Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

FC Schalke 04 - Karlsruher SC. 2. Bundesliga.

FC Schalke 04 1

  • S Terodde ()
  • V Palsson (s/o )

Karlsruher SC 2

  • K Choi ()
  • M Wanitzek ()

Live-Kommentar

comment icon

Das wars von uns. Wir bedanken uns fürs Mitlesen und wünschen Ihnen noch einen schönen Abend! 

comment icon

Das war aber natürlich nur der Auftakt in den 7. Spieltag der 2. Bundesliga. Schon morgen geht es weiter, mit drei Spielen um 13:30 Uhr, unter anderem Holstein Kiel gegen Hannover 96.

comment icon

Für den KSC geht es am kommenden Samstag (13:30 Uhr) gegen den FC St. Pauli, Schalke reist am selben Tag zu Hansa Rostock (20:30 Uhr). 

comment icon

Im Parellelspiel gewann Nürnberg übrigens mit 1:0 gegen Rostock. 

comment icon

Der KSC schiebt sich mit dem Sieg vorübergehend auf Platz 3 der Zweitliga-Tabelle. Schalke steht auf Rang 8. 

comment icon

Ein Traumtor bringt Karlsruhe drei Punkte auf Schalke. Nach einem lange unterdurchschnittlichen Zweitliga-Spiel zog Wanitzek kurz vor Schluss aus 25 Metern ab und schoss den KSC ins Glück. Schalke war lange die aktivere Mannschaft, blieb aber außer Leidenschaft vieles schuldig. Dass Palsson sich mit einem überharten Foul auch noch knapp 20 Minuten vor Schluss Rot einhandelte, war dem Spielfluss von S04 natürlich gegen Ende auch nicht zuträglich. Der KSC machte aus wenig viel und gewinnt glücklich, aber nicht ganz unverdient. 

full_time icon

Jetzt ist Schluss! Der KSC jubelt, Pfeifkonzert in der Veltins-Arena. 

yellow_card icon

Ouwejan beschwert zu lautstark und schleudert den Ball auf den Boden - Gelb. 

comment icon

Schalke jetzt mit allen Akteuren in der gegnerischen Hälfte. Ouwejan bringt eine Freistoßflanke, die aber nichts einbringt.

comment icon

Fünf Minuten legt Schiedsrichter Günsch obendrauf. Kann Schalke nochmal antworten? 

substitution icon

Daniel Gordon ersetzt den starken Choi. 

goal icon

Tooooooooor! Schalke 04 - KARLSRUHER SC 1:2. Wanitzek-Wahnsinn! Was für ein Traumtor! Der Spielmacher hämmert die Karlsruher auf die Siegerstraße. Kobald erobert den Ball gegen Itakura, der einen Konter einleiten will. Die Kugel landet rund 25 Meter vor dem Tor bei Wanitzek, der nicht lange fackelt, abzieht und den Ball mit einem satten Strahl an Fährmann vorbei im linken Kreuzeck versenkt. 

comment icon

Vorlage Christoph Kobald

comment icon

Aydin erobert den Ball und überbrückt das Mittelfeld in wenigen Augenblicken. Dann hat er das Auge für Bülter im Zentrum, der aber keine Option hat und abdrehen muss. Am Ende gibts Einwurf. Schalke erhöht nochmal den Druck. 

comment icon

Gute Bewegung von Wanitzek, der an der linken Strafraumkante angespielt wird. Er dreht sich um die eigene Achse und zieht gleich ab. Der Schuss wird aber geblockt. 

comment icon

Es scheint, als könnten beide Mannschaften mit dem Punkt gut leben. Karlsruhe hat sich trotz Überzahl weit zurückgezogen und Schalke macht auch nicht mehr als unbedingt nötig. 

comment icon

Zehn Minuten noch regulär - Karlsruhe kann bisher aus der Überzahl kein Kapital schlagen und tut sich im Offensivspiel weiter schwer. 

comment icon

Hitzige Minuten jetzt mit vielen kleinen Fouls und Unterbrechungen. 

comment icon

Schalke hatte hier alles im Griff. Die Rote Karte könnte die Arithmetik des Spiels nun grundlegend ändern. Palsson hatte natürlich kein Verständnis für den Platzverweis und diskutierte noch lange, aber so ein Einsteigen ist einfach übertrieben und 35 Meter vor dem eigenen Tor auch komplett überflüssig. Der Ball war aus seiner Position unerreichbar.  

substitution icon

Grammozis reagiert gleich und bringt Flick für Zalazar. Defensiver für offensiver Mittelfeldspieler. Flick übernimmt die Palsson-Position.

