Zum Inhalte wechseln

Bor. Mönchengladbach - 1. FC Union Berlin

Bundesliga

Bor. Mönchengladbach 4

  • F Neuhaus 17'
  • M Thuram 41', 59'
  • A Pléa 81'

1. FC Union Berlin 1

  • S Andersson 50'

Live-Kommentar

comment icon

Damit verabschiede ich mich aus dem Borussia Park und weise Sie auf unseren Liveticker zum Abendspiel in Paderborn hin. Dort ist Borussia Dortmund zu Gast, Anstoß ist um 18:00 Uhr. Viel Spaß und noch einen schönen Pfingstsonntag!

comment icon

Weiter geht es für die Borussia bereits am kommenden Freitag beim SC Freiburg (20:30 Uhr), Union Berlin empfängt heute in einer Woche Schalke 04 zum Krisengipfel (15:30 Uhr).

comment icon

Union Berlin dagegen bleibt im sechsten Ligaspiel in Folge sieglos (4 Niederlagen, 2 Remis), der letzte Erfolg gelang am 23. Spieltag beim 2:1 bei Eintracht Frankfurt. Damit bleiben die Eisernen im unteren Tabellendrittel vier Zähler vor dem Relegationsplatz.

comment icon

Nach nur einem Punkt aus den vergangenen beiden Spielen feiert Gladbach am 29. Spieltag den 17. Saisonsieg - und damit schon jetzt einen mehr als in der Vorsaison. Auch die 56 Gladbacher Punkte sind bereits einer mehr als 2018/19. Mit 56 Punkten nach 29 Partien spielen die Fohlen die beste Bundesliga-Saison seit 36 Jahren und klettern vorübergehend auf Rang 3. Leipzig kann morgen mit einem Sieg in Köln wieder an der Borussia vorbeiziehen (20:30 Uhr).

comment icon

Auch in der Höhe ein absolut verdienter Erfolg für eine kontrolliert auftretende, spielstarke Borussia aus Mönchengladbach, die sich auf Thuram und Plea verlassen kann und drei wichtige Punkte einstreicht. Von Beginn weg waren die Fohlen die bessere Mannschaft, auch vom kurzen Aufbäumen und dem Anschlusstreffer der Köpenicker nach dem Seitenwechsel ließen sich Hausherren nicht beeindrucken. 

full_time icon

Dann ist Schluss in Mönchengladbach! Die Borussia feiert einen klaren Heimsieg gegen Union Berlin.

comment icon

Drei Minuten werden noch nachgespielt.

substitution icon

...außerdem hat Ramy Bensebaini Feierabend und macht Platz für Oscar Wendt. Der 2016 verpflichtete Mamadou Doucoure feiert übrigens sein Pflichtspieldebüt für Mönchengladbach.

substitution icon

Marco Rose sorgt noch für einen emotionalen Wechsel und bringt den lange Zeit verletzungsgeplagten Mamadou Doucoure für Florian Neuhaus...

comment icon

Auf der anderen Seite geht Bülter links im Dribbling an Lainer vorbei, Sommer angelt sich aber die Hereingabe des Angreifers.

comment icon

Hinten aber sind die Köpenicker sehr luftig! Traore spielt vom Strafraumrand links raus auf Thuram, der mit zwei Übersteigern an seinem Gegenspieler vorbei geht und scharf an den zweiten Pfosten serviert - Glück für Union, dass dort niemand eingelaufen war.

comment icon

Wie man sie kennt, die Eisernen! Da wird sich nie aufgegeben, nie abgeschenkt, sondern immer weiter gespielt. Mees prüft noch einmal Sommer mit einem Abschluss aus der zweiten Reihe, der Schweizer bleibt aber makellos.

comment icon

Nun ist natürlich auch der letzte Wille und die letzte Hoffnung der Berliner gebrochen. Für das Team von Urs Fischer geht es in den letzten Minuten somit nur noch darum, mit erhobenem Haupt zurück in die Hauptstadt zu reisen und sich dort dann auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten.

substitution icon

...zudem kommt Ibrahima Traore für Jonas Hofmann.

