Zum Inhalte wechseln

SC Freiburg - 1. FSV Mainz 05

Bundesliga

SC Freiburg 1

  • N Petersen 63'

1. FSV Mainz 05 3

  • J Mateta 2', 34', 40'

Live-Kommentar

comment icon

Für den Moment soll es das aus der Fußball-Bundesliga gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Doch bleiben Sie in der Nähe, denn eine Partie haben wir noch im Programm. Zum Abschluss des 8. Spieltages treffen um 18:00 Uhr der 1. FC Köln und Union Berlin aufeinander. Der Kollege haut bereits in die Tasten und freut sich auf viele Mitleser. Viel Spaß dabei! Und einen schönen Sonntag noch!

comment icon

Dank dieses Dreiers reichen die 05er die Rote Laterne an den FC Schalke 04 weiter und verlassen für den Moment als Fünfzehnter sogar die Abstiegsplätze. Damit fehlen den Mainzern noch zwei Zähler zum SC Freiburg, der direkt davor Vierzehnter bleibt. Für die Breisgauer geht es am kommenden Samstag nach Augsburg, Mainz empfängt in einer Woche die TSG 1899 Hoffenheim.

comment icon

Letztlich also zieht der SC Freiburg im Schwarzwald-Stadion gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 1:3 den Kürzeren und bleibt zu Hause weiterhin ohne Sieg. Die hohe Ballbesitzquote von mehr als 70 Prozent half den Breisgauern nicht weiter, weil sie vor allem vor der Pause das Verteidigen vergaßen und Jean-Philippe Mateta einen lupenreinen Hattrick ermöglichten. So waren die Messen zur Pause beinahe schon gesungen. Die Hausherren steigerten sich zwar nach Wiederbeginn, bekamen nach einer Stunde deutlich mehr Zugriff. Mehr als der Ehrentreffer aber wollte nicht gelingen, weil der Angriffsschwung zwischenzeitlich wieder abflaute. Mainz gewann die Partie verdient. Eine Stunde lang lieferten die Jungs von Jan-Moritz Lichte ein überragend starkes Auswärtsspiel. Erst mit dem Gegentreffer gerieten sie ein wenig in die Bredouille, gut zehn Minuten schwammen die Gäste etwas, stabilisierten sich dann aber wieder und brachten die Begegnung sauber über die Bühne.

full_time icon

Jetzt beendet Martin Petersen das Treiben auf dem Platz.

highlight icon

Dann bietet sich den Freiburgern noch eine Chance. Im Torraum bekommt Zentner den Ball zunächst nicht zu fassen. Dann stürmt Ermedin Demirovic heran und drückt die Pille aus kürzester Distanz in die Maschen. Doch im letzten Moment gelangt der Keeper gerade noch mit den Hände an den Ball und so wird die Aktion des Angreifers richtigerweise abgepfiffen.

substitution icon

Auch Jan-Moritz Lichte tauscht noch einmal, nimmt Leandro Barreiro vom Feld, um Luca Kilian bringen zu können.

comment icon

Nach einer Flanke von Nicolas Höfler kommt Roland Sallai in zentraler Position zum Kopfball, verfehlt damit aber das Gehäuse von Robin Zentner.

comment icon

Soeben läuft die reguläre Spielzeit ab. Vier Minuten soll es noch obendrauf geben.

comment icon

In dieser Phase schwimmen sich die Rheinhessen richtig frei, halten das Geschehen weit vom eigenen Tor fern. Die 05er tummeln sich in der gegnerischen Hälfte. Das bringt viel Zeit.

substitution icon

Auf Seiten der Hausherren wird Baptiste Santamaria durch Guus Til ersetzt.

highlight icon

Stattdessen starten die Mainzer noch einen ihrer gefährlichen Konter. Karim Onisiwo ist da unterwegs, kommt an der Strafraumgrenze auch zum Rechtsschuss. Florian Müller ist gefordert und pariert.

