Zum Inhalte wechseln

Spanien - Marokko

FIFA WM 2018 Gruppe B

Spanien 2

  • Isco 19'
  • I Aspas 90+1'

Marokko 2

  • K Boutaib 14'
  • Y En-Nesyri 81'

Live-Kommentar

comment icon

Das war es mit dem Liveticker zum Spiel zwischen Spanien und Marokko. Vielen Dank fürs Mitlesen.

comment icon

Morgen geht es ab 16 Uhr im Liveticker mit den Entscheidungen in Gruppe C weiter, wo Frankreich, Dänemark und Australien noch um das Weiterkommen bzw. den Gruppensieg kämpfen. Ab 20 Uhr folgt dann der dritte Vorrunden-Spieltag in Gruppe D mit den Nationalmannschaften aus Kroatien, Nigeria, Island und Argentinien.

comment icon

Durch das heutige Remis haben die Spanier fünf Punkte auf dem Konto und sind damit durch das bessere Torverhältnis gegenüber der punktegleichen Portugiesen in der Tabelle der Gruppe B im Vorteil. Im Achtelfinale trifft das Team von Coach Hierro nun auf WM-Gastgeber Russland. Das Vorrunden-Aus Marokkos stand hingegen schon vor Beginn des heutigen Spiels fest, nachdem die Nordafrikaner zuvor beide Gruppenspiele verloren haben.

comment icon

Spanien und Marokko trennen sich nach einer ereignisreichen Schlussphase mit einem 2:2-Unentschieden, wodurch der frühere Welt- und Europameister doch noch auf den letzten Drücker Erster in Gruppe B wird. Zwei Mal mussten die Iberer in diesem dritten Vorrunden-Spiel, in dem der Favorit erneut nicht vollends überzeugen konnte, einem Rückstand hinterherlaufen und zum Schluss entschied sogar der TV-Beweis zugunsten Spaniens und des Gruppensieges. Im Parallelspiel trennten sich Iran und Portugal mit einem 1:1-Unentschieden, wodurch Spanien überhaupt erst ein Remis zum Gruppensieg genügte. Bis kurz vor dem Ende führte Portugal nämlich durch einen Quaresma-Treffer mit 1:0.

full_time icon

Schlusspfiff in Kaliningrad.

comment icon

Bei den Marokkanern gehen nach dem späten Gegentreffer nun die Nerven durch, es sind einige hässliche Attacken dabei, so wie eben gegen Asensio, der von hinten umgetreten wird.

yellow_card icon

Direkt nach dem Treffer kam es zu Tumulten und dabei tat sich vor allem Hakimi negativ hervor. Der Real-Profi sieht die Gelbe Karte.

comment icon

Wahnsinn in Gruppe B! Fast zeitgleich zum Ausgleich für Spanien hat auch der Iran ausgeglichen und damit ist nun Spanien plötzlich doch wieder Gruppensieger und würde im Achtelfinale auf Gastgeber Russland treffen.

goal icon

Tooooooooor! SPANIEN - Marokkot 2:2! Nach Sichtung der TV-Bilder wird der Ausgleichstreffer von Apsas doch gegeben. Der Joker wird nach einer Ecke von rechts durch Ramos bedient und spitzelt den Ball von rechts im Strafraum ins kurze Eck.

comment icon

Vorlage Daniel Carvajal Ramos

comment icon

Nach einer Ecke erzielt Aspas den vermeintlichen Ausgleich für die Spanier, doch Schiedsrichter Irmatov gibt den Treffer wegen einer Abseitsentscheidung nicht. Nun soll der TV-Beweis zu Rate gezogen werden, um die Situation wirklich aufzuklären.

yellow_card icon

Marokkos Keeper Mohamedi sieht wegen Zeitspiels die Gelbe Karte.

