Zum Inhalte wechseln

FC St. Pauli - Dynamo Dresden

2. Bundesliga

Live-Kommentar

comment icon

Vielen  Dank für Ihr Interesse und noch einen schönen Abend!

comment icon

Der eine Punkt hilft beiden Teams nicht wirklich weiter. Dresden bleibt auf dem letzten Platz und empfängt nächste Woche Bochum zum nächsten Abstiegsduell. St. Pauli zieht punktetechnisch mit Bochum gleich und spielt nächste Woche im Volksparkstadion gegen den Stadtrivalen HSV.

comment icon

Der eine Punkt ist definitiv zu wenig für St. Pauli. Die Hausherren waren heute die klar überlegene Mannschaft, versagten aber ein ums andere Mal vor Broll. Dresden kann mit dem Punkt zufrieden sein, muss sich aber in den nächsten Wochen klar steigern, wenn es mit dem Nichtabstieg klappen soll.

full_time icon

Danach ist Schluss! Die Partie endet torlos.

highlight icon

Ganz kuriose Szene! Erst springt die Flanke von Ohlsson an die Latte, dann schießt Miyaichi die Kugel aus kurzer Distanz an den linken Pfosten. Der zweite Nachschuss von Sobota wird vom eigenen Mann Diamantakos geblockt. Unglaublich! Ganz viel Pech für St. Pauli.

comment icon

St. Pauli kann den Ballbesitz auch in der Nachspielzeit nicht in Torchancen umwandeln. Dresden verteidigt souverän.

comment icon

Vier Minuten Nachspielzeit!

comment icon

Jetzt will St. Pauli den Elfmeter. Der Fall von Diamantakos ist aber viel zu theatralisch und die Pfeife bleibt zu Recht stumm.

comment icon

Schöne Flanke aus dem Halbfeld von Coordes. Miyaichi kann die Vorarbeit nicht nutzen, sein Kopfball aus 13 Metern geht links am Pfosten vorbei.

yellow_card icon

Kein Elfmeter! Außerdem bekommt Löwe für diese Schwalbe die Gelbe Karte.

substitution icon

Letzter Wechsel nun auch beim Kiezclub. Diamantakos (im Hinspiel Doppelpacker) soll zum Matchwinner werden, dafür muss Benatelli runter.

comment icon

Wann leitet St. Pauli die Schlussoffensive ein? Nur Ballbesitz reicht nicht, um ein Spiel zu gewinnen. Dresden wäre mit dem Punkt sicher einverstanden.

substitution icon

Letzter Trumpf von Kauczinski. Terrazzino muss auf die Bank und mit Hamalainen kommen frische Beine.

comment icon

Von Henk Veerman ist heute wenig zu sehen. Der Stürmer, der in den letzten fünf Partien fünf Mal traf, wird von seinen Mitspieler nicht gefunden und hat kaum Ballaktionen.

yellow_card icon

Benatelli trifft null Ball und viel Atik. Klare Gelbe Karte!

substitution icon

Zweiter Wechsel bei St. Pauli. Becker macht Platz für Buchtmann.

comment icon

Nach langer Zeit geht mal wieder ein Raunen durch die Ränge. Der Distanzschuss von Becker geht letztlich aber klar über das Gehäuse.

comment icon

St. Pauli fehlt es in der zweiten Hälfte an Entschlossenheit. Die Hausherren bleiben zwar die tonangebende Mannschaft, kommen aber kaum mehr entscheidend ins letzte Drittel. Viel passiert in dieser Phase nicht!

comment icon

Dynamo schafft es jetzt immer öfter, die Kugel lange in den eigenen Reihen zu halten. Offensiv zeigen die Sachsen aber weiterhin wenig.

substitution icon

Zweiter Wechsel bei Dresden. Wahlqvist hat Feierabend, Kreuzer ist nun mit von der Partie.

comment icon

Weil auf dem Platz nichts passiert, ein kleiner Blick in die Geschichte. Dresden konnte noch nie in Hamburg gewinnen. Weder gegen den HSV noch gegen St. Pauli. Aber: Jede Serie muss bekanntlich reißen und noch steht es 0:0.

substitution icon

Luhukay nimmt die erste Veränderung vor. Der auffällige Gyökeres muss Coordes weichen.

yellow_card icon

Petrak steigt Benatelli auf den Fuß. Schlager zückt sofort Gelb.

comment icon

Viel Leerlauf in Hälfte zwei. Dresden steht extrem tief und St. Pauli findet keine Lücken.

yellow_card icon

Sobota will sofort weiterspielen und legt sich mit Klingenburg an. Unsportlich und damit auch Gelb!

yellow_card icon

Klingenburg stoppt einen gegnerischen Konter mit einem Foul an Sobota. Taktisch und damit Gelb!