comment icon

So verrinnen die Minuten. Der Glaube an eine Wendung und noch zwei Freiburger Treffer weicht zunehmend.

substitution icon

Christian Streich bingt mit Ermedin Demirovic einen frischen Stürmer. Dafür räumt Lucas Höler das Feld.

comment icon

Von der linken Seite schägt Christian Günter eine Flanke in die Mitte. Der Ball ist für Roland Sallai schwer zu verarbeiten. So richtig mag das auch nicht gelingen und die Kugel landet oben auf dem Tornetz.

comment icon

Mainz hat es geschafft, den Angriffschwung des Kontrahenten einzubremsen. Die 05er stehen wieder besser und lassen den Freiburgern kaum etwas zu.

substitution icon

Nun verlässt der Mann des Abends den Rasen. Jean-Philippe Mateta hat mit dem Hattrick sein Tagwerk verrichtet und lässt Dong-Won Ji zum Zug kommen.

comment icon

Jetzt gibt es mal wieder Entlastung für die Rheinhessen. Leandro Barreiro bringt rechts in der Box einen Torabschluss an. Den Linksschuss pariert Florian Müller ohne Probleme.

comment icon

Dafür aber müssen die Freiburger die Schlagzahl hoch halten. Zeit zu verschenken haben die Jungs von Christian Streich nicht mehr.

comment icon

Sonderlich viel Kontrolle üben die Gäste nicht mehr aus. Der Sport-Club hat inzwischen die Sagen auf dem Platz. Noch ist es für die Breisgauer nicht zu spät.

highlight icon

Dann aber brennt die Luft im Mainzer Strafraum. Von der rechten Seite braust die Kugel flach herein. Roland Sallai verpasst knapp. Auch Lucas Höler kommt nicht gezielt zum Zug. Der Klärungsversuch von Levin Öztunali bleibt aber an Höler hängen, der das Kunsleder im Liegen mit dem rechten Fuß am linken Pfosten vorbeispitzelt.

comment icon

Der eben eingewechselte Karim Onisiwo kommt gleich aus der zweiten Reihe zum Abschluss, verfehlt mit seinem Rechtsschuss allerdings das Tor. Zumindest schwimmen sich die Gäste damit mal etwas frei.

substitution icon

Und den Platz von Edimilson Fernandes nimmt Pierre Kunde Malong ein.

substitution icon

Jan-Moritz Lichte versucht, seiner Mannschaft von draußen zu helfen und für wieder mehr Stabilität zu sorgen. Für Robin Quaison kommt Karim Onisiwo.

highlight icon

Offenbar glauben die Freiburger daran, das Ding hier noch drehen zu können. Mit dem Erfolgserlebnis im Gepäck werden die Hausherren zwingender. Dominique Heintz schießt in Folge einer Ecke von der Strafraumkante mit dem linken Fuß. Robin Zentner pariert.

yellow_card icon

Moussa Niakhate geht nur auf den Mann, lässt Lucas Höler auflaufen. Dafür hält Martin Petersen die erste Gelbe Karte dieser Partie bereit. Für den heutigen Mainzer Kapitän ist das die zweite Verwarnung in dieser Saison.

goal icon

Toooooor! SC FREIBURG - 1. FSV Mainz 05 1:3. Erstmals wirken die Mainzer hinten etwas unsortiert. Und die Breisgauer bringen mal etwas Tempo rein. Durchs Zentrum strebt Roland Sallai dem Sechzehner entgegen, haut aus etwa 18 Metern mit dem linken Fuß drauf. Robin Zentnewr wehrt ungenügend ab. Links am Torraum taucht Nils Petersen auf und hat keine Mühe, das Spielgerät aus kurzer Distanz mit dem linken Fuß in die Kiste zu schieben. Für den Angreifer ist das der vierte Saisontreffer.

highlight icon

Dann wird es tatsächlich wieder gefährlich. Und natürlich ist das Jean-Philippe Mateta, der da links in der Box auftaucht. Der Winkel wird spitz und der Stürmer prügelt seinen Linksschuss genau außen aufs Lattenkreuz.