substitution icon

Nun kann auch Rose ein paar Kräfte sparen. Lars Stindl hat Feierabend und übergibt an Laszlo Benes...

goal icon

TOOOOR! BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH - Union Berlin 4:1! Klappe zu, Affe tot! Union wirft alles nach vorne und die Borussia macht mit einem schnellen Angriff den Sack zu. Bensebaini hat links viel Platz und flankt an den Elfmeterpunkt. Die Hereingabe kommt etwas in den Rücken von Alassane Plea, der aber technisch herausragend volley zu seinem zehnten Saisontor netzt. Starke Hütte!

comment icon

Vorlage Ramy Bensebaini

substitution icon

...außerdem kommt Anthony Ujah für Christian Gentner - volle Offensive also bei den letzten Wechseln der Gäste.

substitution icon

Es war zugleich die letzte Aktion von Marcus Ingvartsen, der nun durch Yunus Malli ersetzt wird...

comment icon

Einzig es mangelt den Köpenickern an echter Torgefahr. Ingvartsen zieht aus der dritten Reihe ab, der Schuss ist aber mehr Verlegenheit denn Torchance. Und zischt zwei, drei Meter am Kasten vorbei.

comment icon

Die Gäste haben im zweiten Spielabschnitt sogar mehr Abschlüsse als die Hausherren (6:7), auch in Sachen Ballbesitz kann Union das Spiel nun deutlich ausgeglichener gestalten (46 Prozent). An Einsatzbereitschaft und Wille mangelt es der Mannschaft von Urs Fischer wahrlich nicht!

comment icon

Eine Viertelstunde bleibt Union Berlin noch, mit Mees und Andersson probieren es die Köpenicker immer wieder. Vor allem Mees sorgt für ordentlich Wirbel, zieht von links in die Mitte und feuert aus 17 Metern - knapp rechts am langen Eck vorbei!

substitution icon

Nun wechseln auch die Hausherren zum ersten Mal: Patrick Herrmann macht Platz für Christoph Kramer. Der Weltmeister von 2014 kommt damit zu seinem 150. Bundesliga-Spiel im Trikot der Borussia.

comment icon

Union macht in dieser Phase wieder mehr Betrieb! Mees taucht erneut links in der Box auf, findet seinen Meister aber wieder im Schweizer Keeper.

comment icon

Berlin bleibt aber weiter hartnäckig! Gentner schickt von der rechten Außenbahn eine starke Flanke in den Sechzehner der Borussia, auf Höhe des zweiten Pfostens setzt sich Mees im Kopfballduell durch. Aus zwölf Metern kann er Sommer aber nicht überwinden.

comment icon

Thuram dringt links in die Box der Berliner ein und marschiert an der Grundlinie auf Gikiewicz zu. Gut für Union, dass der junge Franzose da nur sein drittes Tor an diesem Nachmittag vor Augen hat - und nicht etwa Plea im Rückraum winken sieht.

comment icon

Das ist natürlich auch ein zusätzlicher Nackenschlag, den die Hauptstädter erst einmal verdauen müssen - und dann laufen sie ja auch noch einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher. Tatsächlich riecht das stark nach einem verlustreichen Nachmittag für die Berliner, welche die dritte Niederlage im vierten Spiel nach dem Re-Start kassieren würden.

substitution icon

Verstehen Sie mich nicht falsch, Neuhaus hier Absicht zu unterstellen, ist überhaupt nicht meine Intention. Das war einfach super unglücklich! Jedenfalls muss Julian Ryerson nun schon wieder runter, Joshua Mees kommt neu auf das Feld. Gute Besserung an dieser Stelle an den verletzten Norweger.

comment icon

Was für ein unfassbares Pech für die Köpenicker - Ryerson signalisiert, dass es nicht weitergeht. 40 Sekunden stand er nur auf dem Platz, dann kam Neuhaus angewalzt.

