bislang noch keine allzu berauschende Partie. Der Treffer von Zulj war eine Ausnahme. Verdient ist das bisherige Ergebnis dennoch.

comment icon

Der MSV kann den Tabellenvierten etwas in dessen eigener Hälfte einschnüren. Dennoch: Duisburg muss in den Strafraum kommen. Daran hapert es im Moment noch.

highlight icon

Die nächste Union-Ecke ist ein Ebenbild der vorherigen, nur diesmal wird es richtig gefährlich. Die Kugel segelt an Freund und Feind vorbei durch den Fünfer. Am zweiten Pfosten steht Andersson, der es aber nicht schafft, das Leder aus zwei Metern im Tor unterzubringen.

comment icon

Ecke von links für die Gäste. Trimmel schlägt den Ball in den Fünfmeterraum, wo Wiedwald auf der Linie kleben bleibt. Glück für die Heimelf, dass kein Gästeakteur heranfliegt.

comment icon

Fehlpass von Friedrich im Aufbauspiel. Der Angriffsversuch von Duisburg durch Verhoek wird aber von Hübner unterbunden.

comment icon

Trotz des Führungstreffers kommt Union in der Offensive noch nicht in die gefährlichen Räume. Duisburg schlägt sich wacker.

comment icon

Gikiewicz strahlt die Gelassenheit in Person aus. Der Keeper der Eisernen ist nicht umsonst der Torhüter mit den wenigsten Gegentoren der Liga. Interessant auch: Sein Dropkick-Abschlag.

yellow_card icon

Wiegel steigt an der rechten Seitenauslinie etwas zu hart ein. Für das Foul an Reichel gibt's die zweite Gelbe Karte der Partie.

highlight icon

Den fälligen Freistoß tritt Souza mit viel Gefühl über die Mauer. Gikiewicz ist aber mit den Fingerspitzen dran und kann den Ausgleich verhindern.

yellow_card icon

Nielsen setzt sich 30 Meter vor dem Tor im Duell mit Prömel durch und läuft auf den Strafraum zu. Schmiedebach zieht das Foulspiel und verursacht einen gefährlichen Freistoß. Zudem gibt's Gelb!

comment icon

Freistoß MSV aus dem rechten Halbfeld: Souza schlägt das Leder an den Fünfer, wo aber kein MSV-Akteur an den Ball kommt.

comment icon

Die Hausheren versuchen es von rechts mit einer langen Einwurfvariante. Bei Union steht aber hinten Hübner am Fünfmeterraum und köpft den Ball aus dem Strafraum.

comment icon

Bitter für den MSV, der hier gut begonnen hat. Nun läuft die Lieberknecht-Truppe mal wieder einem Rückstand hinterher.

goal icon

TOOOOOOR!! MSV Duisburg - UNION BERLIN, 0:1. Union führt nach elf Minuten! Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld geht es schnell. Andersson macht das Leder gut fest und schickt Mane auf rechts auf und davon. Der Flügelspieler hat sieben Meter vor dem Kasten von Wiedwald das Auge und schiebt in die Mitte zu Zulj. Der kann den Ball sogar noch annehmen und in aller Seelenruhe einschieben.

comment icon

Dann kommen die Eisernen mal mit etwas Tempo in die Gefahrenzone. Zulj schickt Andersson, der diesmal einen Eckstoß rausholt. Der folgende Standard wird dann aber nicht gefährlich.

comment icon

Nauber kocht Andersson an der eigenen Eckfahne ab und gewinnt den Ball für die Heimelf. Dafür gibt's Applaus von den Rängen.

comment icon

Nach dem ersten Wachmacher ist Union bemüht, den Ball etwas ruhiger werden zu lassen. Gar nicht so einfach, denn der MSV läuft vor allem die beiden Außenverteidiger ordentlich an.

highlight icon

Aus dem Nichts kommt die schlechteste Offensive der Liga zur ersten Großchance des Spiels! Nielsen wird halbrechts im Strafraum freigespielt und hat das Auge für den am Elfmeterpunkt wartenden Verhoek. Der Duisburger bekommt bei seinem Rechtsschuss aber etwas Rücklage und schießt das Leder deswegen knapp über das Tor.

comment icon

Von einem ruhigen, kontrollierten Aufbauspiel kann hier bei beiden Teams noch nicht gesprochen werden.

comment icon

Union versucht das erste Mal, in die Nähe des Tores von Felix Wiedwald zu kommen. Doch Zuljs Flanke ist zu unpräzise.

comment icon

Das Spiel nimmt ganz gemächlich Fahrt auf. 

match_start icon

Der Anpfiff ist ertönt! Das Duell zwischen Duisburg und Union Berlin läuft.

comment icon

Es ist soweit! Die Mannschaften betreten das Feld, gleich kann es hier losgehen. Die Fans des MSV begeistern bei bestem Fußballwetter mit einer schönen Choreo.

comment icon

Schiedsrichter der heutigen Partie ist Timo Gerach aus Landau.

comment icon

Es sind gut 12.000 Zuschauer in die Schauinsland-Reisen-Arena gekommen. Die vielen in blau und weiß gekleideten Fans wollen ihren MSV kämpfen sehen.

comment icon

Dass man es als Spitzenteam beim Tabellenletzten keineswegs einfach hat, weiß auch Urs Fischer. Der Union-Trainer warnte sein Team deswegen eindringlich vor: "Du musst von der ersten Sekunde an bereit sein, um schnellstmöglich Zugang zum Spiel zu bekommen. Das wird eine interessante Aufgabe. Es bedarf einer sehr guten Leistung von uns, um Punkte mitzunehmen."

