Zum Inhalte wechseln

SC Freiburg - VfL Wolfsburg

Bundesliga

SC Freiburg 1

  • N Petersen 11'

VfL Wolfsburg 1

  • J Brekalo 42'

Live-Kommentar

comment icon

Die gute Nachricht für den VfL: sie bleiben ungeschlagen. Die schlechte: sie sind auch noch ohne Sieg. Das Marathonprogramm der Wölfe geht am Donnerstag mit dem Play-off-Spiel in der Europa League bei AEK Athen weiter. In der Bundesliga geht es mit einem Heimspiel gegen den FC Augsburg weiter. Das war's für diese Partie, vielen Dank fürs Mitlesen und noch einen schönen Abend.

comment icon

Der SC Freiburg ist nach zwei Spielen ungeschlagen und schiebt sich auf Platz 5 in der Tabelle. In der nächsten Woche wartet dann der BVB, der am Wochenende durch die 0:2-Niederlage in Augsburg gezeigt hat, dass er durchaus verwundbar ist.

comment icon

Der SC Freiburg war über weite Strecken das etwas bessere Team und kam auch auf 19:8 Torschüsse. In der Schlussphase drehten dann allerdings die Gäste noch einmal auf, wobei Höler in der Nachspielzeit eigentlich den Siegtreffer für die Breisgauer hätte erzielen müssen. Trotz zahlreicher Chancen blieb es  bei den beiden Treffern. Insgesamt ein etwas glücklicher, aber auch nicht völlig unverdienter Punkt für die Wölfe.

full_time icon

Das war's! Ein sehr interessantes Spiel endet 1:1.

substitution icon

Manuel Gulde kommt für die letzten Sekunden und ersetzt Dominique Heintz.

highlight icon

Das muss der Siegtreffer für Freiburg sein! Gerhardt will den Ball von der Mittellinie auf seinen Torwart zurücklegen, hat aber Höler komplett übersehen, der völlig frei auf Pervan zuläuft. Offensichtlich hat der Freiburger aber zuviel Zeit, denn er zögert sehr lange, will dann den VfL-Keeper tunneln, aber der pariert. Der Abpraller landet bei Höler, der es aus spitzem Winkel mit einem Pass in die Mitte versucht. Der wird zu Santamaria abgefälscht, aber der haut aus 13 Metern deutlich drüber.

highlight icon

Fast der Lucky Punch für die Gäste! Roussillon schiebt ordentlich über links an und diesmal findet er auch Wout Weghorst im Zentrum. Der köpft in Bedrängnis aufs rechte Eck, aber der geht am Tor vorbei.

substitution icon

Ermedin Demirovic, Neuzugang aus Alaves, kommt zu seinem Bundesliga-Debüt. Für ihn geht Torschütze Nils Petersen. 

comment icon

Wolfsburg macht jetzt Druck und Freiburg steht erstmals richtig tief hinten drin. Mehr als ein harmloser Distanzschuss von Brekalo springt aber zunächst einmal nicht dabei heraus.

comment icon

Das Spiel wird jetzt wilder, beide Teams wollen unbedingt noch den Sieg.

comment icon

Eine ganz kuriose Situation! Pervan will den Ball lang nach vorne schlagen, Kwon läuft den VfL-Torhüter an und der schießt den Joker tatsächlich an. Von dort springt der Ball unter dem angsterfüllten Blick von Pervan aber links am Tor vorbei. Abstoß.

highlight icon

Dicke Konterchance für Wolfsburg! Mehmedi spielt einen fantastischen Pass in den Lauf von Roussillon, der halblinks im Strafraum Platz hat. In der Mitte steht Weghorst frei, aber die Hereingabe des Franzosen ist zu ungenau. Wenn der Pass kommt, steht es vermutlich 2:1 für die Wölfe.

substitution icon

Außerdem geht der ausgepumpte Roland Sallai und wird durch Chang-Hoon Kwon ersetzt.