comment icon

In dieser Phase ergreifen die Gäste mal wieder intensiver die Initiative. Die 05er haben im Schwarzwald-Stadion alles im Griff.

comment icon

Während der Spielbetrieb schon wieder aufgenommen wurde, kehren nun auch die beiden angeschlagenen Akteure zurück.

comment icon

An der Strafraumgrenze des Mainzer Sechzehners strebt Lucas Höler den Linksschuss an. Doch Leandro Barreiro ist handlungsschneller, spitzelt dem Gegner die Kugel vom Fuß. Der aber ist schon ist der Schussbewegung und tritt dem Mainzer voll gegen den Fuß. Beiden verursacht das Schmerzen, sie müssen behandelt werden.

comment icon

Die Hausherren kommen sogar zu drei Eckstößen innerhalb kurzer Zeit. Das ist etwas für Vincenzo Grifo. Der italienische Nationalspieler findet mit seiner dritten Hereingabe soeben den Kopf von Dominique Heintz, der die Pille links am Kasten von Robin Zentner vorbei schädelt.

comment icon

Baptiste Santamaria bemüht sich um den ersten Freiburger Torabschluss seit Wiederbeginn. Alexander Hack hält den Schädel dazwischen.

comment icon

Häufiger am Ball sind immer noch die Freiburger. Doch wie steht es um den effizienten Umgang damit. Die Mainzer aber stehen hinten gut, da ist einfach auch Geduld nötig.

comment icon

Mainz denkt weiterhin überhaupt nicht daran, sich zurückzuziehen. Die Gäste beteiligen sich nach wie vor sehr aktiv am Spielgeschehen. Ihre Aktionen lassen jetzt eine Menge Selbstvertrauen erkennen.

comment icon

Ohne personelle Veränderungen schickt Jan-Moritz Lichte seine Mannschaft in den zweiten Spielabschnitt. Was soll der Mainzer Trainer hier auch ändern, es gibt ja überhaupt keinen Grund.

match_start icon

Das Runde rollt wieder über das Grüne.

substitution icon

Natürlich ist Christian Streich gezwungen, etwas zu tun. Lino Tempelmann bleibt in der Kabine, muss Nicolas Höfler weichen.

half_time icon

Dann beendet Martin Petersen die erste Hälfte und bittet die Profis zum Pausentee.

comment icon

Soeben ist die reguläre Spielzeit des ersten Durchgangs abgelaufen. Drei Minuten soll es noch obendrauf geben.

highlight icon

Dann schaffen es die Freiburger zweimal kurz nacheinander in den Strafraum. Während eben der Abschluss ausblieb, kommt Jonathan Schmid jetzt rechts in der Box ziemlich frei zum Schuss, prügelt den Ball mit dem rechten Fuß aber auf den Körper von Robin Zenter.

comment icon

Schonungslos decken die 05er die defensiven Unzulänglichkeiten des SC auf. Da wird Christian Streich in der Pause einiges zu tun haben.

goal icon

Toooooor! SC Freiburg - 1. FSV MAINZ 05 0:3. Das Toreschießen wird den Rheinhessen aber auch leicht gemacht. Mal wieder bekommen die Freiburger überhaupt keinen Zugriff. Auf halbrechts steckt Jean-Paul Boetius die Pille wunderbar in den Sechzehner durch. Jean-Philippe Mateta ist da erneut ohne jeden Gegenspieler und versenkt seinen Rechtsschuss präzise und flach im langen Eck. Dem französischen Stürmer gelingt also ein lupenreiner Hattrick.

comment icon

Vorlage Jean-Paul Boëtius

comment icon

Mittlerweile beteiligt sich Mainz recht aktiv am Geschehen, verzeichnet ein paar mehr Spielanteile. Die Gäste lauern hier also wahrlich nicht nur auf Konter.

