Zum Inhalte wechseln

FC Porto - Lokomotive Moskau

UEFA Champions League Gruppe D

FC Porto 4

  • H Herrera 2'
  • M Marega 42'
  • J Corona 67'
  • O Monteiro 90+3'

Lokomotive Moskau 1

  • J Farfán 59'

Live-Kommentar

comment icon

Das war's von mir, ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend. Bis zum nächsten Mal!

comment icon

Am nächsten Gruppenspieltag erwartet der FC Porto den FC Schalke zuhause im Duell um Platz 1. Moskau muss dann, ebenfalls zuhause, seine Chance gegen Galatasaray nutzen, um noch die Möglichkeit auf die Europa League am Leben zu erhalten.

comment icon

Mit zehn Punkten ist Porto weiterhin Tabellenführer der Gruppe D und steht schon mit einem Bein im Achteflinale. Auch Schalke hat gewonnen, ist  mit acht Zählern Gruppenzweiter. Es folgen Galatasaray auf Rang drei (4 Punkte) und Moskau mit vier Niederlagen in vier Spielen auf Platz 4 und somit auch nur noch geringen Chancen auf die Europa League.

comment icon

Der FC Porto gewinnt auch das Rückspiel gegen Lokomotive Moskau. Nach dem 3:1 in Moskau fällt der Sieg im Estadio do Dragao um einen Treffer höher aus, 4:1 heißt es am Ende durch Treffer von Herrera, Marega, Coronoa und Otavio bei einem Gegentor von Farfan. Es war kein starkes Spiel von Porto, aber von Moskau kam noch deutlich weniger. Zwar hatten auch die Russen ein paar gute Möglichkeiten, waren im Abschluss aber zu ineffektiv. Ganz anders Porto, dass seine Chancen konsequent nutzte und damit verdientermaßen davonzog, auch wenn der Sieg um zumindest einen Treffer zu hoch ausfällt.

goal icon

FC PORTO - Lokomotive Moskau 4:1. Otavio erhöht in der Nachspielzeit auf 4:1 für den Gastgeber. Die Russen können einen Eckball nicht ausreichend klären und die Kugel landet am Sechzehner direkt vor den Füßen von Otavio, der aus rund 18 Metern direkt abzieht und wuchtig neben dem rechten Pfosten einnetzt.

full_time icon

Schluss!

comment icon

Drei Minuten werden nachgespielt.

comment icon

Die letzte Minute der regulären Spielzeit ist angebrochen. Beide Teams haben sich mit dem Ergebnis abgefunden.

comment icon

Aleksey Miranchuk tritt einen Freistoß von rechts hoch in den Strafraum, Smolov kommt zum Kopfball, nickt das Leder aber weit drüber.

substitution icon

Oliver Torres hat Feierabend, Sergio Oliveira nimmt seinen Platz ein.

yellow_card icon

Otavio sieht für eine Schwalbe Gelb. In der Tat war der junge Angreifer, da sehr leicht gefallen.

comment icon

Der starke Regen in Porto macht sich immer mehr bemerkbar. Das Wasser steht teilweise auf dem Feld, im Rasen sind bei den Zweikämpfen durch den aufgeweichten Boden einige Löcher entstanden. Das macht es für die Protagonisten auch immer schwieriger, gepflegten Fußball zu spielen.

comment icon

Zehn Minuten sind noch zu spielen. Kann Moskau es noch einmal spannend machen?

highlight icon

Direkt nach seiner Einwechslung steht Hernani auch gleich im Mittelpunkt. Marega bringt den neuen Mann ins Spiel, doch sein Schuss rechts außerhalb des Strafraums ist kein Problem für Guilherme. Der Keeper ist schnell unten und packt sicher zu.

substitution icon

Nächster Wechsel: Hernani kommt für Corona.

comment icon

Krychowiak bringt Farfan auf dem rechten Flügel ins Spiel und der Ex-Schalker flankt von außen in den Strafraum. Die Flanke ist gut, doch Maxi Pereira ist am zweiten Pfosten zur Stelle und klärt zur Ecke.

substitution icon

Wechsel bei Moskau: Fyodor Smolov kommt für den heute blassen Eder.