substitution icon

Doppelwechsel von Christian Streich. Vincenzo Grifo geht, Woo-Yeong Jeong kommt.

substitution icon

Oliver Glasner bringt für den unauffälligen Daniel Ginczek den Torjäger Wout Weghorst.

substitution icon

Paulo Otavio geht nach dem Kopftreffer doch vom Feld. Jerome Roussillon ist jetzt im Spiel.

highlight icon

Die nächste gute Chance für Santamaria! Diesmal kommt der Neuzugang aus Frankreich nach einer Günter-Ecke zum Kopfball, aber Pervan reißt gerade noch die Hände hoch und kann parieren.

highlight icon

Doppelchance für Freiburg! Nach einer Grifo-Ecke landet der Ball auf Umwegen bei Heintz, der aus gut 20 Metern eine Fackel zündet. Pervan wehrt nach links ab und Höler kann den Ball erlaufen. Der Freiburger macht die Szene mit einer Flanke noch einmal scharf und Santamaria kommt aus zehn Metern zum Abschluss. Der Schuss ist hart, trifft aber Otavio genau am Kopf. Der wird behandelt, kann dann aber weitermachen.

comment icon

Grifo bringt einen Freistoß von der linken Seite ins Zentrum, aber Pervan kann mit zwei Fäusten klären.

comment icon

Nach einem Fehlpass von Schlager spielt Freiburg schnell nach vorne. Wieder ist Sallai beteiligt, der von rechts scharf in die Mitte flankt. Petersen fliegt Richtung Ball, aber Guilavogui ist einen Tick früher zur Stelle und kann klären.

comment icon

Auch Freiburg lässt sich ordentlich Zeit bei der Ausführung und bildet auch eine Mauer vor der Mauer. Günter, Grifo und Schmid stehen am Ball. Schmid darf es versuchen, aber der geht deutlich über das Tor. Kein guter Versuch.

comment icon

Perfekte Freistoßposition für Freiburg am Wolfsburger Strafraum. Brooks reißt Höler um.

highlight icon

Und es macht rumms! Grifo bringt eine Ecke von rechts in die Mitte. Höler zieht volley ab, wird aber geblockt. Der Abpraller landet bei Santamaria, der mit seinem starken linken Fuß sofort mit dem Vollspann abzieht. Pervan ist gerade noch mit den Fingerspitzen am Ball und lenkt die Kugel an den rechten Pfosten.

comment icon

Christian Günter zieht von links in die Mitte, wird nicht angegriffen und hält aus 25 Metern drauf. Der Ball kommt nicht aufs Tor und Höler und Petersen versuchen jeweils noch mit der Fußspitze abzufälschen, kommen aber nicht mehr heran.

comment icon

Freiburg kontrolliert die Anfangsphase der zweiten Hälfte und hat seit der Pause 62 Prozent Ballbesitz.

substitution icon

... und Admir Mehmedi kommt für Yunus Malli.

substitution icon

Oliver Glasner bringt zwei frische Kräfte. Xaver Schlager ersetzt Maximilian Arnold ... 

highlight icon

Der Ball ist im Tor, aber die Fahne ist oben! Sallai zieht von der rechten Seite ins Zentrum und hält dann mit links aufs rechte Eck. Pervan taucht ab und kann parieren. Höler setzt nach und schweißt den Abpraller mit Wucht aus halbrechter Position in die Maschen, allerdings stand der Freiburger beim Schuss von Sallai recht deutlich im Abseits. Korrekte Entscheidung.

comment icon

Wieder kommt Günter von der linken Seite zur Flanke, aber wieder ist ein Wolfsburger zur Stelle. Diesmal kann Brooks klären.

comment icon

Kontersituation für Freiburg. Grifo schickt Günter auf der linken Seite, aber dessen Flanke landet bei Gerhardt.

