Zum Inhalte wechseln

SC Paderborn 07 - FC St. Pauli

2. Bundesliga

SC Paderborn 07 2

  • D Srbeny 39'
  • C Führich 56'

FC St. Pauli 0

    Live-Kommentar

    comment icon

    Damit verabschiede ich mich für heute, bedanke mich fürs Mitlesen und wünsche noch einen schönen Samstag. Bis zum nächsten Mal! 

    comment icon

    Für die Kiezkicker geht es bereits am Freitag mit einem Heimspiel gegen den VfL Osnabrück weiter, Paderborn ist am Samstag in Karlsruhe zu Gast.

    comment icon

    Die Ostwestfalen klettern durch den Sieg vorerst auf den 2. Platz (14 Punkte), St. Pauli bleibt Vorletzter (7 Punkte).

    comment icon

    Der SC Paderborn gewinnt am Ende verdient mit 2:0 gegen den FC St. Pauli. Vor allem im zweiten Durchgang war das Team von Steffen Baumgart deutlich überlegen und hätte noch weitere Treffer erzielen müssen. Die Gäste aus Hamburg überzeugten nur in Hälfte eins: Zalazar hätte die Führung besorgen müssen (scheiterte vom Strafstoßpunkt an Zingerle). Auf der Gegenseite war es dann Zalazar selbst, der einen Elfmeter verschuldete (1:0 durch Srbeny). Chris Führich traf nach 56 Minuten zum 2:0-Endstand.

    full_time icon

    Das Spiel ist beendet!

    comment icon

    Drei Minuten Nachspielzeit gibt es obendrauf.

    comment icon

    Paderborns Owusu lässt das nächste dicke Ding liegen - scheitert alleine vor Keeper Himmelmann.

    substitution icon

    Fünfter und damit letzter Wechsel beim SCP: Christopher Antwi-Adjej geht, Chima Okoroji kommt für ihn.

    comment icon

    Es bleibt beim 2:0, auch weil Paderborn gute Möglichkeiten ungenutzt lässt. Nach einer scharfen Hereingabe von rechts verpassen gleich zwei Paderborner im Zentrum.

    comment icon

    Wird es nochmal spannend? Die Szene eben hat gezeigt, wie schnell es gehen könnte.

    substitution icon

    Und Dennis Srbeny, der Torschütze zum 1:0, wird durch Prince-Osei Owusu ersetzt.

    substitution icon

    Auch Paderborn tauscht noch zweimal: Svante Ingelsson macht Platz für Sebastian Vasiliadis.

    substitution icon

    Borys Tashchy kommt für Daniel-Kofi Kyereh.

    substitution icon

    Finn Ole Becker macht Platz für Luca-Milan Zander.

    substitution icon

    Dreifachwechsel bei den Gästen aus Hamburg: Marvin Knoll kommt für Sebastian Ohlsson.

    comment icon

    Latte! Nach einer Hereingabe von links lenkt Ohlsson den Ball an den eigenen Querbalken. Glück für St. Pauli - so steht es weiterhin 2:0.

    yellow_card icon

    Christopher Avevor trifft Antwi-Adjei und sieht zu Recht die Gelbe Karte.

    comment icon

    Makienok! Da war sie - die Möglichkeit auf den Anschlusstreffer. Nach einem flachen Zuspiel von rechts rutscht der Angreifer aber weg und schließt in Rücklage ab. Verzogen!

    substitution icon

    ... und Kai Pröger ersetzt Chris Führich, den Torschützen zum 2:0.

    substitution icon

    Doppelwechsel jetzt auch beim SC Paderborn: Marco Terrazzino kommt für Julian Justvan ...

    comment icon

    20 Minuten noch: Paderborn ist dem 3:0 ehrlich gesagt näher als St. Pauli dem Anschlusstreffer. Aber manchmal kommt es ja dann doch anders - genügend Zeit ist jedenfalls noch.

    comment icon

    Das Spiel der Gäste aus Hamburg wirkt sehr einfallslos. So wird es definitiv nichts mit dem ersten Auswärtssieg seit 25 Spielen. Paderborn hat alles im Griff und führt hochverdient.

    comment icon

    Ingelsson versucht es aus knapp 20 Metern - kein Problem für Himmelmann im Pauli-Kasten.

    substitution icon

    Dazu ersetzt Lukas Daschner Pechvogel Rodrigo Zalazar (Elfmeter verschossen, Elfmeter verschuldet).

    substitution icon

    Erster Wechsel beim FC St. Pauli: Afeez Aremu kommt für Max Dittgen.

    yellow_card icon

    Jamilu Collins kann Kyereh nicht folgen und reißt ihn zu Boden. Gelb!

    comment icon

    Führich fast mit dem 3:0! Der Angreifer kommt am linken Strafraumeck an den Ball, zieht nach innen und schließt aufs lange Eck ab. Der Schuss wird abgeblockt und fliegt knapp am Tor vorbei.