substitution icon

Otavio ersetzt Yacine Brahimi.

goal icon

Toooor! FC PORTO - Lokomotive Mokskau 3:1. Corona stellt den alten Abstand wieder her. Guilherme bringt Porto mit einem missglückten Abschlag ins Spiel.  Torres fängt den Ball ab und spielt in den Lauf von Corona, der Idowu rechts im Strafraum noch mit einem Haken stehen lässt und dann mit links durch die Beine von Moskaus Keeper trifft.

comment icon

Die anschließende Eckball-Hereingabe wird aufgrund eines Offensivfouls von Militao zurückgepfiffen.

highlight icon

Telles schlägt das Leder mit Schnitt zum Tor hoch in den Strafraum, wo Felipe zum Kopfball kommt. Er nickt das Leder auf den Kopf seines Gegenspielers und von dort rauscht der Ball gefährlich knapp am linken Winkel vorbei.

comment icon

Herrera wird von Corluka im rechten Halbfeld zu Fall gebracht. Es gibt Freistoß für Porto.

yellow_card icon

Militao ringt Eder rechts an der Mittellinie nieder und sieht dafür Gelb.

goal icon

Toooor! FC Porto - LOKOMOTIVE MOSKAU 2:1. Aleksey Miranchuk schlägt einen Eckball von rechts in etwa auf Höhe des Elfmeterpunkts, wo Farfan am höchsten steigt und das Leder links ins Eck nickt.

comment icon

Vorlage Aleksey Miranchuk

comment icon

Porto bleibt auch im zweiten Durchgang die bessere Mannschaft, auch wenn Moskau den Druck leicht erhöht.

highlight icon

Pfosten! Corona trifft mit einem Flugkopfball aus acht Metern nur den rechten Pfosten. Maxi Pereira hatte die Möglichkeit mit einer Flanke vom rechten Flügel vorbereitet.

highlight icon

Aleksey Miranchuk bringt eine Ecke von rechts in den Strafraum, Eder köpft aufs Tor, doch der Versuch kann vor der Linie geklärt werden.

highlight icon

Riesenchance für Moskau, doch der Pass von rechts von Denisov auf Farfan kommt in dessen Rücken, sodass der Peruaner den Ball nicht mehr richtig aufs Tor bringen kann, Torres klärt zur Ecke. Im Rückraum hatte Anton Miranchuk gelauert und wäre ebenfalls einschussbereit gewesen.

yellow_card icon

Felipe legt Krychowiak im Mittelfeld auf dem Weg zum Sechzehner und sieht dafür die Gelbe Karte.

match_start icon

Weiter geht's, Moskau stößt an.

substitution icon

Lok-Trainer Yuri Semin reagiert und bringt zur zweiten Halbzeit Jefferson Farfan für Manuel Fernandes.

comment icon

Der FC Porto führt mit 2:0 gegen Lokomotive Moskau und die Führung ist auch verdient. Insgesamt glänzen beide Mannschaften nicht unbedingt, aber die Portugiesen haben die Partie im Griff und zeigen in den entscheidenen Momenten ihre Klasse. Beim 1:0 setzt sich Marega zunächst stark durch, wobei Höwedes sich gleichzeitig auch zu leicht abkochen lässt, beim zweiten Treffer trumpft Herrera mit einem tollen Heber in den Lauf von Marega, der anschließend eiskalt bleibt. Moskau fehlt die spielerische Klasse, um wirklich gefährlich zu werden.

half_time icon

Halbzeit im Estadio do Dragao.

highlight icon

Maxi Pereira nimmt rechts am Strafraum aus 20 Metern Maß und zieht einfach mal ab, Guilherme wehrt den Schuss zur Ecke ab.

comment icon

Zwei Minuten werden nachgespielt.

goal icon

Toooor! FC PORTO - Lokomotive Moskau 2:0. Marega erhöht für den Gastgeber! Nach einem Konter löffelt Herrera das Leder gefühlvoll über Höwedes in den Lauf von Marega, der rechts vor dem Tor cool bleibt und den Ball durch Guilhermes Beine ins Tor schiebt.

