Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

FC Porto - Chelsea. UEFA Champions League Viertelfinale.

FC Porto 0

    Chelsea 2

    • M Mount ()
    • B Chilwell ()

    Live-Kommentar

    comment icon

    Für heute soll es das aus der Königsklasse gewesen sein. Wir danken für das Interesse und wünschen noch einen schönen Rest-Abend sowie eine geruhsame Nacht!

    comment icon

    Nach diesem "Heimspiel" schaut es für Porto schlecht aus. Die Weichen scheinen gestellt zugunsten des FC Chelsea. Doch auch das Rückspiel findet am kommenden Dienstag im Estadio Ramon Sanchez Pizjuan in Sevilla statt. Bis dahin wartet auf die Londoner zunächst noch die Premier-League-Aufgabe bei Crystal Palace. Porto muss bei CD Tondela antreten.

    comment icon

    Im Viertelfinalhinspiel der Champions League zieht der FC Porto gegen den FC Chelsea mit 0:2 den Kürzeren. Der Gästesieg geht in Ordnung. In der Summe verzeichneten die Blues die größeren Spielanteile. Entscheidender aber war die Effizienz. Aus insgesamt nur sechs Torschüssen machten die Londoner zwei Treffer. Darüber hinaus ließen die Jungs von Thomas Tuchel hinten kaum etwas Nennenswertes zu. So verbreitete Chelsea zwar keinen Glanz, schaffte sich aber clever und routiniert eine hervorragende Ausgangsposition. Porto blieb trotz allen Bemühens und der zwölf Torschüsse harmlos. Insbesondere nach der Pause, wo spätestens eine Reaktion hätte folgen müssen, passiert kaum noch etwas. Vier Abschlussversuche waren einfach zu wenig, beim portugiesischen Meister blieb die Durchschlagskraft komplett auf der Strecke.

    full_time icon

    Dann beendet Schiedsrichter Slavko Vincic das Treiben auf dem Platz.

    substitution icon

    Thomas Tuchel dreht noch ein wenig an der Uhr und schöpft sein Wechselkontingent restlos aus. Für Mateo Kovacic kommt nun noch Emerson.

    comment icon

    Soeben läuft die reguläre Spielzeit ab. Drei Minuten soll es noch obendrauf geben.

    comment icon

    Chelsea tritt hier einfach cleverer auf, agiert deutlich effizienter. Und so spielt sich Porto einen Wolf, ist aber seit fast 20 Minuten ohne Torabschluss.

    goal icon

    Tooooor! FC Porto - FC CHELSEA 0:2. Nach einem langen Ball der Londoner sieht Jesus Corona schlecht aus, verliert die Kugel an Ben Chilwell, der von der linken Seite zielstrebig in den Sechzehner marschiert, Chancel Mbemba aussteigen lässt und auch noch rechts um Keeper Agustin Marchesin herumkurvt. Mit dem rechten Fuß erzielt der eigentliche Linksfuß sein erstes Europapokaltor überhaupt.

    highlight icon

    Christian Pulisic zieht rechts in der Box ab, visiert das kurze Eck an und trifft den rechten Außenpfosten.

    substitution icon

    Und für Otavio soll es fortan Fabio Vieira richten.

    substitution icon

    Moussa Marega wird ersetzt durch Toni Martinez.

    substitution icon

    Dann tauscht Sergio Conceicao munter durch. Drei frische Leute stehen bereit. Für Wilson Manafa spielt ab sofort Trainersohn Francisco Conceicao.

    substitution icon

    Und anstelle von Reece James verteidigt ab sofort Thiago Silva.

    substitution icon

    Thomas Tuchel bestätigt mit seinen Spielerwechseln, dass es Chelsea jetzt um die Defensive geht. Für Mason Mount kommt N'Golo Kante.

    yellow_card icon

    Wegen eines Fouls an Christian Pulisic fängt sich Marko Grujic seine erste Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb ein.

    comment icon

    Das gegnerische Tor nimmt der portugiesische Double-Gewinner weiterhin kaum ins Visier. So lässt sich der Rückstand natürlich nicht aufholen.