substitution icon

Und Lorenz wird durch Cueto ersetzt. 

red_card icon

Ganz hartes Einsteigen von Schalke-Kapitän Palsson, der ohne Aussicht auf den Ball Wanitzek in vollem Lauf von hinten umgrätscht. Diese Rote Karte geht absolut in Ordnung. 

substitution icon

Drexler macht Platz für Pieringer.

substitution icon

Große Wechselzeit: Churlinov geht, Aydin kommt.

substitution icon

Auswechslung Fabio Kaufmann Lucas Cueto

yellow_card icon

Im Nachgang sieht Kaminski für ein vorangeganges Foul Gelb. 

highlight icon

Jetzt brennts richtig vor dem Schalker Strafraum: Heise bedient im Strafraum Wanitzek, der ablegen kann auf Choi. Der Koreaner zieht trocken ab, aber der Ball geht aus halblinker Position ganz knapp am langen Pfosten vorbei. Glück für Schalke.

comment icon

Jetzt muss Fährmann mal eingreifen. Der Schalke-Keeper hat aber bei einem Schuss von Choi aus gut 20 Metern keine Probleme und nimmt den Ball sicher auf. 

comment icon

Kurze Unterbrechung, weil Drexler Schmerzen im ohnehin leicht lädierten Knie hat. Er wird behandelt, es sieht aber nicht so wild aus. 

comment icon

Wieder so eine Aktion: Zalazar erarbeitet sich 35 Meter vor dem Tor den Ball, hat viel Platz und drei aussichtsreich einstartende Mitspieler vor sich. Er hat den Kopf aber unten und zieht dann aus 25 Metern ab. Keine Probleme für Gersbeck. 

comment icon

Bei Schalke sind Zalazar und Churlinov immer wieder im Fokus. Sie sind sehr präsent, haben viele Ballkontakte, haben aber noch eines gemeinsam: Sie trennen sich zu spät vom Ball, was bessere Möglichkeiten zunichte macht. Gerade treibt Zalazar den Ball, könnte Bülter in die Gasse schicken, entscheidet sich aber fürs Solo und läuft sich fest. 

comment icon

Bülter wird von Zalazar bedient, hat 25 Meter zentral vor dem Tor viel Platz und zieht einfach mal ab - in den zweiten Stock. 

comment icon

Nach 15 Minuten in dieser zweiten Halbzeit könnte man jetzt sagen: Hier spielt nur Schalke. Das wäre einerseits richtig, andererseits aber völlig übertrieben. Auch wenn die Ballbesitzstatistik klar für die Knappen spricht (57 Prozent) - offensiv fehlen die klaren Aktionen. Es basiert zu viel auf dem Prinzip Hoffnung. 

comment icon

Itakura schlägt auf Verdacht aus dem Mittelfeld den Ball nach vorne und findet tatsächlich Thiaw am Sechzehner, der bekommt aber per Kopf keinen Druck hinter die Kugel. Dafür war der Ball einfach zu lange in der Luft. 

comment icon

Wie reagiert Schalke auf die emotionale Achterbahn zum Auftakt in die zweite Halbzeit? Der offensive Druck der ersten Minuten ist verflogen. 

comment icon

Das dauert zu lange! Zalazar kommt nach einem kurzen Sprint über rechts in den Strafraum, wo die Schussbahn frei ist. Doch er zögert den Tick zu lange und bleibt hängen - wie Thiaw im Nachschuss. 

comment icon

Churlinov kann sich im Sechzehner nicht vom Ball trennen, findet aber dann doch noch Palsson im Rückraum. Dessen Schuss aus 13 Metern wird aber geblockt. 

comment icon

Thiaw mit der ersten Annäherung ans Karlsruher Tor nach einer Ecke. Sein Kopfball stellt Gersbeck aber nicht vor Probleme. 

comment icon

Die erste Minute hat Schalke schon mal überstanden. Nach der ersten Halbzeit ist das ja auch eine Nachricht. 

comment icon

Halbzeitwechsel gibt es keine. 

match_start icon

Weiter gehts!

half_time icon

Jetzt ist Pause!

comment icon

Schalke fordert Elfmeter, nachdem Zalazar von rechts eine Flanke an den Elfer-Punkt bringt und Wanitzek den Ball mit einer unkonventionellen Bewegung stoppt. War die Hand dran? Nein, es war die Brust. 

comment icon

Zwei Minuten muss er noch überstehen, die gibts nämlich obendrauf. 

comment icon

Schalke hat den Faden jetzt komplett verloren, bringt keinen Spielzug mehr auf die Kette, ohne nach spätestens drei Stationen den Ball wieder zu verlieren. Grammozis wird froh sein, wenn hier Pause ist. 