comment icon

Vorlage Héctor Miguel Herrera López

comment icon

Es ist wahrlich keine gute Partie, die die beiden Teams abliefern.

comment icon

Das Spiel musste aufgrund einer Verletzungpause kurz unterbrochen werden. Alex Telles war der betroffene Spieler. Er kann aber weitermachen und die Partie läuft wieder.

comment icon

Anton Miranchuk zieht rechts neben dem Strafraum drei Mann auf sich und flankt von in die Mitte, wo Eder von Portos Abwehrspielern völlig außer acht gelassen wurde, doch der Stürmer trifft den Ball im Zentrum überhaupt nicht gut und knallt das Leder rechts ins Aus. Ganz schwach.

comment icon

Die Partie plänkelt derzeit so vor sich hin.

comment icon

Aber auch von Porto kommt mittlerweile immer weniger im Spiel nach vorne. Und wenn dies doch mal der Fall ist, dann vornehmlich über die rechte Seite mit dem sich immer wieder offensiv einschaltenden Maxi Pereira, dessen Zuspielen von außen es derzeit aber an Genauigkeit fehlt.

comment icon

Moskau kommt gegen die kompakte Defensive der Portugiesen einfach nicht. Porto verschiebt gut und lässt Lok wenig Raum zur Entfaltung.

comment icon

Corona fordert einen Strafstoß, nachdem er im Laufduell mit Höwedes von diesem mit einer Mini-Berührung am Fuß getroffen wird. Für einen Elfmeter ist das aber eindeutig zu wenig.

comment icon

Auch wenn Moskau grad diesen Pfostenschuss hatte, ist Porto die spielbestimmende Mannschaft und hat die Partie weitestgehend im Griff.

highlight icon

Das war knapp! Aleksey Miranchuk hat rechts am Strafraum viel Platz und setzt zum Schuss an. Sein Abschluss mit Schnitt zum Tor streicht nur knapp am linken Winkel vorbei, streicht sogar noch knapp den Außenpfosten.

comment icon

Corluka ist wieder mit von der Partie, humpelt aber noch leicht.

comment icon

Aktuell ist Moskau nur noch zu zehnt, Krychowiak nimmt vorerst Corlukas Position ein.

comment icon

Schiedsrichter Massa unterbricht die Partie, weil Corluka im eigenen Strafraum verletzt liegen geblieben ist und behandelt werden muss. Nach einem Luftduell mit Marega, war Portos Angreifer dem Kroaten beim Aufkommen unglücklich auf den Knöchel gestiegen.

comment icon

Vor einer Ecke für Porto muss der Unparteiische zunächst schlichten, ehe Telles ausführen kann. Guilherme verschätzt sich und irrt durch den Strafraum. Herrera bekommt den Ball links im Strafraum, kann die Kugel aber nicht gefährlich aufs Tor bringen. Jetzt packt Moskaus Keeper sicher zu.

comment icon

Porto versucht in den letzten Minuten mehr Kontrolle zu bekommen, lässt den Ball in den eigenen Reihen laufen.

comment icon

Zehn Minuten sind gespielt, es geht munter hin und her in der Anfangsphase.

comment icon

Maxi Pereira setzt sich gut auf dem rechten Flügel durch und flankt von der Grundlinie in den Strafraum, doch dort verpassen Freund und Feind.

comment icon

Es gibt die erste Ecke für Moskau, Portos Abwehr bekommt den Ball im ersten Moment nicht aus dem Strafraum, doch die Gäste können daraus im Getümmel keinen Vorteil ziehen. Letztlich kann der Ball doch geklärt werden.

comment icon

Wie reagiert Moskau auf den frühen Rückstand? Das passt den Russen natürlich gar nicht ins Konzept.

yellow_card icon

Und kurz nach dem Tor gibt es auch schon die erste Gelbe Karte der Partie. Corluka legt Marega und wird früh im Spiel verwarnt.