    comment icon

    Minute um Minute verstreicht. Zwar bemüht sich Porto jetzt um mehr Aktivität, doch es läuft wenig zusammen. Und da sich Chelsea auf der anderen Seite kein Bein ausreißt, wird mäßige Unterhaltung geboten.

    highlight icon

    Chelsea befreit sich auf der Seite. Der Ball überschreitet die Linie. Sergio Conceicao stoppt den Kugel fußballerisch einwandfrei, möchte das Spiel schnell machen. Der Trainer des FC Porto wird dafür mit einer Gelben Karte bedacht und versteht es nicht. Letztlich hat er der Entscheidung der Unparteiischen vorgegriffen und das möchte sich Slavko Vincic nicht bieten lassen.

    comment icon

    Links im Strafraum geht Moussa Marega im Zweikampf mit Cesar Azpilicueta zu Boden. Der Chelsea-Kapitän hat da die Hände am Gegenspieler, das aber ist kaum ein Stoßen. Marega fällt zu leicht. Dafür kann es keinen Elfmeter geben.

    highlight icon

    Jetzt gibt es zumindest mal wieder eine Abschlusshandlung. Nach einem Einwurf von der linken Seite setzt sich Moussa Marega mittig im Sechzehner durch, schießt aus der Drehung flach aufs linke Eck. Dorthin springt Edouard Mendy und schnappt sich die Kugel.

    comment icon

    Seit zehn Minuten ist beim FC Porto nichts mehr in Richtung Tor passiert. Das ist nach wie vor zu wenig, was die Männer von Sergio Conceicao hier anbieten.

    substitution icon

    Auch Kai Havertz verlässt den Rasen, macht Platz zugunsten von Olivier Giroud.

    substitution icon

    Erstmals greift einer der Trainer aktiv ins Geschehen ein. Thomas Tuchel holt Timo Werner vom Feld, um Christian Pulisic bringen zu können.

    highlight icon

    Einen Freistoß von Reece James köpft Cesar Azpilicueta aus kurzer Distanz links am Gehäuse von Agustin Marchesin vorbei.

    yellow_card icon

    Erstmals greift der Unparteiische zum gelben Karton. Den bekommt Chancel Mbemba wegen eines Fouls an Ben Chilwell zu sehen. Es ist seine zweite Verwarnung im laufenden Wettbewerb - eine Sperre setzt es nach der dritten.

    highlight icon

    Antonio Rüdiger zieht aus großer Distanz von halblinks ab. Agustin Marchesin sieht nicht gut aus, lässt den Ball nach vorn prallen. Timo Werner ist zur Stelle, legt quer zu Kai Havertz, der im allerletzten Moment am Einschießen behindert wird. Ohnehin aber ertönt der Pfiff. Werner stand da im Abseits.

    highlight icon

    Wilson Manafa überlässt Luis Diaz nahe des Sechzehners den Ball. Nach der guten Ballmitnahme feuert dieser sofort mit dem rechten Fuß - und schießt haarscharf am rechten Pfosten vorbei.

    highlight icon

    Von der linken Seite findet eine Ecke von Otavio den Kopf von Pepe. Edouard Mendy greift ins Leere. Es wird unübersichtlich im Torraum, wo auch Chancel Mbemba für Porto mitmischt. Doch dann ertönt der Pfiff zugunsten von Chelsea.

    comment icon

    Im weiteren Verlauf ergreifen die Gäste wieder das Zepter, beschränken sich aber nicht nur auf Kontrolle, sondern versuchen etwas nach vorn zu entwickeln. In dieser Szene kommt lediglich eine Ecke dabei heraus.

    comment icon

    Um die anschließende Ecke kümmert sich einmal mehr Otavio, beschwört damit aber keinerlei Gefahr herauf.

    highlight icon

    Dann zögert Antonio Rüdiger in der Rückwärtsbewegung, reklamiert kurz Abseits. Doch so entwischt Moussa Marega, schafft es auf rechts in den Sechzehner und scheitert mit seinem Rechtsschuss an Edouard Mendy.