yellow_card icon

Das könnte ein ganz kurzer und vor allem schmerzhafter Einsatz von Ryerson sein! Florian Neuhaus kommt im Mittelfeld angerauscht und senst den Berliner heftig um, die Gelbe Karte ist mehr als verdient. Für Neuhaus ist es die sechste Verwarnung in dieser Spielzeit, aber unsere Sorgen gelten dem Norweger, der sich lange am rechten Knie behandeln lässt.

substitution icon

Urs Fischer reagiert sofort und wechselt zum zweiten Mal: Julian Ryerson kommt für Christopher Lenz in die Partie.

goal icon

TOOOOR! BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH - Union Berlin 3:1! Eben wollte ich loben, wie schnell und selbstverständlich die Fohlen die Drangphase und den Treffer der Gäste weggesteckt haben - da trifft die Borussia auch direkt zum dritten Mal! Prömel leistet sich einen schlimmen Ballverlust vor dem eigenen Strafraum und schickt Gebete in den Kölner Keller, der Videoschiedsrichter möge da vielleicht eingreifen. Aber das war alles sauber, Plea schnappt sich das Leder und serviert perfekt quer durch den Sechzehner auf Marcus Thuram, der sein zehntes Saisontor erzielt.

comment icon

Vorlage Alassane Pléa

comment icon

Da war mehr drin! Union macht es sich selbst unnötig schwer, Hofmann kommt unverhofft an den Ball und will sofort für Plea durchstecken. Zu ungenau aber, der Steilpass landet beim Berliner Schlussmann.

highlight icon

Bensebaini probiert es, schlenzt die Pille aus 20 Metern halbrechter Position mit seinem starken linken Fuß über die Mauer - aber auch Zentimeter über den Querbalken. Der hätte Gikiewicz im Kreuzeck sonst einiges abverlangt!

comment icon

Wieder schickt Stindl auf rechts Herrmann auf die Reise, der an den Strafraum geht und mit einem Haken Schlotterbeck auf den Hosenboden setzt. Kroos eilt zur Hilfe, muss aber zum Foul greifen. Interessante Freistoßposition!

highlight icon

Fast die schnelle Antwort der Fohlen! Stindl schickt Herrmann halbrechts mit einem Pass in die Tiefe in den Strafraum. Der schnelle Angreifer kommt vor Gikiewicz an den Ball, legt das Leder am Keeper vorbei - trifft dann aus spitzem Winkel aber nur noch ins Außennetz. Glück für Union!

comment icon

Man hätte es bei der Borussia durchaus auf dem Zettel haben können: Andersson trifft zum siebten Mal in dieser Saison per Kopf und zum achten Mal nach einer Standardsituation - beides Ligahöchstwert! Außerdem erzielte er nun vier der letzten sieben Unioner Ligatore.

goal icon

TOOOOOR! Borussia Mönchengladbach - UNION BERLIN 2:1! Und bitte, Musik ab! Ein Freistoß der Berliner aus dem Mittelfeld segelt an den zweiten Pfosten, wo Stindl in seinem Rücken Marcus Ingvartsen übersieht. Der Unioner legt artistisch in die Mitte ab, wo Sebastian Andersson den Kopf reinhält und sein zwölftes Saisontor markiert.

comment icon

Vorlage Marcus Ingvartsen

comment icon

Aber die Köpenicker, und so kennen wir den Aufsteiger ja auch, geben sich längst noch nicht auf und drängen gleich nach dem Seitenwechsel nach vorne. Ein schneller Anschlusstreffer und wir hätten wieder ordentlich Musik im Borussia-Park.

comment icon

Trotz des Wechsels und des ersten Warnschusses bleibt aber festzuhalten: Die halbe Miete hat Gladbach durch die Pausenführung quasi schon eingefahren. Die Eisernen verloren alle sieben Bundesligaspiele, bei denen sie zur Halbzeit in Rückstand lagen. Überhaupt holte Union in dieser Saison erst zwei Punkte nach Rückstand - Ligatiefstwert!

comment icon

Und schau an, nach neun Sekunden wird Yann Sommer in der zweiten Halbzeit zum ersten Mal geprüft. Mehr als eine erste Prüfung ist der Versuch aus der zweiten Reihe von Ingvartsen aber auch nicht.