comment icon

So langsam muss sich Spanien wohl damit abfinden, dass man als Gruppenzweiter im Achtelfinale gegen einen anderen Gruppensieger antreten muss. Für das Team von Interimscoach Hierro geht es aller Voraussicht nach gegen Uruguay, wenn die Spanier in den letzten Minuten nicht doch noch zwei Treffer erzielen und das Spiel somit drehen.

comment icon

Für die letzten Minuten darf bei den Marokkanern auch noch Stürmer Bouhaddouz ran. Er verdient sein Geld in der 2. Bundesliga beim FC St. Pauli und erlangte im Auftaktspiel schon traurige Berühmtheit, als er in der Nachspielzeit gegen den Iran durch ein Eigentor die marokkanische Last-Minute-Pleite zu verantworten hatte.

substitution icon

Zweiter Wechsel bei Marokko: Für Ziyech kommt Bouhaddouz ins Spiel.

substitution icon

Dritter Wechsel bei Spanien: Für Silva kommt Rodrigo ins Spiel.

comment icon

Durch diesen Gegentreffer ist Spaniens Hoffnung auf den Gruppensieg wohl dahin, denn nun bräuchten die Iberer zwei Treffer in den wenigen verbleibenden Minuten, um Portugal noch von Platz eins verdrängen zu können.

goal icon

Toooooooor! Spanien - MAROKKO 1:2! Spanien spielt, Marokko trifft! Nach einem Eckball von rechts durch Fajr kommt der gerade erst eingewechselte En-Nesyri aus gut sechs Metern im Kopfballduell gegen Ramos zum Abschluss und setzt das Leder genau rechts oben ins Eck zum 2:1 für die Nordafrikaner.

comment icon

Vorlage Fayçal Fajr

comment icon

Dirar bedient Ziyech rechts im Strafraum, der Ajax-Profi schießt direkt in Richtung kurzes Eck und scheitert an Piques Körper, der den Ball entscheidend zur Ecke abblockt. 

comment icon

Nun geht es in Kaliningrad so langsam in die Schlussphase und die Spanier mühen sich gegen Marokko immer noch ziemlich ab, um den mittlerweile auch verdienten Führungstreffer zu erzielen. Wollen die Iberer Gruppensieger werden, brauchen sie auch noch ein Tor, denn im Parallelspiel führt Portugal weiterhin mit 1:0 gegen den Iran und steht somit nach jetzigem Stand auf Platz eins in Gruppe B.

substitution icon

Zweiter Wechsel bei Spanien: Für Diego Costa kommt Aspas ins Spiel.

substitution icon

Erster Wechsel bei Spanien: Für Thiago kommt Asensio ins Spiel.

comment icon

Bei den Spaniern bahnt sich in Kürze ein Doppelwechsel an. Aspas und Asensio machen sich für ihre Einsätze bereit.

substitution icon

Zweiter Wechsel bei Marokko: Für Boutaib kommt En-Nesyri ins Spiel.

comment icon

Bayern Münchens Star Thiago kommt halblinks aus 17 Metern zum Abschluss. Der vom Mittelfeldspieler versuchte Schlenzer in Richtung rechtes Eck fällt zu ungenau aus, geht am Tor vorbei.

comment icon

Wie schon gegen Ende der ersten Halbzeit, so können die Marokkaner auch nach der Pause nur ganz selten offensive Akzente setzen. Wenn aber die Afrikaner zu Chancen kommen, wird es gleich brandgefährlich, so etwa beim Pfostenkracher von Amrabat in der 55. Minute.

substitution icon

Erster Wechsel bei Marokko: Für Belhanda kommt Fajr ins Spiel.

comment icon

Nach einer Ecke von rechts schraubt sich Pique am Elfmeterpunkt hoch und köpft in Richtung linkes Eck. Der Versuch des Barca-Abwehrchefs geht nur knapp am Tor vorbei.