goal icon

Toooor! FC PORTO - Lokomotive Moskau 1:0. Nach nur 80 Sekunden gehen die Gastgeber in Führung! Pereira steckt auf dem rechten Flügel durch auf Marega, der sich an der Grundlinie zu leicht gegen Höwedes durchsetzen kann. Guilherme stürmt ihm entgegen, doch Portos Angreifer kann noch in den Rückraum auf Herrera ablegen, der ins leere Tor einnetzt. Corluka kann den Ball auf der Linie nicht mehr klären.

comment icon

Vorlage Moussa Marega

match_start icon

Los geht's, Porto stößt an!

comment icon

Schiedsrichter der Partie ist der Italiener Davide Massa, der heute sein Debüt in der Königsklasse gibt. Bislang pfiff er auf internationaler Ebene nur in der CL-Qualifikation oder der Europa League.

comment icon

Wie bereits erwähnt, gewann Porto das Hinspiel in Moskau mit 3:1. Die Tore erzielten Marega (26.) und Herrera (35.) zur 2:0-Führung, ehe Anton Miranchuk verkürzte (38.). Corona sorgte dann aber bereits in der 47. Minute für die Entscheidung. Besonders bitter für Lok Moskau: In der 10. Minuten scheiterte Manuel Fernandes mit einem Foulelfmeter an Iker Casillas, der für einen gänzlich anderen Spielverlauf hätte sorgen können.

comment icon

In der Tabelle der Gruppe D sieh es vor diesem vierten Spieltag wie folgt aus: Porto führt die Tabelle mit sieben Punkte vor Schalke (5) und Galatasaray  (4) an. Moskau liegt mit bislang null Zählern schon leicht abgeschlagen auf Rang vier. Die Russen brauchen heute unbedingt einen Sieg, um noch eine Chance, zumindest auf die Europa League, zu haben.

comment icon

In den letzten sieben Pflichtspielen holte Lokomotiv Moskau fünf Siege. Die beiden einzigen Niederlagen in dieser Zeit gab es jedoch in der Champions League. Zuhause gegen Schalke (0:1) und im Hinspiel gegen Porto (1:3).  Die Portugiesen dagegen reisen mit vier Pflichtspielsiegen in Folge an (zwei in der Liga, sowie je einem in der Champions League und im nationalen Pokal).

comment icon

Porto geht als Tabellenführer der Liga NOS in dieses Duell mit Moskau, dass ebenfalls oben mitspielt, allerdings mit 24 Punkten "nur" Zweiter in Russlands Premjer Liga ist. Zenit St. Petersburg führt dort die Liga mit sieben Punkten Vorsprung an.

comment icon

Bei Lok Moskau gibt es mehrere Veränderungen in der Startelf. Hatten beim 3:1-Sieg gegen Arsenal Tula noch Solomon Kvirkvelia und Grzegorz Krychowiak in der Innenverteidigung gespielt, so sind es heute Vedran Corluka und der gegen Tula noch links agierende Ex-Schalker Benedikt Höwedes. Dort verteidigt heute Bryan Idowu, Krychowiak rückt auf die Sechs neben Kapitän Igor Denisov. Dmitri Barinov muss Platz machen.Im Sturm startet Eder anstelle vom ebenfalls aus Schalker Zeiten bekannten Jefferson Farfan.

comment icon

Im Vergleich zum 2:0-Erfolg in der Liga gegen CS Maritimo es lediglich eine Veränderung bei den Drachen aus Porto. Hector Herrera rückt für Tiquinho Soares in die Startelf. Porto läuft taktisch im 4-3-3 auf. Die Viererkette bleibt unverändert, im Mittelfeld speilen Torres, Danilo Pereira und der bereits genannte Herrera, im Angriff flankieren Brahimi und Corona die zentrale Spitze Moussa Marega.

comment icon

Und so laufen die Gäste aus Russland auf: Guilherme - Idowu, Corluka, Höwedes, Ignatjev - Fernandes, Krychowiak, Aleksey Miranchuk, Denisov, Anton Miranchuk - Eder.

comment icon

Das is die Aufstellung des FC Porto: Casillas - Pereira, Felipe, Militao, Telles - Herrera, Danilo, Torres - Corona, Marega, Brahimi.

comment icon

Herzlich willkommen zum Gruppenspiel der Champions League zwischen dem FC Porto und Lokomotive Moskau.