comment icon

Torsten Lieberknecht hatte unter der Woche noch mit der Niederlage in Fürth und der Übernahme der roten Laterne zu kämpfen, blickt nun aber optimistisch auf die Partie gegen Union: "Auch wenn man das immer so einfach sagt: Wir müssen über den Kampf ins Spiel kommen. Wenn wir erst einmal gut in die Partie kommen, dann entwickelt die Mannschaft eine enorme Stärke." Der Ex-Braunschweig-Coach fordert auf jeden Fall vollen Einsatz: "Wir müssen an die Leistung gegen Darmstadt anknüpfen."

comment icon

Ein interessanter Fakt noch am Rande: Duisburg hat in seinen zehn Heimspielen 20 Treffer kassiert. Bleibt der MSV seiner Linie treu und muss heute wieder zwei Gegentore schlucken, dann dürfte es für das Schlusslicht äußerst schwer werden. Eisern Union stellt mit insgesamt 18 Gegentreffern schließlich die beste Defensive der Liga.

comment icon

Der letzte Auswärtserfolg von Andersson, Polter und Co. datiert vom 1. Oktober 2018 (2:1 in Ingolstadt). Seitdem gelangen nur noch vier Unentschieden. Übrigens: Der Erfolg bei den Oberbayern war der einzige Auswärtsdreier in der Saison. Reicht diese Bilanz wirklich, um ein ernsthafter Aufstiegskandidat zu sein?

comment icon

Zuhause hui, auswärts pfui - so lässt sich die Formkurve des Rangvierten Union Berlin am einfachsten zusammenfassen. Während an der alten Försterei teilweise erstligareif gekickt wird, präsentiert sich die Fischer-Truppe auf fremdem Platz meist wie ausgewechselt. Zuletzt unterlag man beim FC Sankt Pauli knapp.

comment icon

Der MSV Duisburg will den Favoriten aus Berlin heute mindestens an den Rand einer Niederlage bringen. MSV-Coach Torsten Lieberknecht baut dabei auch auf die Unterstützung der heimischen Fans. Rosig sieht die Heimbilanz des Tabellenschlusslichts aber ganz und gar nicht aus, schließlich gab es im Saisonverlauf erst zwei Erfolge auf eigenem Geläuf. Immerhin: Vor gut zwei Wochen rangen Nielsen und Co. den SV Darmstadt 98 nieder.

comment icon

Patzt der HSV zeitgleich im Top-Spiel beim 1. FC Heidenheim, dann fehlen auf den Primus auch nur mehr zwei Punkte. Diese zweite Liga ist unfassbar spannend und ausgeglichen!

comment icon

Für die Eisernen gab es am Freitag bereits ein interessantes Spiel zu verfolgen. Der 1. FC Köln gab eine 2:0-Führung gegen den SC Paderborn noch aus der Hand. Union kann's nur recht sein, schließlich hat die Elf von Urs Fischer heute damit die Chance Paderborn (37) und auch den Bundesliga-Absteiger (39) mit einem Sieg zu überholen.

comment icon

Für Duisburg wird jedes Spiel nun fast schon zu einem Endspiel. Immerhin fehlen der Lieberknecht-Truppe schon sechs Zähler auf Rang 14. Um sich möglichst schnell dem Sog der Abstiegsgefahr zu entziehen, muss der MSV selbst aktiv werden und auch mal gegen einen vermeintlich starken Gegner der zweiten Liga Zählbares holen.

comment icon

Zur Ausgangslage: Das Duell zwischen Duisburg und Union ist das Duell zwischen Abstiegskampf pur und den Aufstiegsträumen auf Seiten der Gäste. Während der MSV das Schlusslicht der Liga bildet (16 Punkte), haben die Hauptstädter weiter Kontakt zur Spitze (37 Punkte). Union rangiert (unter Berücksichtigung der gestrigen Spiele) auf Position vier.

comment icon

Das bedeutet gleichzeitig, dass die Männer von der alten Försterei beim Gastspiel in Duisburg mit einer auf drei Positonen veränderten Startformation antreten. Beim 2:0-Erfolg über den SV Sandhausen spielte Felix Kroos noch im Zentrum. Er muss aber heute zusehen, weil Manuel Schmiedebach nach seiner Gelb-Sperre zurück ist. Zudem wechselt Fischer in der Offensive zweimal: Robert Zulj und Marcel Hartel ersetzen Nicolai Rapp und Suleiman Abdullahi.

comment icon

Auf der Gegenseite hat sich Union-Coach Urs Fischer für diese elf Profis entschieden: Gikiewicz - Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel - Prömel, Schmiedebach, Zulj - Mane, Andersson, Hartel.

comment icon

Im Vergleich zum bitteren 0:1 der Duisburger am vergangenen Wochenende in Fürth, stellt Lieberknecht seine Elf auf vier Positionen um. Enis Hajri, der gegen die Fürther in der Nachspielzeit Rot sah, muss heute zusehen. Für ihn verteidigt Andreas Wiegl rechts hinten. Fabian Schnellhardt sitzt wegen zuletzt muskulärer Probleme nur auf der Bank, Lukas Fröde ersetzt ihn. Zudem rotiert Lieberknecht Ahmet Engin und Kevin Wolze raus, für sie sind Joseph Gyau und John Verhoek neu mit dabei.

comment icon

Bevor wir uns der Ausgangslage zum Spiel in Duisburg widmen, sind zunächst einmal die personellen Angelegenheiten zu klären. Die Heimmannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht tritt heute mit folgender Startformation an: Wiedwald - Wiegel, Bomheuer, Nauber, Seo - Fröde - Gyau, Souza, Nielsen, Verhoek - Iljutcenko.

comment icon

Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 22. Spieltages zwischen dem MSV Duisburg und Union Berlin.