comment icon

Auf der Linie geklärt! Nach einer Flanke von rechts kommt der nur 1,76 Meter große Isco zum Kopfball, platziert diesen perfekt gegen die Laufrichtung des Keepers ins rechte Eck. Marokkos Saiss ist aufmerksam und klärt für seinen geschlagenen Schlussmann per Kopf gerade noch auf der Linie.

comment icon

Auch nach gut einer Stunde ist Spanien nach jetzigem Stand immer noch für das Achtelfinale qualifiziert, wäre aber derzeit nur Zweiter hinter Portugal, das gegen den Iran mit 1:0 führt. Wollen die Spanier also die Gruppe gewinnen, müssen sie noch ein Tor nachlegen, ansonsten bekämen es die Iberer im Achtelfinale mit Uruguay zu tun, als Erster mit Gastgeber Russland.

comment icon

Jetzt könnte es gefährlich werden, denn Amrabat verursacht direkt am eigenen Strafraum durch ein Foul gegen Iniesta einen Freistoß in aussichtsreicher Position für die Spanier.

comment icon

Pfosten! Amrabat hält von halbrechts am Strafraum aus gut und gerne 25 Metern einfach mal drauf. Der Ball fliegt genau in Richtung linkes oberes Eck und klatscht dort an linken Pfosten. Keeper De Gea hätte diesen Ball niemals halten können, denn der Spanier reagierte gar nicht, sah dem Ball nur hinterher.

comment icon

Spaniens Strategen versuchen nun wieder ein ähnlich dominantes Spiel aufzuziehen, wie schon über weite Strecken in der ersten Halbzeit.

comment icon

De Gea klärt gerade noch mit einem guten Reflex vor Boussoufa im eigenen Fünfmeterraum, nachdem es ein kleines Missverständnis mit Ramos gab.

comment icon

Schiedsrichter Irmatov hat heute nicht immer das beste Händchen bei seinen Entscheidungen. Gerade eben hat der Usbeke ein klares Handspiel von Pique übersehen bzw. nicht als regelwidrig geahndet.

comment icon

Beide Trainer verzichteten zur Pause auf jegliche personelle Wechsel, vertrauen stattdessen weiterhin ihren Startformationen.

match_start icon

Weiter geht es in Kaliningrad.

comment icon

Zur Halbzeit steht es zwischen Spanien und Marokko 1:1-Unentschieden. Überraschenderweise gingen die bereits ausgeschiedenen Nordafrikaner nach einem Missverständnis zwischen Iniesta und Ramos in Führung. Kurze Zeit später glichen die Iberer durch Isco aus und dominierten anschließend die Begegnung. Viele Topchancen konnte sich der frühere Welt- und Europameister jedoch gegen immer defensiver agierende Marokkaner nicht herausspielen. Eine große Torchance vergab Diego Costa in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nach Zuspiel von Iniesta.

half_time icon

Halbzeit in Kaliningrad.

comment icon

Iniesta bedient Diego Costa von links im Strafraum mit einem Flachpass, der Stürmer kommt jedoch nicht gut hinter den Ball und so verstreicht diese gute Möglichkeit zur spanischen Führung.

comment icon

Schiedsrichter Irmatov ordnet in der ersten Halbzeit zwei Minuten Nachspielzeit an.

comment icon

Im Parallelspiel ist Portugal durch einen Treffer von Quaresma gegen den Iran in Führung gegangen. Damit ist Spanien nach jetzigem Stand nicht mehr Tabellenführer in Gruppe B, sondern eben der amtierende Europameister Portugal.

comment icon

Ziyech versucht es mal mit einem Schuss aus rund 28 Metern. Der Abschluss des Profis von Ajax Amsterdam geht doch deutlich über das Tor von Keeper de Gea.

comment icon

Die klareren Spielanteile haben nach wie vor die Iberer, viele Chancen konnte sich die Mannschaft von Interimscoach Hierro gerade in den letzten Minuten nicht erspielen. Marokko kann derweil nach vorne kaum noch Nadelstiche setzen, steht aber zumindest defensiv einigermaßen sicher.