comment icon

Heintz hat offensichtlich sehr viel Selbstvertrauen, denn der Innenverteidiger geht in der eigenen Hälfte in ein sehr riskantes Dribbling. Erst gibt es dafür ein Raunen von den Rängen, dann aber Applaus auf offener Szene. Stark gemacht.

substitution icon

Joao Victor hat sich ohne Gegnereinwirkung verletzt und wird durch Renato Steffen ersetzt.

highlight icon

Guter Versuch der Gäste! Joao Victor legt den Ball von der rechten Seite in die Mitte. Gerhardt wird 20 Meter vor dem Tor nicht attackiert und zieht mit links ab. Der Ball hätte genau links unten gepasst, aber Florian Müller pariert stark.

match_start icon

Weiter geht's in Freiburg!

half_time icon

Pause in Freiburg. Es geht mit einem 1:1 in die Kabinen.

comment icon

Eine Minute Nachspielzeit. Gleich ist hier Pause.

goal icon

Tooor Freiburg - WOLFSBURG 1:1! Es dauert eine ganze Weile, bis der VfL den direkten Freistoß an der Strafraumgrenze ausführt. Drei Wolfsburger stehen am Ball, zwei bilden eine Mauer vor der Mauer, um Müller weiter die Sicht zu nehmen. Josip Brekalo haut dann mit Wucht drauf. Die Freiburger Mauer geht etwas auseinander und Sallai fälscht den Ball mit dem Knie unhaltbar ins eigene Tor ab. Der Ball springt von der Unterkante der Latte hinter die Linie.

comment icon

Freistoß für den VfL. 17 Meter vor dem Tor.

comment icon

Freiburg zeigt bislang eine ganz starke Leistung und führt verdient. Das lässt sich auch statistisch untermauern. Vor allem die Zweikampfquote (57 zu 53) und die Torschüsse (6:3) sprechen da klar für den SC.

yellow_card icon

... aber Sören Storks entscheidet auf Vorteil. Wenige Sekunden später steigt Brooks mit den Stollen auf den Fuß von Petersen. Beide Wölfe sehen Gelb.

yellow_card icon

Eine Szene, zwei Gelbe Karten für Wolfsburg. Maximilian Arnold senst erst Höler um, ...

yellow_card icon

Paulo Otavio mit hartem Einsatz gegen Lucas Höler, der auch behandelt werden muss. Otavio sieht die erste Gelbe Karte der Partie.

comment icon

Doppelchance für den Sport-Club: Sallai bringt eine scharfe Flanke von der rechten Seite. Höler lauert im Zentrum, aber Pervan ist zuvor mit den Fingerspitzen am Ball. So kommt zwar nicht Höler, dafür aber Günter an den Ball. Der Linksverteidiger zieht aus zehn Metern ab, wird aber noch geblockt. Der Abpraller landet dann bei Grifo, der aus acht Metern dann aber über das Tor schießt.

comment icon

Der nächste Freistoß für Freiburg, diesmal von der rechten Seite. Günter legt flach an den Sechzehner, aber der Schuss von Schmid bleibt hängen.

comment icon

Grifo versucht es mit einem Schuss aufs Torwarteck, aber Pervan hat nicht spekuliert und hat deswegen keine Probleme mit dem Versuch.

comment icon

Perfekte Freistoßposition für Freiburg. Gut 20 Meter, halblinke Position.

comment icon

Santamaria zeigt seine Qualität in der Spieleröffnung mit einem starken Diagonalball auf Grifo, der von links in die Mitte zieht und dann auf Höfler ablegt. Der kommt aber nicht zum Abschluss.

comment icon

Ginczek legt am Sechzehner ab für Brekalo, der aus 20 Metern direkt abzieht, aber der geht deutlich über das Tor.

comment icon

Kurzer Nachtrag noch zur Aufstellung: Koen Casteels sollte eigentlich im Wolfsburger Tor stehen, aber der Belgier klagte beim Aufwärmen über Knieprobleme. Deshalb steht Pavao Pervan zwischen den Pfosten.