match_start icon

Und damit rein in den zweiten Durchgang, die Gäste bringen den Ball wieder ins Rollen!

substitution icon

Die Gäste tauschen zur Pause, Felix Kroos kommt für Neven Subotic und sorgt vermutlich für eine etwas offensivere Aussrichtung bei Union als im ersten Spielabschnitt.

comment icon

Florian Neuhaus erzielte übrigens das 3000. Bundesliga-Tor in der Geschichte von Borussia Mönchengladbach. Glückwunsch dazu!

comment icon

Von Union kam im ersten Durchgang nämlich wenig bis gar nichts. Nur drei Abschlüsse, keiner davon fand den Weg auf das Tor von Yann Sommer. Dazu haben die Köpenicker weniger als 40 Prozent Ballbesitz und eine deutlich schlechtere Passquote, nur in Sachen Zweikämpfe bieten die Berliner dem Gegner tapfer Paroli (52 Prozent gewonnene Zweikämpfe). Urs Fischer braucht eine klare Leistungssteigerung seiner Mannschaft, will man nicht mit leeren Händen zurück in die Hauptstadt reisen.

half_time icon

Fast auf die Sekunde genau nach 45 Minuten geht es in die Pause! Mönchengladbach führt mit 2:0 gegen Union Berlin.

yellow_card icon

Hartes Einsteigen von Stefan Lainer! Links auf der Außenbahn tritt der Österreicher seinen Gegenspieler auf Höhe der Mittellinie mit einer rüden Grätsche um und sieht dafür völlig zu Recht seine siebte Gelbe Karte.

goal icon

TOOOOR! BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH - Union Berlin 2:0! Nur 20 Ballkontakte? Das lässt sich Marcus Thuram nicht zweimal sagen! Nach einer schönen Ballstaffette kommt die Kugel links raus auf Plea, der Fahrt aufnimmt und ans Strafraumeck geht. Von dort hebt der Franzose eine butterweiche Flanke an den zweiten Pfosten, wo Landsmann Thuram völlig frei steht und per Kopf sein neuntes Saisontor erzielt.

comment icon

Vorlage Alassane Pléa

comment icon

Yann Sommer hat im Übrigen 20 Ballkontakte - und damit genauso viele wie Kollege Thuram. Und mehr als Schlotterbeck oder Andersson bei Union.

comment icon

Lainer und Herrmann wollen über rechts wieder das Tempo anziehen, Lenz ist aber aufmerksam und stellt das Bein dazwischen. Gladbach dreht wieder ab und spielt nach hinten, bis der Ball bei Sommer liegt. Es hat ein wenig den Anschein, als wären die Fohlen am Ende der Englischen Woche mit einer 1:0-Führung zur Pause sehr zufrieden.

comment icon

Zu häufig das selbe, ertraglose Muster bei der Borussia: Nach guten Kombinationen endet der Angriff wie hier durch eine schlechte Hereingabe. In diesem Fall spielt Bensebaini von links neben dem Strafraum über Freund und Feind hinweg an die Eckfahne, wo Plea die Kugel auch nicht mehr erreicht.

comment icon

Zehn Minuten sind noch auf der Uhr, es ist bislang kein berauschendes Fußballspiel, sondern eher ein sehr kontrollierter Auftritt der Fohlen gegen bemühte Berliner, die aber selten kreative, gefährliche Lösungen finden.

yellow_card icon

Jonas Hofmann bringt sich mit einem schlampigen Abspiel selbst in die Bredouille und muss gegen den schnellen Bülter an der Mittellinie zum taktischen Vergehen greifen - die dritte Gelbe Karte ist die logische Konsequenz.

comment icon

Gladbach ist in der ersten halben Stunde die tonangebende Mannschaft und liegt verdient in Führung: 7:3 Abschlüsse stehen zu Buche, davon 5:0 aufs Tor. Auch in Sachen Spielanteile sind die Fohlen natürlich überlegen (rund 60 Prozent).

yellow_card icon

Marvin Friedrich will den nächsten Gladbacher Angriff mit einem taktischen Foul stoppen - schafft dies aber nicht. Als die Kollegen mit vereinten Kräften schließlich gegen Herrmann und Thuram löschen, sieht der Unioner nachträglich seine achte Gelbe Karte der Saison.