comment icon

Spaniens Isco bekommt heute besonders viel in Zweikämpfen auf die Knochen. Gerade erst ließ ihn Boutaib ordentlich über die Klinge springen.

comment icon

Busquets kommt nach einer Ecke von links völlig frei aus sieben Metern per Kopf zum Abschluss. Der Barca-Profi setzt den Ball deutlich über das Tor - in dieser Situation war für die Spanier deutlich mehr drin, denn so frei darf man einen Busquets normalerweise nicht zum Abschluss kommen lassen.

comment icon

Keeper Mohamedi fängt eine Silva-Ecke von rechts ganz sicher im Fünfmeterraum ab.

comment icon

Obwohl Marokko schon ausgeschieden ist, sind die Nordafrikaner mit vollem Herzen bei der Sache. Teilweise übertreiben es die bereits ausgeschiedenen Marokkaner jedoch mit überharten Fouls.

yellow_card icon

Marokkos Kapitän Boussoufa sieht wegen Reklamierens die Gelbe Karte.

yellow_card icon

Da Costa grätscht Isco von hinten ganz übel um und sieht dafür völlig zu Recht die Gelbe Karte.

yellow_card icon

Marokkos Amrabat sieht für ein Foulspiel gegen Ramos die Gelbe Karte.

comment icon

Die Spanier sind zwar nach wie vor spielbestimmend, doch Marokko kann sich über Boutaib immer wieder in Kontersituation bringen, die mitunter zu gefährlichen Abschlüssen führen. 

comment icon

Fast das 2:1 für Marokko! Wieder wird Spaniens Abwehr mit nur einem Pass in die Tiefe entblößt und Boutaib stürmt in Richtung Strafraum. Dieses Mal ist der Winkel für den Angreifer aber nicht so gut wie vor dem 1:0 und so scheitert der Marokkaner am herauseilenden De Gea, der nun auch endlich mal einen Ball bei dieser WM halten konnte.

comment icon

Durch den spanischen Ausgleichstreffer hat sich nun auch die Tabellenkonstellation wieder geändert. Spanien führt Gruppe B mit fünf Punkten vor den punktegleichen Portugiesen an.

yellow_card icon

Marokkos El Ahmadi grätscht Busquets von hinten um und sieht dafür die Gelbe Karte.

comment icon

Mit der starken Vorarbeit zum Ausgleich hat nun Iniesta seinen Fehler bzw. das Missverständnis vor dem Gegentreffer wieder ausgebügelt. 

goal icon

Toooooooooor! SPANIEN - Marokko 1:1! Die Spanier schlagen nach dem Rückstand postwendend zurück. Isco leitet die Situation selbst ein, über Costa und Iniesta kommt der Ball dann links am Fünfmeterraum zurück zum Real-Star, der ihn aus rund sechs Metern genau links oben unter die Latte knallt.

comment icon

Vorlage Andrés Iniesta Luján

comment icon

Iniesta zieht von halblinks am Strafraum aus rund 18 Metern ab. Sein Schuss geht weit über das Tor, da geht sogar ein Raunen durch die Menge.

comment icon

Trotz des Rückstandes ist Spanien nach jetzigem Stand trotzdem als Gruppenzweiter in der K.o.-Phase der WM-Endrunde. Sollte aber der Iran im Parallelspiel gegen Portugal in Führung gehen, würde es für den früheren Welt- und Europameister brenzlig werden.

comment icon

Kuriosität am Rande: Spaniens Keeper De Gea bekam bislang im gesamten WM-Turnier vier Schüsse auf das Tor - alle waren drin! 