    goal icon

    Tooor! SC PADERBORN - FC St. Pauli 2:0. Jetzt ist es so weit! Paderborn geht vorne drauf und erobert das Spielgerät. Chris Führich ist am Strafraum völlig frei und schiebt cool zum 2:0 ein.

    comment icon

    Vorlage Dennis Srbeny

    comment icon

    Fast das 2:0! Justvan steckt am Strafraum fein durch auf Torschütze Srbeny, der aus spitzem Winkel abschließt und den linken Pfosten trifft. Viel fehlt nicht zum Doppelpack.

    comment icon

    Jetzt mal St. Pauli: Dittgens Flanke in Richtung Makienok ist ganz gut - der Däne kommt aber nicht zum Abschluss.

    comment icon

    Insgesamt erwischt das Heimteam den besseren Start in den zweiten Durchgang.

    comment icon

    Paderborn mit der ersten Torannäherung: Führich aus halblinker Position - geblockt.

    comment icon

    Beide Teams gehen ohne personelle Veränderungen in den zweiten Spielabschnitt.

    match_start icon

    Weiter geht es!

    half_time icon

    Der SCP führt zur Halbzeit - und das etwas schmeichelhaft. Über weite Strecken der ersten Hälfte waren die Gäste aus St. Pauli das bessere und auch gefährlichere Team. Kiezkicker Zalazar avanchierte zum Pechvogel des ersten Durchgangs, in dem er erst selbst vom Strafstoßpunkt an Zingerle scheiterte und später den Foulelfmeter verursachte, der zum einzigen Tor der Partie führte (Srbeny). Aber noch ist alles drin - wir dürfen uns also auf eine spannende zweite Hälfte freuen!

    half_time icon

    Pause in Paderborn!

    yellow_card icon

    Erste Gelbe Karte des Spiels! Daniel-Kofi Kyereh stoppt Ingelsson unfair auf dem linken Flügel.

    comment icon

    Lankford! Der Pauli-Offensivspieler zieht von rechts nach innen und schließt aufs rechte untere Eck ab. Zingerle streckt sich und lenkt den Ball zur Ecke. Die bringt keine Gefahr.

    comment icon

    So kann es gehen. Die Gäste aus Hamburg waren das bessere und gefährlichere Team - ohne sich aber zu belohnen. Jetzt liegt das Team von Timo Schultz zurück.

    goal icon

    Tooor! SC PADERBORN - FC St. Pauli 1:0. Der Ball kommt aber nochmal zum Angreifer zurück und der Nachschuss ist drin. Der SCP führt!

    penalty_miss icon

    Dennis Srbeny tritt an, wählt das linke Eck - und auch er scheitert.

    comment icon

    Ingelsson zieht auf links in den Strafraum. Zalazar verfolgt ihn und grätscht. Elfmeter für Paderborn!

    highlight icon

    Pfosten! Das muss die Führung für Paderborn sein. Nach mehrmaligem Durcheinander im Pauli-Strafraum kommt am Ende Führich zum Abschluss, schiebt die Kugel aber an den rechten Pfosten.

    comment icon

    Jetzt mal der SCP! Buballa klärt eine Hereingabe in die Mitte genau auf Schallenberg. Dessen Schuss blockt Lawrence zur Ecke. Die bringt nichts ein.

    comment icon

    Verwunderlich, dass Paderborn offensiv noch so blass ist - erzielte das Team von Steffen Baumgart doch sieben Tore in den vergangenen beiden Spielen.

    comment icon

    Eine halbe Stunde ist gespielt in der Paderborner Benteler-Arena. Das Fazit: Die Gäste ziehen sich geschickt zurück und überlassen dem SCP den Ball, kommen damit sogar zu den besseren Torchancen. Paderborn ist weiterhin ungefährlich.

    comment icon

    Paderborn weiß mit dem spielerischen Übergewicht noch nichts anzufangen. Wir warten weiterhin auf den ersten Schuss aufs Tor der Kiezkicker.

    comment icon

    Kurios: Die Gäste haben gerade mal 28 Prozent Ballbesitz. Dieser reicht, um hier zu den besseren Chancen zu kommen.

    comment icon

    Jetzt wird Dittgen im Strafraum gerade so geblockt. St. Pauli ist drauf und dran, die Führung zu erzielen. Auch nach dem verschossenen Handelfmeter wirkt die Paderborner Defensive nicht immer sattelfest.

    penalty_saved icon

    Elfmeter gehalten Leopold Zingerle

    penalty_miss icon

    Elfmeter verschossen Rodrigo Zalazar Martínez

    comment icon

    Zalazar tritt an - und scheitert an Zingerle! Der SCP-Keeper wehrt den mittigen Schuss mit dem Fuß ab.

    comment icon

    Die Gäste fordern Handelfmeter, weil dem Paderborner Ingelsson im Strafraum der Ball an die Hand gesprungen ist. Die Szene wird jetzt überprüft.