comment icon

Wieder ist es Karlsruhe: Wanitzek und Thiede spielen sich über die rechte Seite durch, die Hereingabe findet Hofmann, der aber damit nichts anfangen kann und den Ball in Rücklage weit vorbeiköpft. 

highlight icon

Fährmann! Nach einer flach ausgeführten Ecke kommt der Ball durch Kaufmannn von rechts scharf in die Mitte. Ein Karlsruher Bein fälscht die Hereingabe gefährlich ab, sodass überraschend Hofmann am zweiten Pfosten an den Ball kommt. Der schließt trotzdem sofort ab und zwingt den Schalke-Keeper aus wenigen Meter zu einer starken Reaktion. 

comment icon

Wie sagt man euphemistisch so schön: Das Spiel lebt von der Spannung. Beiden Teams kann man den Willen nicht absprechen, aber in Sachen Spielkultur ist das in den letzten Minuten schon ziemlich mau. 

comment icon

Schalke läuft jetzt mit Terodde, Bülter und Drexler konsequent die Karlsruher Abwehrreihe im Spielaufbau an. Das führt fast zum Erfolg, aber nach Ballgewinn im Mittelfeld steht der startende Terodde im Abseits. 

comment icon

Jetzt ist Bormuth am Boden, der im Zweikampf mit Terodde den Ball auf das ohnehin lädierte Jochbein bekommt. Er nimmt sofort seine Maske ab und lässt sich behandeln. Es geht aber weiter für den Karlsruher.

comment icon

Halbe Stunde rum, der KSC hat hier übrigens genau einmal aufs Tor geschossen - nach 52 Sekunden. Da schepperte es gleich. Schalke hat aus fünf Versuchen bisher ebenfalls ein Tor gemacht, ist hier aber dem zweiten deutlich näher, wenngleich es in den letzten Minuten keine gefährliche Aktion der Hausherren gab. 

yellow_card icon

Jetzt sieht Churlinov Gelb, der gegen Lorenz zu spät kommt. 

comment icon

Schalke versucht jetzt hoch zu pressen und Karlsruhe zu Fehlern im Spielaufbau zu zwingen. Das klappt bisher noch nicht. 

yellow_card icon

Etwas zu hartes Einsteigen von Wanitzek im Mittelfeld gegen Zalazar. Gelbe Karte. 

comment icon

Churlinov macht hier ein richtig gutes Spiel: Er setzt sich auf seiner rechten Seite wieder gegen Heise durch - der machte beim 1:1 übrigens auch keine gute Figur - und zieht zur Mitte. Der Schuss rutscht ihm allerdings über den Spann. Weit vorbei. 

comment icon

Verletzungsunterbrechung jetzt, nachdem Kaminski dem Karlsruher Kaufmann unglücklich auf den Fuß steigt. Der kann aber weitermachen. 

comment icon

Wieder Terodde am Ball: Ouwejan flankt von links, der Stürmer bekommt die Kugel aber nicht kontrolliert - Abstoß Karlsruhe. 

comment icon

Noch ein Beleg dieser These: Schalke hatte in den ersten 15 Minuten dieses Spiels mehr als 65 Prozent Ballbesitz. 

comment icon

Dieser Ausgleich geht in Ordnung, der Schalker Druck nahm in den letzten Minuten kontinuierlich zu. 

goal icon

Toooooooor! SCHALKE 04 - Karlsruher SC 1:1. Da ist der Torjäger vom Dienst! Churlinov behauptet nach einem ganz starken Flugball von Thiaw aus der eigenen Hälfte die Kugel im gegnerischen Strafraum, kann irgendwie noch auf Terodde ablegen, der aus spitzem Winkel und fast mit dem Rücken zum Tor von rechts ins lange Eck abschließt. Achtes Tor im siebten Saisonspiel für Terodde - und insgesamt 150. Zweitligatreffer! 

comment icon

Ouwejan ist mal über links durch, spielt einen scharfen, flachen Ball zur Mitte, wo Terodde einläuft. Der Stürmer verpasst die Hereingabe um eine Fußspitze, wird aber ohnehin wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen. 

highlight icon

Der KSC ist hier hellwach - und schlägt fast das zweite Mal zu: Thiede wird bei einem Freistoß aus dem Mittelfeld tief über links in den Strafraum geschickt und ist plötzlich hinter der Kette. Seine scharfe Hereingabe stellt die Schalker Hintermannschaft vor massive Probleme, Fährmann kann irgendwie klären, indem er halb hechtet, halb über seinen Mitspieler Itakura fällt. 