highlight icon

Fast die direkte Antwort. Joao Victor setzt sich auf links gegen Lienhart durch und geht aus spitzem Winkel aufs Tor zu. Der Wolfsburger versucht es mit Wucht, aber Florian Müller bekommt die Beine noch rechtzeitig zusammen.

goal icon

Tooor FREIBURG - Wolfsburg 1:0! Vincenzo Grifo bringt eine Ecke von der rechten Seite auf den kurzen Pfosten. Nils Petersen rauscht heran und ist vor Maximilian Arnold am Ball. Der Torjäger macht das clever und verlängert per Kopf in die lange Ecke.

comment icon

Vorlage Vincenzo Grifo

comment icon

Höler schickt Sallai mit einem starke Pass über die rechte Seite. Im Zentrum lauert Petersen, aber Brooks kann die Flanke abblocken.

highlight icon

Die erste gute Chance der Partie! Yunus Malli kontrolliert einen weiten Ball stark am Strafraum des SC und legt dann für Daniel Ginczek ab. Dessen Schuss von der Sechzehnerkante geht nur knapp rechts am Tor vorbei.

comment icon

Erster Abschluss der Partie! Yunus Malli schickt Joao Victor halbrechts in den Strafraum, aber der bekommt den Ball aus vollem Lauf nicht mehr aufs Tor. Rechts vorbei.

comment icon

Erster Angriff der Wöle über die rechte Seite, aber Joao Victor kann sich gegen Heintz nicht durchsetzen.

match_start icon

Das Spiel läuft!

comment icon

Wolfsburg ist auswärtsstark! In der vergangenen Saison feierte der VfL neun seiner 13 Saisonsiege in der Fremde.

comment icon

Freiburg ist vor allem bei ruhenden Bällen extrem gefährlich. In der vergangenen Saison erzielte die Streichtruppe die zweitmeisten Standardtore der Bundesliga (18).

comment icon

Oliver Glasner lobt vor der Partie den Gegner: "Der SC Freiburg ist wieder sehr gut gestartet. Sie sind eine gestandene Truppe, die kompakt und laufstark ist. Es wird eine gute Challenge für uns und wir freuen uns auf das Spiel."

comment icon

Christian Streich ist im Vorfeld der Partie verhalten optimistisch: "Wir gehen mit einem guten Gefühl in das Spiel gegen Wolfsburg. Wir haben das erste Spiel gewonnen und haben ein gewissen Selbstverständnis. Aber wir sind uns bewusst, dass wir stabiler sein müssen als gegen Stuttgart."

comment icon

Oliver Glasner reagiert auf die vielen englischen Wochen der Wölfe und rotiert kräftig. Im Vergleich zum 2:0-Erfolg in der Europa League gegen Desna Tschernihiw rücken gleich sieben frische Spieler ins Team. Yunus Malli dabei erstmals seit Februar 2019 wieder in der Startelf des VfL. Für Ginczek, der für Weghorst spielt, ist es der erste Pflichtspieleinsatz von Beginn an in dieser Saison.

comment icon

Das ist die Startelf des VfL Wolfsburg: Casteels - Klaus, Guilavogui, Brooks, Otavio - Gerhardt, Arnold - Brekalo, Malli, Victor - Ginczek.

comment icon

Im Vergleich zum 3:2-Auftaksieg in Stuttgart wechselt Christian Streich nur einmal: Neuzugang Baptiste Santamaria rückt für Woo-Yeong Jeong ins Team.

comment icon

So startet der SC Freiburg: Müller - Schmid, Lienhart, Heintz, Günter - Santamaria, Höfler - Sallai, Grifo - Höler Petersen.

comment icon

Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Begegnung des 2. Spieltages zwischen dem SC Freiburg und dem VfL Wolfsburg.