comment icon

Auf der Gegenseite bringen die Freiburger erstmals überhaupt einen Ball aufs Tor. Vincenzo Grifo ist der Absender des Distanzschusses, der von Robin Zentner ohne Mühe pariert wird.

goal icon

Tooooor! SC Freiburg - 1. FSV MAINZ 05 0:2. Nicht zu glauben, was die Hausherren hier für Räume anbieten. Robin Quaison spaziert durchs Zentrum Richtung Sechzehner, bekommt überhaupt keinen Druck. Aus etwa 18 Metern zieht der Schwede mit dem rechten Fuß ab. Dieses Geschoss lässt Florian Müller nach vorn prallen. Da steht dann Jean-Philippe Mateta vollkommen allein und schiebt die Kugel mit dem rechten Fuß unten ins rechte Eck.

comment icon

Auf der Gegenseite probiert es Levin Öztunali zur Abwechslung mal aus der Distanz. Diesen Linksschuss jedoch verzieht der Mittelfeldspieler doch sehr deutlich.

comment icon

Weiterhin ist der Ball sehr ausgiebig in den Reihen der Freiburger unterwegs. Nach wie vor aber machen die Breisgauer zu wenig daraus.

comment icon

Moussa Niakhate kehrt auf den Rasen zurück, läuft noch ziemlich unrund, will aber versuchen, hier durchzuhalten.

comment icon

Mainz führt hochverdient. Und die Jungs von Jan-Moritz Lichte arbeiten unverdrossen daran, dass sich daran nichts ändert. Die Rheinhessen sind die klar bessere Mansnchaft. Die zwei Wochen Training haben offenbar richtig was gebracht.

comment icon

Nach einem Foul von Roland Sallai bleibt Moussa Niakhate liegen und muss behandelt werden. Schiedsrichter Martin Petersen lässt Gnade vor Recht ergehen und verzichtet noch auf die Gelbe Karte.

comment icon

Auf der Gegenseite bringen die Hausherren auch ihren zweiten vorzeigbaren Torabschluss halblinks im Sechzehner an. Diesmal ist es Vincenzo Grifo, dessen Linksschuss nicht die nötige Präzision bereithält.

highlight icon

Mainz hat hier um so vieles mehr Zug drin. Beinahe alles, was die Gäste nach vorn unternehmen, ist geprägt von Zielstrebigkeit. Halbrechts in der Box schiebt Levin Öztunali den Ball klug in den Laufweg von Leandro Barreiro, der sofort mit dem rechten Fuß abzieht und aus etwa fünf Metern das Außennetz trifft.

comment icon

Vielversprechender schaut das wenig später aus. Jean-Paul Boetius legt sich den Ball etwas weit vor, kommt dennoch zum Rechtsschuss und scheitert an Florian Müller. Der Torhüter klärt zu Ecke, die im Anschluss nichts einbringt.

comment icon

Erneut lassen sich die 05er vorn sehen. Diesmal ist das ausnahmsweise kein klassischer Konter. Edimilson Fernandes schießt aus der zweiten Reihe mit dem rechten Fuß und sorgt für die ungefährlicheste der bislang vier Mainzer Offensivaktionen.

comment icon

Zumindest bekommen die Freiburger jetzt mal einen Angriff zu Ende gespielt. Christian Günter zieht links im Strafraum ab und wuchtet seinen Linksschuss ans Außennetz.

comment icon

Drei hochkarätige Torchancen also gab es bereits für die Gäste. Es hätte hier schon gut und gerne 0:3 stehen können. Da helfen den Breisgauern dann auch 80 Prozent Ballbesitz nicht.

highlight icon

Stattdessen bietet die Defensive des Sport-Club in regelmäßigen Abständen etwas an. Schon wieder macht sich Jean-Philippe Mateta auf den Weg, bittet halblinks in der Box Dominique Heintz mit einigen Übersteigern zum Tanz, geht auf diese Weise vorbei. Seinen Linksschuss nagelt der nun freistehende Stürmer direkt auf Keeper Müller.