goal icon

Tooooooooooor! Spanien - MAROKKO 0:1! Was für ein Patzer von Ramos! Der spanische Kapitän vertändelt den Ball nach einem Missverständnis mit Iniesta komplett leichtfertig gegen Boutaib. Der Stürmer der Marokkaner kann daraufhin alleine in Richtung Tor laufen und schiebt den Ball routiniert an Keeper De Gea vorbei ins linke Eck zur 1:0-Führung für die Nordafrikaner.

comment icon

Real Madrids marokkanisches Talent Hakimi läuft den Ball rechts im Strafraum ganz routiniert gegen Silva an.

comment icon

Gut zehn Minuten sind nun gespielt und bislang sahen die Fans eher wenig Fußball in Kaliningrad, dafür viele Diskussionen unter den Spielern nach einigen Härteeinlagen. 

comment icon

Schon wieder sind die Gemüter ziemlich erhitzt, nachdem Pique sehr rüde gegen Boutaib vorgeht, der Schiedsrichter aber nicht einmal auf Foul entscheidet. Boutaib muss anschließend auch auf dem Spielfeld behandelt werden.

comment icon

Nach einer Atacke von Amrabat an Ramos kommt es zu einer kleinen Rudelbildung, doch die Gemüter beruhigen sich auch recht schnell wieder.

comment icon

In den ersten Minuten sehen die Fans in Kaliningrad ein klassisches Abtasten zwischen Spanien und Marokko.

match_start icon

Los geht es in Kaliningrad.

comment icon

Geleitet wird das Spiel von Schiedsrichter Irmatov aus Usbekistan.

comment icon

Die Länderspiel-Historie zwischen Spanien und Marokko ist relativ schnell erzählt. Es gab erst zwei Länderspiele, beide im Herbst 1961. Damals trafen die beidem Nationen in den WM-Qualifikations-Relegationsspielen aufeinander und Spanien setzte sich mit 1:0 und 3:2 durch.

comment icon

Die Marokkaner starteten äußerst unglücklich in die WM-Endrunde, mussten sich dem Iran zum Auftakt aufgrund eines Last-Minute-Eigentores von St. Paulis Stürmer Bouhaddouz mit 0:1 geschlagen geben. Anschließend setzte es gegen Portugal ebenfalls eine 0:1-Niederlage.

comment icon

Spanien kam zum WM-Auftakt zu einem spektakulären 3:3-Unentschieden gegen Portugal. Erst in der 88. Minute kassierte der Weltmeister von 2010 den Ausgleich - durch den dritten Treffer von Real-Star Cristiano Ronaldo in dieser Begegnung. Das zweite Vorrunden-Spiel konnte Spanien durch den bereits dritten Turniertreffer von Diego Costa gegen den Iran mit 1:0 gewinnen.

comment icon

Marokko kann für Spanien zwar das Zünglein an der Waage sein, hat selbst jedoch keine Chance mehr, in die K.o.-Phase der WM-Endrunde vorzustoßen. Nach zwei Niederlagen steht das Vorrunden-Aus der Nordafrikaner bereits fest.

comment icon

Die Iberer gehen mit vier Punkten als Gruppenzweiter hinter den punktegleichen Portugiesen in diesen dritten Vorrunden-Spieltag. Das Team von Interimscoach Hierro liegt einen Punkt vor den drittplatzierten Iranern.

comment icon

Zum Abschluss der Vorrunde kämpft der frühere Weltmeister Spanien in Gruppe B gegen Marokko um das Weiterkommen bzw. um den Gruppensieg.

comment icon

Marokko spielt in folgender Formation: Mohamedi - Dirar, da Costa, Saiss, Hakimi - El Ahmadi, Boussoufa - Amrabat, Belhanda, Ziyech - Boutaib.

comment icon

Spanien spielt mit folgender Elf: De Gea - Carvajal, Pique, Ramos, Alba - Busquets, Thiago - Silva, Iniesta, Isco - Diego Costa.

comment icon

Hallo und herzlich willkommen beim Liveticker zum Spiel der Gruppe B zwischen Spanien und Marokko bei der WM 2018 in Russland.