comment icon

Und Union wird wieder offensiver! Gentner kann ungestört den Ball auf der rechten Seite von der Grundlinie an den zweiten Pfosten löffeln, wo Bülter das Kopfballduell gegen Elvedi gewinnt, sein Ziel aber verfehlt.

comment icon

Bester Angriff der Gäste! Über zwei, drei Stationen wird die Kugel schnell in die Spitze gespielt, wo Andersson das Laufduell gegen Elvedi gewinnt - aber nicht gegen Sommer, der gut aufgepasst hat.

comment icon

Die Köpenicker tun sich zunehmend schwer, das Spielgeschehen vom eigenen Strafraum fernzuhalten. Die Borussia tut den Gästen aber den Gefallen, mit sehr vielen ungenauen Hereingaben zu operieren, so wird es selten gefährlich.

comment icon

Gladbach hat mit dem Tor heute im 14. Bundesliga-Heimspiel in Folge getroffen - innerhalb einer Saison war dies der Borussia zuletzt von August 2012 bis April 2013 gelungen (damals in 15 Heimpartien in Serie). Union auf der anderen Seite muss erstmals in acht Ligapartien in Serie ein Gegentor hinnehmen und bleibt in der Rückrunde die Schießbude der Liga (25 Gegentore).

comment icon

Dann meldet sich Union mal wieder! Nach einer Hereingabe von der rechten Seite taucht Andersson am ersten Pfosten zum Flugkopfball ab, kann diesen aber nicht wirklich kontrolliert auf das Tor der Hausherren bringen. Weit vorbei.

comment icon

Nächster Abschluss der Fohlen! Stindl wird halblinks im Strafraum in Szene gesetzt, dreht sich und feuert. Auch diesem Schuss fehlt es aber an Wucht, Gikiewicz packt sicher zu.

comment icon

Mönchengladbach ist mit dem Führungstreffer im Rücken nun ganz klar der Herr im Haus. Herrmann hat auf der rechten Seite Platz, bringt seine Hereingabe aber auch im zweiten Versuch nicht an den Mann.

yellow_card icon

Marius Bülter bringt im Mittelfeld seinen Gegenspieler mit einem Stoß zu Fall, dafür zeigt Frank Willenborg direkt die erste Gelbe Karte der Partie. Für den Berliner ist es die erste in dieser Saison.

goal icon

TOOOOR! BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH - Union Berlin 1:0! Es hat sich abgezeichnet! Nach einem Einwurf auf der rechten Seite spielt Herrmann den Ball parallel zur Strafraumkante ins Zentrum auf Florian Neuhaus. Der dreht sich 20 Meter vor dem Kasten mit einer tollen Bewegung auf, Friedrich hängt ihm zwar im Trikot, lässt sich aber zu leicht abschütteln. Auch Trimmel kann den Mittelfeldmann der Fohlen nicht mehr stoppen, der aus elf Metern halblinker Position im Strafraum flach ins kurze Eck trifft. Keine Chance für Gikiewicz! Viertes Saisontor für Neuhaus.

comment icon

Vorlage Patrick Herrmann

comment icon

Thuram sorgt mehr und mehr für Alarm vor dem Tor der Berliner! Der Franzose vernascht Lenz mit einem Haken rechts am Strafraumeck und geht bis an die Grundlinie. Seine flache Hereingabe an den ersten Pfosten sorgt für Gefahr, schließlich kann Union aber klären.

comment icon

Gladbach wird zielstrebiger! Hofmann schickt Thuram mit einem Schnittstellenpass auf die Reise, halblinks vor dem Strafraum nimmt der Franzose Tempo auf und marschiert auf das Tor der Gäste zu. Hinter seinen Flachschuss bringt der Angreifer aber nicht genug Druck, Gikiewicz ist ohne Probleme zur Stelle.