    comment icon

    Pfosten! Führich taucht alleine vor dem Pauli-Kasten auf und hämmert den Ball an den Pfosten. Schiedsrichter Dingert hatte aber auf Abseits entschieden.

    comment icon

    Da ist er! Antwi-Adjeis Schuss trudelt aber links vorbei.

    comment icon

    Nach guten Anfangsminuten der Paderborner sind die Gäste aus St. Pauli mittlerweile richtig gut drin in der Partie - und haben auch die besseren Möglichkeiten. Bei Paderborn warten wir noch auf den ersten guten Abschluss.

    comment icon

    Wieder St. Pauli! Nach einer Lankford-Flanke von rechts kommt Dittgen im Zentrum relativ frei zum Kopfball. Die Kugel rutscht ihm aber über den Schädel und fliegt links vorbei. Beste Chance des Spiels!

    comment icon

    St. Pauli wird besser: Maximilian Dittgen holt auf links die erste Ecke heraus. Diese findet im Zentrum aber keinen Abnehmer.

    comment icon

    Erste gefährliche Torannäherung der Gäste. Paderborns Hintermannschaft ist sich einmal nicht ganz einig, so kommt Kyereh im Strafraum fast zum Abschluss. Zingerle im SCP-Kasten kann die Situation am Ende klären.

    comment icon

    Johannes Dörfler hat jede Menge Tempo und kann auf dem rechten Flügel nur unfair gestoppt werden. Es gibt Freistoß für den SCP, der aber nichts einbringt.

    comment icon

    Die ersten fünf Minuten in der Benteler-Arena gehören den Gastgebern. Paderborn lässt den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, St. Pauli beginnt abwartend.

    comment icon

    Erst lauern die Gäste an der Mittellinie, danach schieben sie plötzlich nach vorne und attackieren. So wollen die Kiezkicker Paderborn immer wieder in stressige Situationen bringen.

    comment icon

    St. Pauli geht direkt vorne drauf - Paderborn findet aber schon früh eine Lösung und befreit sich spielerisch. Beide Teams mögen das Pressing - das wird heute interessant zu beobachten sein.

    match_start icon

    Der Ball rollt in der Benteler-Arena!

    comment icon

    Schiedsrichter der Partie ist Christian Dingert. Der 40-Jährige wird das Spiel in wenigen Minuten anpfeifen. Die Mannschaften sind bereits auf dem Rasen.

    comment icon

    SCP-Coach Steffen Baumgart lässt alles beim Alten - heißt keine Wechsel gegenüber dem 4:0-Erfolg in Darmstadt am 8. November.

    comment icon

    Und so startet Gastgeber Paderborn (4-5-1): Zingerle - Dörfler, Hünemeier, Schonlau, Collins - Führich, Justvan, Schallenberg, Ingelsson, Antwi-Adjei - Srbeny.

    comment icon

    Das sind gleich vier Wechsel im Vergleich zum 0:3 gegen den KSC: Avevor, Dittgen, Lawrence und Lankford spielen anstelle von Knoll, Zander, Benatelli und Paqarada.

    comment icon

    Mit folgendem Personal soll sich das heute ändern (4-2-3-1): Himmelmann - Ohlsson, Avevor, Lawrence, Buballa - Zalazar, Becker - Lankford, Kyereh, Dittgen - Makienok.

    comment icon

    Bei Gegner Pauli geht aktuell nur sehr wenig: Als Tabellenvorletzter mit sieben Punkten aus sieben Spielen hinkt man den eigenen Erwartungen hinterher. Zuletzt gab es eine deutliche 0:3-Heimpleite gegen den Karlsruher SC. Auswärts wartet das Team von Trainer Timo Schultz seit 25 Spielen auf einen Sieg.

    comment icon

    Das gelang den Ostwestfalen zuletzt immer besser. Die vergangenen beiden Spiele wurden mit einer Tordifferenz von 7:1 gewonnen. Die SCP-Offensive kommt immer besser ins Rollen.

    comment icon

    Tabellarisch ausgedrückt heißt das: Der Fünfte empfängt den Tabellensiebzehnten. Dennoch warnt Paderborns Coach Steffen Baumgart vor den Kiezkickern: "Da kommt viel Intensität auf uns zu. St. Pauli spielt stark von hinten heraus, agiert mutig im Aufbauspiel und überzeugt mit gutem Umschalten. Darauf müssen wir Antworten finden."

    comment icon

    Der SC Paderborn will seinen positiven Trend fortsetzen und sich so in der Spitzengruppe der 2. Liga festsetzen. Der SCP ist seit fünf Spielen ungeschlagen (3 Siege, 2 Unentschieden), Gegner St. Pauli dagegen wartet seit fünf Spielen auf einen Sieg (2 Niederlagen, 3 Remis).

    comment icon

    Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 8. Spieltages zwischen dem SC Paderborn und dem FC St. Pauli.