comment icon

Der erste Abschluss nach Wiederanpfiff geht an die Gäste. Atik erobert die Pille und spielt zu Schmidt. Der Stürmer hält aus 15 Metern von halbrechts voll drauf, verzieht aber.

comment icon

Das Spiel passt sich wieder dem ersten Durchgang an. St. Pauli hat jetzt viel Ballbesitz und drängt Dresden hinten rein. 

comment icon

Bei St. Pauli ist heute Gyökeres der auffälligste Mann. Der Schwede ist an jedem Angriff der Hamburger beteiligt und sorgt für viel Schwung über die Außenbahn. Noch konnte er seinen Auftritt trotz Chancen nicht krönen.

comment icon

Dresden kommt mutig aus der Kabine und spielt tatsächlich auch mal nach vorne. Warum nicht gleich so?

match_start icon

Weiter geht es am Millerntor!

substitution icon

Kauczinski reagiert auf die schwache erste Halbzeit mit einem Wechsel zur Pause. Klingenburg ersetzt Horvath.

half_time icon

Danach ist Pause. Beide Mannschaften gehen torlos in die Kabine.

comment icon

Dresden mit dem letzten Torschuss der Halbzeit. Schmidt versucht es aus 18 Metern. Himmelmann kann den zentralen Abschluss problemlos parieren.

comment icon

Die Partie trudelt dem Halbzeitpfiff entgegen. Die Hausherren haben den Ball, spielen aber nicht mehr entscheidend nach vorne und Dresden läuft hinterher.

comment icon

Dynamo kommt weiterhin kaum hinten heraus. Jeder Gegenangriff erstickt aufgrund von einfachen Fehlpässen im Keim.

comment icon

Dresden ist in dieser Saison das schlechteste Auswärtsteam und konnte noch kein Spiel in der Fremde gewinnen. Genau so treten die Sachsen heute auf.

comment icon

Gyökeres tanzt links Wahlqvist aus und findet Miyaichi mit dem Querpass. Der Japaner bekommt aus sieben Metern jedoch keinen Druck auf das Spielgerät und so kann Broll die Kugel locker aufnehmen.

comment icon

Miyaichi holt die sechste Ecke heraus. Wann kann St. Pauli die Überlegenheit endlich in Tore umwandeln?

comment icon

Endlich die erste gefährliche Aktion der Gäste! Horvath bricht rechts durch und bringt die Pille scharf an den kurzen Pfosten. Dort verpasst Schmidt um Zentimeter.

comment icon

St. Pauli steht jetzt bei knapp 70 Prozent Ballbesitz, 90 Prozent Passquote und vier Schüssen aufs Tor. Aber: Noch steht es 0:0.

highlight icon

Wie hält er den denn? Der aufgerückte Ohlsson flankt von links ins Zentrum, wo Gyökeres die Kugel am Elfmeterpunkt stark annimmt. Den abgefälschten Schuss kratzt Broll dann mit einer sehenswerten Reaktion von der Linie. Starker Auftritt vom Dresdner Schlussmann!

highlight icon

Dresden verliert den Ball im Spiel nach vorne und es geht ganz schnell. Sobota treibt an und spielt einen Steilpass auf Gyökeres. Der Flügelspieler scheitert aus spitzem Winkel an Broll, der die Kugel im Nachfassen sicher hat.

comment icon

Schmidt wird auf die Reise geschickt und holt wenigstens mal eine Ecke heraus. Der anschließende Standard der Dresdner passt aber zum heutigen Auftritt - harmlos.

comment icon

Schicker Konter der Gastgeber! Am Ende setzt Soboto Veerman in Szene, der in Bedrängnis aus 15 Metern links am Tor vorbeischießt. Bisher kann sich St. Pauli nur die Chancenverwertung vorwerfen lassen.

comment icon

St. Pauli bestreitet heute das 400. Heimspiel in der eingleisigen 2. Bundesliga. Nur Fürth hat mehr (405). Bislang sieht alles danach aus, als würden sich die Hamburger zum Jubiläum mit einem Sieg beschenken.

comment icon

Von Dresden kommt offensiv gar nichts! St. Pauli drückt die Sachsen weit in die eigene Hälfte zurück und hat bislang alles im Griff.

highlight icon

Die Hausherren machen weiter! Nach tollem Zusammenspiel legt sich Miyaichi die Kugel nach schickem Übersteiger auf den linken Fuß und schließt aus 14 Metern von halbrechts ab. Broll fischt die Kugel mit einer starken Parade aus dem kurzen Eck.

comment icon

Bei der anschließenden Ecke von Becker steigt Ostigard am höchsten. Sein Kopfball aus zehn Metern geht über den Querbalken. St. Pauli macht ordentlich Druck!