highlight icon

Fast das Tor des Jahres! Florian Neuhaus bekommt die Kugel nach Ballgewinn in der eigenen Hälfte und zieht vor der Mittellinie (!) einfach ab. Gikiewicz steht weit vor seinem Kasten, eilt aber schnell genug zurück und klärt zur Ecke. Gegen Mainz meine ich war Neuhaus ein solches Kunststück schon einmal gelungen.

comment icon

Starke Ballstaffette im Mittelfeld der Hausherren, schließlich wird Thuram mit einem schnellen Pass in die Spitze steil geschickt. Der junge Franzose braucht halblinks im Strafraum aber etwas zu lange, schlägt einen Haken zu viel und findet dann im Zentrum niemanden.

comment icon

Aber die Köpenicker bleiben offensiv sehr bestrebt! Bülter dringt rechts in die Box ein, marschiert bis vor die Grundlinie und legt an den Elfmeterpunkt zurück. Dort kann Lainer gerade noch vor Sebastian Andersson klären.

comment icon

Dann kommen die Fohlen erstmals in den Strafraum der Hauptstädter. Thuram setzt sich auf der linken Seite mit etwas Glück gegen zwei Gegenspieler durch und setzt Stindl in Szene, dessen scharfe Hereingabe sich aber Gikiewicz krallt.

comment icon

Mutiges, hohes Pressing der Gäste - die Borussia hat es in der Anfangsphase nicht leicht, ihr Kombinationsspiel aufzuziehen und muss immer wieder hintenrum über Sommer spielen.

comment icon

Auch die Köpenicker beginnen ihrerseits aber durchaus forsch und ballsicher. Die ersten vorsichtigen Annäherungen der Berliner kommen über die linke Seite, wo Bülter und Lenz aber kein Durchkommen finden.

comment icon

Gladbach gibt direkt den Ton an. Schöne Kombination von Herrmann und Thuram über die rechte Außenbahn, auf dem Weg in die Mitte und an die Sechzehnerkante rennt sich Herrmann aber im Unioner Abwehrblock fest.

match_start icon

Beste äußere Bedingungen für ein tolles Fußballspiel, das von Frank Willenborg geleitet wird. Gladbach stößt an, los geht's!

comment icon

Zum Abschluss noch ein paar interessante Fakten: Die Borussia gewann keines der letzten fünf Duelle gegen Bundesliga-Neulinge - gegen Ingolstadt, Leipzig und im Hinspiel bei Union gab es zwei Remis und drei Niederlagen. Aber: Nur einmal verloren die Fohlen beide Saisonduelle gegen einen Bundesliga-Neuling: 1965/66 gegen den FC Bayern. Gladbach verlor außerdem nur eins der letzten 19 Bundesliga-Heimspiele gegen einen Aufsteiger (15 Siege, 3 Remis).

comment icon

Im Hinspiel im Stadion An der Alten Försterei gelang den Eisernen das auch gegen Mönchengladbach. Die Unioner setzten sich mit 2:0 durch, Anthony Ujah und Sebastian Andersson besorgten die Treffer. Kein Wunder also, dass sich Stürmer Marcus Ingvartsen kampfbetont gibt: "Gladbach spielt ein System, welches uns liegt." Ob er damit auch heute Recht behält?

comment icon

"Es werden weniger Spiele, da wird der Druck sicherlich zunehmen. Es gilt, an die Leistung gegen Mainz anzuknüpfen, wo ich viele gute Dinge gesehen habe. Die Mannschaft war aktiv und versuchte, Lösungen zu kreieren", lobte Fischer seine Mannschaft nach dem Remis gegen Mainz. "Seit Beginn dieser Spielzeit war für uns klar, wo wir uns in etwa aufhalten werden. Wenn ich gesehen habe, wie die Mannschaft gegen Mainz reagiert hat, glaube ich schon, dass die Mannschaft bereit ist, diese Aufgabe zu lösen."

comment icon

Vier Punkte beträgt das Polster auf die Abstiegszone nur noch, seit gestern Abend hat man zumindest Gewissheit, dass der Vorsprung nicht schmelzen wird, nachdem Fortuna Düsseldorf in München verlor (0:5). Bremen aber verschärft die Situation im Tabellenkeller durch das 1:0 auf Schalke auch für die Unioner.