    comment icon

    Chelsea hat auch zu Beginn des zweiten Durchgangs mehr vom Spiel. Angesichts des Spielstandes nimmt sich Porto zu viele und zu lange Auszeiten. Die Mannschaft von Sergio Conceicao hat doch eigentlich keine Zeit zu verschwenden.

    highlight icon

    Kurz nach Wiederbeginn zeigt Chelsea ungewohnten Zug zum Tor. Nahe des rechten Strafraumeckes setzt Mason Mount zur Flanke an. Im Zentrum schraubt sich Timo Werner zum Kopfball hoch und setzt diesen über die Querlatte.

    comment icon

    Ohne personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt.

    match_start icon

    Das Runde rollt wieder über das Grüne.

    half_time icon

    Direkt im Anschluss bittet Schiedsrichter Slavko Vincic die Akteure zur Pause in die Kabinen.

    highlight icon

    So langsam kommt Porto wieder besser in Fahrt. Ein abgefälschter Schuss von Mateus Uribe sorgt kurz vor der Pause noch für eine Ecke. Diese ist wieder Sache für Otavio, dessen Hereingabe Marko Grujic aufs Tor köpft. Erneut ist Edouard Mendy zur Stelle.

    comment icon

    Nach der folgenden Ecke von Otavio kommt Pepe in zentraler Position zum Kopfball. Dieser wird eine Beute von Edouard Mendy.

    highlight icon

    Also muss etwas über eine Standardsituation gehen. Otavio kümmert sich um einen Freistoß aus dem linken Halbfeld. Die Hereingabe wird ungenügend abgwehrt. So kommt Jesus Corona zentral im Sechzehner zum Rechtsschuss. Cesar Azpilicueta blockt diesen ab.

    comment icon

    Aktuell fällt den Iberern nicht viel ein. Den gegnerischen Sechzehner haben die nominellen Gastgeber seit längerer Zeit nicht gesehen.

    comment icon

    Eine nennswerte Reaktion bekommen die Portugiesen fürs Erste nicht hin, die haben noch an dem Gegentreffer zu kauen. Chelsea versucht, die Sache zu kontrollieren.

    comment icon

    Ein Auswärtstor haben die Blues also im Sack. Fortan ist Porto gefordert. Jetzt muss sich der portugiesische Meister etwas einfallen lassen.

    comment icon

    Gleich mit ihrem ersten Torschuss haben die Londoner Erfolg. Also an Effizienz fehlt es dem Team von Thomas Tuchel nicht. Und Mason Mount trifft übrigens erstmals überhaupt im Europapokal.

    goal icon

    Tooooor! FC Porto - FC CHELSEA 0:1. Auf halbrechts spielt Jorginho den Ball steil. Mason Mount erwartet die Kugel an der Strafraumgrenze mit dem Rücken zum Tor, nimmt das Spielgerät in der Drehung geschmeidig an und hat plötzlich den nötigen Raum. Mit dem rechten Fuß schießt Mount ins lange Eck.

    comment icon

    Vorlage Jorge Luiz Frello Filho

    comment icon

    Jetzt zeigen sich die Gäste wieder aktiver, tasten sich Stück für Stück in Richtung Sechzehner vor, spielen da munter drum herum.

    comment icon

    Allerdings ist man beiderseits auch noch mit angezogener Handbremse unterwegs. Das ist irgednwo nach wie vor ein Belauern. Es geht darum, keine groben und teuren Fehler zu machen.

    comment icon

    Porto zeigt also deutlich mehr Zielstrebigkeit. Oder anders ausgedrückt: Nur Porto liefert Zug zum Tor. Auf einen Torschuss von Chelsea warten wir nach wie vor. Es hat noch nicht einmal einen Versuch der Londoner gegeben.

    comment icon

    Mittig im Sechzehner kommt Zaidu Sanusi infolge einer Ecke zum Schuss, zielt mit dem linken Fuß aber zu hoch.

    comment icon

    Es gibt weitere Ecken. Jetzt schreitet Otavio links draußen zur Tat. Die Hereingabe mit dem rechten Fuß zieht dieser aufs Tor. Edouard Mendy jedoch ist am kurzen Eck zur Stelle, löst die Sache aber nicht ideal. Für Pepe und dessen anschließenden Kopfball allerdings gestaltet sich der Winkel viel zu spitz.