comment icon

Hofmann setzt sich gut gegen Itakura durch, kommt aus spitzem Winkel vier Meter vor Fährmann zum Abschluss und scheitert. Aber wäre eh klar Abseits gewesen. 

comment icon

Schalke tobt, denn KSC-Torwart stürmt aus seinem Tor und spielt den Ball wohl außerhalb des Sechzehners mit der Hand. Der Schiedsrichter lässt weiterlaufen. 

comment icon

Über Choi und Lorenz läuft der nächste KSC-Angriff. Der Linksaußen sucht einen Abnehmer im Zentrum - findet aber keinen. Schalke kann klären. 

comment icon

Schalke versucht, sich ins Spiel zu arbeiten. Bülter treibt den Ball mal entschlossen durchs Mittelfeld, legt ab auf Churlinov, der auf der halbrechten Seite eine Flanke an den Elfmeterpunkt schlägt, wo Terodde aber keine Chance hat an den Ball zu kommen. 

comment icon

Exakt 52 Sekunden waren übrigens gespielt, als der Ball die Linie überquerte. Was für eine bittere Pille für Schalke. 

goal icon

Tooooooooor! Schalke 04 - KARLSRUHER SC 0:1. Was für ein Blitzstart des Karlsruher SC! Erste Ecke von der linke Seite, der Ball von Heise kommt lang in den Rückraum, Choi nimmt ihn volley, zielt aber eigentlich zentral auf Fährmann. Doch der macht eine ganz unglückliche Figur und lässt die Kugel ins Tor klatschen. 

comment icon

Vorlage Philip Heise

match_start icon

Der Ball rollt in der Veltins-Arena!

comment icon

24.000 Zuschauer sind in der Veltins-Arena heute zugelassen. Das klingt kurz vor Anpfiff schon mal richtig gut!

comment icon

Schiedsrichter der Partie ist Christof Günsch (Marburg). Als VAR agiert Markus Schmidt (Stuttgart). Gleich gehts hier los. 

comment icon

Zuletzt standen sich Schalke und Karlsruhe übrigens in der Bundesliga gegenüber. Im Oktober 2011 gewann S04 mit 2:0. 

comment icon

Sein Kollege auf Karlsruher Seite Christian Eichner weiß um das neue Schalker Selbstvertrauen, sagt aber auch: "Wir wollen auf dem Heimweg was Zahlbäres mit im Gepäck haben." Dafür brauche es aber "mentale Widerstandsfähigkeit und ein riesengroßes Herz". 

comment icon

Wenn es nach Grammozis geht, kommt die gute Stimmung in der Schalker Mannschaft nicht von ungefähr: "Ich finde, dass wir jetzt einen Punkt erreicht haben, wo die Jungs immer mehr Glaube an ihre Qualität, an unsere Spielweise entwickeln", sagte er. "Das gepaart mit Ergebnissen ist natürlich schön für den mentalen Bereich." Ein Selbstläufer werde das gegen den KSC heute aber nicht. 

comment icon

Auf die Tabelle bezogen ist dieses Spiel ein Nachbarschaftsduell - 7. gegen 8. Dabei könnten die Voraussetzungen nicht konträrer sein: Schalke ist nach zuletzt zwei Siegen wieder voll in der Spur, der KSC dagegen konnte nach gutem Saisonstart keines der letzten vier Spiele gewinnen (drei Remis, eine Niederlage). 

comment icon

Eichners Kollege Dimtrios Grammozis darf sich über Rückkehrer Drexler freuen. Er rückt für Flick in die Startelf. Das ist auch die einzige Änderung im Vergleich zum 1:0-Sieg beim SC Paderborn. 

comment icon

Der KSC-Coach Christian Eichner wechselt im Vergleich zum 2:2 gegen Holstein Kiel zweimal: Sebastian Jung hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen, Kapitän Jerome Gondorf fällt mit muskulären Problemen aus. Thiede und Kaufmann rücken in die Startelf. 

comment icon

Das ist die erste Elf des Karlsruher SC: Gersbeck - Thiede, Bormuth, Kobald, Heise - Kaufmann, Choi Kyoung-Rok, Breithaupt, Wanitzek, Lorenz - Hofmann. 

comment icon

So starten die Gastgeber aus Gelsenkirchen-Schalke in die Partie: Fährmann - Thiaw, Itakura, Kaminski - Palsson - Churlinov, Zalazar, Drexler, Ouwejan - Terodde, Bülter. 

comment icon

Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 7. Spieltages zwischen dem FC Schalke 04 und dem Karlsruher SC.