comment icon

Dann ist wieder Freiburg am Zug, doch die Hausherren kommen trotz aller optischer Überlegenheit einfach nicht nennenswert zum Abschluss.

highlight icon

Dann jedoch starten die Rheinhessen einen zweiten Konter. Erneut ist Jean-Philippe Mateta unterwegs, hat aber diesmal einen Verteidiger an den Fersen. Daher dreht der Angreifer im Sechzehner kurz ab, will dann quer zum mitgelaufenen Robin Quaison passen. Doch bevor der unbedrängt einschießen kann, bekommt im allerletzten Moment Dominique Heintz die Fußspitze dazwischen.

comment icon

Nach der frühen Führung lässt es Mainz erst einmal gut sein. Die Männer von Jan-Moritz Lichte überlassen dem Gegner komplett die Initiative.

comment icon

Im weiteren Verlauf bemühen sich die Gastgeber, das Kommando zu übernehmen und in die Begegnung zu finden. Ein erster Abschlussversuch kommt von Nils Petersen, der aber abgeblockt wird.

comment icon

Für Mateta ist das im Übrigen der fünfte Saisontreffer in der Bundesliga.

goal icon

Tooooor! SC Freiburg - 1. FSV MAINZ 05 0:1. Welch ein Start nach Maß für die Gäste. Der Sekundenzeiger hat gerade eine Runde gedreht. Links nahe der Mittellinie erobern die Rheinhessen den Ball. Leandro Barreiro spielt dann einen gut dosierten Pass in die Spitze. Jean-Philippe Mateta startet im richtigen Moment, nimmt Vorsprung mit und geht auf und davon. Etwa 17 Meter vor dem Tor zieht der Stürmer mit dem rechten Fuß ab und überwindet Keeper Florian Müller.

comment icon

Vorlage Leandro Barreiro Martins

match_start icon

Soeben ertönt der Anpfiff. Bei sieben Grad und bewölktem Himmel stoßen die Hausherren an. Mit Niederschlägen wird im Spielverlauf nicht gerechnet.

comment icon

Kurz vor Spielbeginn blicken wir auf das Unparteiischengespann. An der Pfeife agiert Martin Petersen. Der 35-jährige Bundesliga-Referee kommt zu seinem 28. Einsatz im deutschen Fußball-Oberhaus. Unterstützung erhält der Immobilienkaufmann von den Assistenten Alexander Sather und Robert Wessel.

comment icon

Jan-Moritz Lichte ist seit Ende September am Bruchweg als Cheftrainer tätig, verbuchte dabei allerdings kaum in Ergebnissen messbare Fortschritte. Die ersten vier Partien unter seiner Regie gingen verloren. Dann folgte das 2:2 gegen Schalke. Umso wichtiger erachtete der 40-Jähige die Chance, während der zweiwöchigen Länderspielpause intensive Trainingsarbeit verrichten zu können. Heute nun müssen sich die Früchte der Bemühungen zeigen. "Ich gehe die Partie in Freiburg an wie jede andere. Das bedeutet für mich volle Konzentration auf die tägliche Arbeit - auf die Idee, die wir für das Spiel entwickeln und am Ende die Umsetzung auf dem Platz", so Lichte. Und weiter: "Freiburg lebt von der Intensität und sehr organisierten Abläufen - offensiv wie defensiv. Wir stellen uns Balleroberungen in gewissen Bereichen vor und wollen dann schnell umschalten. Wir müssen Geschwindigkeit in unser Spiel bekommen."

comment icon

Christian Streich sprach im Vorfeld von einem wichtigen "Spiel, das brauchen wir nicht zu verheimlichen. Wir müssen uns auf unsere Abläufe verlassen und weniger auf den Gegner schauen, weil es schwierig ist zu berechnen, wie die Mainzer spielen. Wir wollen zu Hause eine Dominanz ausstrahlen und gut Fußball spielen. Wir müssen es erzwingen und so ins Spiel kommen wie gegen Leverkusen. Und am Ende muss auch das Ergebnis stimmen. Ich hoffe sehr, dass wir ein gutes Spiel machen und uns endlich belohnen."