    comment icon

    Diese aber liefert ein ganz ähnliches Ergebnis. In Richtung Tor tut sich heute ganz wenig. Immerhin aber nutzen die Jungs von Sergio Conceicao die Gelegenheit, um sich dort vorn festzusetzen.

    comment icon

    Nach einem Foul von Jorginho an Luis Diaz wird Porto ein Freistoß auf der linken Seite zugesprochen. Die folgende Hereingabe von Otavio führt zwar nicht zu einem Torabschluss, aber immerhin zur ersten Ecke der Portugiesen.

    comment icon

    In dieser Phase bemühen sich die Londoner wieder verstärkt um Spielkontrolle, doch zielgerichtet und vor allem dauerhaft gelangt man nicht mehr in die gegnerische Spielhälfte.

    comment icon

    Es treffen hier übrigens zwei Champions-League-Sieger aufeinander - der von 2004 auf den von 2012. Porto gewann überdies den Vorgängerwettbewerb 1987. Und in der Europa League triumphierten beide Klubs ebenfalls. Es ist hier also europäische Titelkompetenz am Werk.

    comment icon

    Der erste nennenswerte Torabschluss geht also tatsächlich aufs Konto von Porto. Dagegen hat Chelsea noch immer keinen Torschuss zu Buche stehen. Und die größeren Spielanteile sind auch zunehmend Geschichte.

    highlight icon

    Halbrechts an der Strafraumgrenze verarbeitet Mateus Uribe den Ball technisch sauber und bringt einen Rechtsschuss an. Die Kugel fliegt über die Querlatte.

    comment icon

    Zumindest beteiligt sich Porto jetzt intensiver am Spiel, generiert eigenen Ballbesitz und lässt sich häufiger in der gegnersichen Hälfte blicken.

    comment icon

    Gleichermaßen harmlos geht die erste offensive Aktion der Portugiesen über die Bühne. Ein Freistoß hilft dem nominellen Gastgeber nicht, irgendwie in Tornähe zu geraten.

    comment icon

    Den Londoner Bemühungen entspringt ein erster Eckstoß in dieser Begegnung. Kai Havertz nimmt sich auf der rechten Seite der Sache an, beschwört allerdings keinerlei Gefahr herauf.

    comment icon

    Dagegen reagiert Porto nur, steht tief hinten drin und schaut sich an, was die Londoner so auf die Beine stellen. Nach vorn tut sich beim portugiesischen Meister gar nichts.

    comment icon

    Anfangs hat Chelsea mehr von der Partie. Der Ball zirkuliert vornehmlich durch die Reihen der Blues, die sich damit in der Hälfte des Gegners häuslich einrichten.

    match_start icon

    Soeben ertönt der Anpfiff in Sevilla. In Andalusien herrschen frühlingshafte Bedingungen bei immerhin noch 20 Grad. Mit Niederschlägen wird nicht gerechnet.

    comment icon

    Kurz vor dem Anpfiff blicken wir auf das Unparteiischengespann. Mit der Spielleitung wurde Slavko Vincic betraut. Der 41-jährige Referee kommt zu seinem 17. Einsatz in der Champions League (inklusive Qualifikation) und hat zur Unterstützung die slowenischen Landsleute Tomaz Klancnik und Andraz Kovacic als Assistenten an seiner Seite. Als vierter Offizieller fungiert Matej Jug.

    comment icon

    Acht Pflichtspiele haben beide Klubs seit der ersten Auseinandersetzung im Jahr 2004 gegeneinander bestritten, alle fanden in der Champions League statt. Mit 5:2 Siegen spricht die Bilanz für Chelsea. Neben sechs Gruppenspielen gab es auch ein Aufeinandertreffen in der K.o.-Runde. Im Achtelfinale 2007 wurde zuerst in Porto gespielt (1:1). Zu Hause setzten sich die Londoner dann mit 2:1 durch.