comment icon

Den gibt es aber auch bei Union Berlin nicht. Die Eisernen sind seit sechs Pflichtspielen ohne Sieg (4 Niederlagen, 2 Remis), von den vergangenen sieben Ligapartien konnten die Köpenicker nur eine einzige gewinnen und rutschten so wieder tiefer in den Abstiegsstrudel. Unter der Woche gelang gegen Mainz beim 1:1 wenigstens der erste Treffer und Punktgewinn seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs, nachdem man zuvor den Bayern (0:2) und im Stadtderby gegen Hertha (0:4) klar unterlag.

comment icon

Aber Rose weiß: "Wir wollen wieder besser Fußball spielen. In Bremen haben wir nicht am Limit agiert, das wollen wir am Sonntag besser machen. Es geht nun in die letzten Spiele und wir wollen weiter erfolgreich sein." Kein Raum für Patzer also!

comment icon

"Wir haben vier Punkte geholt und sind weiterhin oben dabei, spielen weiterhin mit um die Champions-League-Plätze. Deshalb bin ich zufrieden", bilanzierte Patrick Herrmann im Fohlen-Interview und Max Eberl pflichtete auf der Spieltags-Pressekonferenz bei: "Wir haben bisher eine richtig gute Saison gespielt. Die Tabellensituation ist Ausdruck dessen, was wir bislang geleistet haben. Für den Saisonendspurt haben wir eine gute Ausgangslage."

comment icon

So richtig läuft es bei Gladbach seit dem Re-Start noch nicht. Zwar wurde zum Auftakt mit 3:1 in Frankfurt gewonnen und die Rose-Elf begeisterte phasenweise mit überfallartigem Tempofußball, eine Woche später aber wurden die Fohlen selbst Opfer der Turbooffensive aus Leverkusen (1:3). Unter der Woche ließ die Borussia auch in Bremen gegen Abstiegskandidat Werder zwei Punkte liegen (0:0).

comment icon

Nach dem 1:0-Sieg von Leverkusen gestern in Freiburg ist Mönchengladbach heute im Rennen um die Königsklassen-Tickets wieder gefordert. Aktuell liegen die Fohlen (53 Punkte) drei Punkte hinter der Werkself auf dem 5. Platz, die Borussia hat aber das bessere Torverhältnis und kann mit einem Sieg wieder vorbeiziehen. Dazwischen rangiert auch noch RB Leipzig (55) an vierter Stelle, die Sachsen schließen morgen Abend in Köln den Spieltag ab (20:30 Uhr).

comment icon

Drei Änderungen damit bei Mönchengladbach im Vergleich zum 0:0 unter der Woche in Bremen: Bensebaini, Hofmann und Herrmann beginnen statt Wendt, Kramer (beide Bank) und Jantschke (Gelbsperre).

comment icon

Auf der Gegenseite will Marco Rose die drei Punkte mit folgender Startelf im Borussia-Park behalten (4-1-2-1-2): Sommer - Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini - Neuhaus - Herrmann, Hofmann - Stindl - Plea, Thuram.

comment icon

Bei Union gibt es somit im Vergleich zum 1:1 gegen Mainz zwei Änderungen: Lenz und Prömel starten anstelle von Ryerson (Bank) und Andrich (Gelb-Rot-Sperre).

comment icon

Wie gewohnt blicken wir zunächst auf die Aufstellungen und starten mit den Gästen aus Berlin. Urs Fischer schickt diese Elf zu Beginn auf den Rasen (3-4-2-1): Gikiewicz - Friedrich, Schlotterbeck, Subotic - Lenz, Prömel, Gentner, Trimmel - Ingvartsen, Andersson - Bülter.

comment icon

Abstiegskampf auf der einen Seite, Champions-League-Rennen auf der anderen Seite - aber was beide gleichermaßen verbindet: drei Punkte sollen unbedingt her! Also auf geht's, hinein in einen unterhaltsamen Sonntagnachmittag.

comment icon

Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Begegnung des 29. Spieltages zwischen Borussia Mönchengladbach und Union Berlin.