comment icon

Selten jedoch war für die Mainzer die Chance größer, auswärts etwas zu holen, denn Freiburg tut sich auf heimischem Geläuf schwer. Zwei Zähler stellen auch nicht gerade ein Ruhmesblatt dar. Gegen Wolfsburg und Bremen spielte der Sport-Club jeweils 1:1. Vor drei Wochen gegen Leverkusen verloren die Breisgauer mit 2:4. Ihren letzten Dreier auf eigener Wiese ergatterten die Jungs von Christian Streich zum Ende der vergangenen Saison bei einem 5:1 gegen Absteiger 1. FC Nürnberg. Den einzigen Sieg der laufen Bundesliga-Spielzeit fuhr der SC gleich im September in Stuttgart ein (3:2).

comment icon

Den sieben Mainzer Toren stehen 20 Gegentreffer gegenüber. Einzig Schalke erweist sich ligaweit als noch größere Schießbude. Ohnehin haben die Rheinhessen nach sieben Partien erst ein kümmerliches Pünktchen zu Buche stehen - stammend aus einem 2:2 zuletzt gegen Schalke. In der Fremde stehen die 05er noch komplett mit leeren Händen da. Auf Reisen gelangen lediglich zwei Tore. Saisonübergreifend sind die Mainzer seit vier Auswärtsspielen ohne Punkt. Zählbares gab es zuletzt Mitte Juni in Dortmund, wo der FSV überraschend mit 2:0 gewann. Drei Tage später gelang zu Hause gegen Werder Bremen der letzte Bundesliga-Dreier (3:1).

comment icon

Tabellarisch bewegen wir uns im unteren Drittel, denn im Schwarzwald-Stadion begegnen sich der Vierzehnte und das Schlusslicht. Fünf Punkte liegen zwischen beiden Mannschaften, die nicht gerade für Offensivspektakel bekannt sind. Gemeinsam hat man 15 Saisontore erzielt und damit etwa halb so viele wie der FC Bayern München allein.

comment icon

Auf Seiten der Gäste kehrte Adam Szalai verletzt von der ungarischen Nationalmannschaft zurück und hat sich inzwischen einer Arthroskopie am linken Knie unterzogen. Nicht dabei sind ferner Philipp Mwene (Kapselverletzung im linken Sprunggelenk) und Danny Latza, der sich als erster Bundesligaspieler in dieser Saison eine Gelbsperre einfing.

comment icon

Nach der zweiwöchigen Länderspielpause muss Christian Streich auf Amir Abrashi (individuelles Training nach Nationalmannschaftsreise), Lukas Kübler (Adduktorenprobleme) sowie Changhoon Kwon (positiver Corona-Test) verzichten. Darüber hinaus stehen nach wie vor auch Torwart Mark Flekken (Ellbogenverletzung) und Jannik Haberer (Sprunggelenksverletzung) nicht zur Verfügung.

comment icon

Dem stellt sich der 1. FSV Mainz 05 in folgender Besetzung entgegen: Zentner - St. Juste, Hack, Niakhate - Öztunali, Barreiro, Quaison, Fernandes, Brosinski - Boetius, Mateta.

comment icon

Gleich mit Beginn der Berichterstattung widmen wir uns den personellen Angelegenheiten des Nachmittags und dabei zuvorderst den beiderseitigen Mannschaftsaufstellungen. Der SC Freiburg geht die heutige Aufgabe mit diesen elf Spielern an: Müller - Schmid, Lienhart, Heintz, Günter - Sallai, Santamaria, Tempelmann, Grifo - Petersen, Höler.

comment icon

Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Begegnung des 8. Spieltages zwischen dem SC Freiburg und dem FSV Mainz 05.