    comment icon

    In der Königsklasse sind die Londoner in dieser Saison noch ungeschlagen. Als Erster der Gruppe E ließ man einzig daheim gegen Sevilla (0:0) und Krasnodar (1:1) Punkte. Die übrigen Begegnungen wurden allesamt gewonnen. Und siegreich war Chelsea auch im Achtelfinale, schlug Atletico Madrid mit 1:0 und 2:0.

    comment icon

    Chelsea profitierte seit geraumer Zeit vom Tuchel-Effekt. Der neue Trainer sorgte nach dem Amtsantritt Ende Januar für 14 Pflichtspiele ohne Niederlage. National gelangte man dadurch ins Halbfinale des FA Cup und steckt in der Premier League wieder mitten im Kampf um die vier Top-Plätze. Am Samstag jedoch riss die Erfolgsserie. Im Heimspiel gegen West Bromwich Albion fingen sich die Blues eine 2:5-Pleite ein und rutschten in der Tabelle auf Rang 5 ab.

    comment icon

    Doch warum sollte die Reise in der Champions League nicht noch eine Weile weitergehen. Schließlich schlug sich Porto bislang gut. In der Gruppenphase ließ man einzig gegen Manchester City Punkte (1:3, 0:0), gewann dafür die restlichen Partien gegen Olympiakos sowie Marseille ohne jeglichen Gegentreffer und wurde Gruppenzweiter. Zu überraschen wussten die Drachen im Achtelfinale gegen Juventus. Obwohl im Heimspiel lediglich ein spärliches 2:1 vorgelegt wurde, genügte im Rückspiel in Turin eine 2:3-Niederlage nach Verlängerung zum Weiterkommen.

    comment icon

    Als Tabellenzweiter der Primeira Liga ist Porto seit geraumer Zeit ungeschlagen - exakt seit 19 Partien. Dennoch fehlen zu Spitzenreiter Sporting stattliche acht Punkte. National also ist nicht alles eitel Sonnenschein, schließlich hat sich der portugiesische Double-Gewinner von 2020 aus den beiden Pokalwettbewerben jeweils im Halbfinale verabschiedet. Mal abgesehen vom Supercup 2020, den man kurz vor Weihnachten gegen Benfica holte (2:0), sind weitere Titel für den portugiesischen Renommierklub nicht in greifbarer Nähe.

    comment icon

    Gar fünf Wechsel nimmt Thomas Tuchel nach dem letzten Premier-League-Spiel vor. Anstelle von Marcos Alonso, Thiago Silva, Kurt Zouma, Christian Pulisic und Hakim Ziyech (alle Bank) rutschen Andreas Christensen, Antonio Rüdiger, Mason Mount, Kai Havertz, und Ben Chilwell in die Londoner Anfangsformation.

    comment icon

    Auf Seiten der Hausherren gibt es im Vergleich zum letzten Pflichtspiel vier Veränderungen. So dürfen Sergio Oliveira (Gelbsperre) und Mehdi Taremi (Gelb-Rot-Sperre) nicht mitwirken. Darüber hinaus finden sich Diogo Leite und Nanu auf der Bank wieder. Dafür beordert Sergio Conceicao heute Zaidu Sanusi, Marko Grujic, Jesus Corona und Chancel Mbemba in Portos Startelf.

    comment icon

    Dem stellt sich der FC Chelsea in folgender Besetzung entgegen: Mendy - Azpilicueta, Christensen, Rüdiger - Jorginho, Kovacic - James, Chilwell - Mount, Havertz, Werner.

    comment icon

    Gleich mit Beginn der Berichterstattung widmen wir uns den personellen Angelegenheiten des Abends und dabei zuvorderst den beiderseitigen Mannschaftsaufstellungen. Der FC Porto geht die heutige Aufgabe mit diesen elf Spielern an: Marchesin - Manafa, Mbemba, Pepe, Sanusi - Corona, Uribe, Grujic, Otavio, Diaz - Marega.

    comment icon

    Herzlich willkommen zum Hinspiel des Viertelfinales der Champions League zwischen dem FC Porto und dem FC Chelsea.