highlight icon

Riesenchance! Veerman gibt per Hacke auf Benatelli weiter, der vor Broll nochmal quer legt. Gyökeres Schuss aufs leere Tor wird zur Ecke abgelenkt. Den kann man auch mal machen!

highlight icon

Erster Torschuss! Gyökeres prüft Broll mit einem Aufsetzer aus 20 Metern von halblinks. Der Keeper besteht die Prüfung und lenkt den strammen Schuss zur Seite.

comment icon

Dynamos Atik bleibt an der Mittellinie ohne gegnerische Einwirkung liegen und hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Knie. Nach kurzer Pause kann der Spielmacher zum Glück weitermachen.

comment icon

Ein Hauch einer Halbchance. Sobota schießt einen Freistoß aus 25 Metern halbhoch in die Mauer. Dresden kann anschließend klären.

comment icon

Dresden-Coach Markus Kauczinski trifft heute auf seinen alten Arbeitgeber. Bis er im April 2019 entlassen wurde, leitete er 47 Spiele als Chefcoach und führte die Hamburger auf den 6. Platz. Heute ist St. Pauli auf dem 15. Rang ...

comment icon

Langsamer Start in die Partie. Beide Mannschaften schlagen unbedrängt hohe Bälle in die Spitze, die dort nicht gehalten werden. Wir warten noch auf die erste Torannäherung!

match_start icon

Schiedsrichter Daniel Schlager pfeift. Der Ball rollt im Millerntor-Stadion!

comment icon

Übrigens: Das Hinspiel am 5. Spieltag war ein Fussballspektakel. St. Pauli gab einen 3:0-Vorsprung aus der Hand und das Spiel endete mit einem 3:3-Remis. Hoffentlich wird es heute ähnlich spannend. Packen wir es an!

comment icon

Hoffnung kann den Hamburgern die Heimbilanz machen. Am Millerntor holte St. Pauli in elf Spielen starke 18 Zähler und steht damit auf Platz 6 der Heimtabelle. Ein Heimsieg heute wäre enorm wichtig, könnte man den Abstand auf Schlusslicht Dresden auf ganze acht Punkte ausbauen.

comment icon

Auch St. Pauli steht unten drin. Nachdem man das alte Jahr mit zwei Siegen beendet hat, läuft es 2020 noch nicht ganz rund. Ein Punkt aus drei Spielen ist definitiv zu wenig. Am letzten Spieltag ließ Stürmer Veerman per Elfmeter die Chance auf den Ausgleich in der 95. Minute liegen. Bitter!

comment icon

Heißt: Es bleibt weiterhin bei nur einem Sieg und mageren fünf Punkten aus den letzten acht Spielen. Die Hoffnung beim Tabellenletzten ist aber natürlich noch da, der Abstand auf Relegationsplatz 16 (momentan Wehen Wiesbaden) beträgt gerade mal vier Zähler.

comment icon

Am vergangen Spieltag mussten die heutigen Gäste aus Dresden eine bittere Pille schlucken. Den 3:3-Ausgleichstreffer von Schmidt gegen Darmstadt nahm Schiedsrichter Bacher nach Überprüfung des VAR zurück und die Dresdner verloren die Partie. Nach dem Spiel legten die Sachsen zwar Einspruch beim DFB ein, die Chancen stehen aber schlecht.

comment icon

Kellerduell zum Auftakt des 22. Spieltages der 2. Bundesliga. Schlusslicht Dresden ist beim Tabellenfühnzehnten St. Pauli zu Gast. Beide Teams trennen nur fünf Punkte.

comment icon

Im Gegensatz zur 2:3-Heimniederlage gegen Darmstadt werden drei Spieler ausgetauscht. Hamailainen, Burnic und der gelbgesperrte Ebert müssen Löwe, Petrak und Atik weichen.

comment icon

Dresden-Coach Markus Kauczinski schickt folgende Startelf ins Rennen: Broll - Wahlqvist, Ballas, Nikolaou, Löwe - Petrak, Husbauer - Horvath, Atik, Terrazzino - Schmidt.

comment icon

Trainer Jos Luhukay verändert sein Team auf einer Position im Vergleich zur 1:2-Niederlage am Montag in Kiel. Flum muss für Becker auf die Bank.

comment icon

Zunächst blicken wir auf die Startformationen der Teams und beginnen mit dem FC St. Pauli: Himmelmann - Zander, Ostigard, Buballa, Ohlsson - Miyaichi, Sobota, Becker, Benatelli, Gyökeres - Veerman.

comment icon

Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 22. Spieltages zwischen dem FC St. Pauli und Dynamo Dresden.