Zum Inhalte wechseln

FC St. Pauli - 1. FC Nürnberg

2. Bundesliga

FC St. Pauli 2

  • R Zalazar 28' (11m)
  • D Buballa 78'

1. FC Nürnberg 2

  • M Schäffler 8'
  • J Geis 49' (11m)

Live-Kommentar

comment icon

Wir verabschieden uns an dieser Stelle für heute, danken für das Interesse an unserer Berichterstattung und wünschen noch einen schönen Abend. Der FC St. Pauli spielt übrigens am kommenden Sonnabend in der 2. Liga wieder als Gast des SV Darmstadt 98, der 1. FC Nürnberg begrüßt bereits am Freitag den Karlsruher SC. Bis zum nächsten Mal also! Tschüss!

comment icon

Den Sprung nach oben hat heute keine der beiden Mannschaften geschafft. Der FC St. Pauli ist jetzt Siebter, Nürnberg Neunter. Der Club setzt seinen unglücklichen Trend fort und bringt eine heute zweimalige Führung nichts ins Ziel, muss am Ende sogar noch sehr zufrieden sein, dass man heute Abend die lange Busfahrt nach Hause nicht ohne einen Punkt im Gepäck antreten wird. 20:10 Torschüsse, davon 9:4 auf das Tor, 7:1 Ecken, eine jeweils deutlich bessere Zweikampf- und Passquote, mehr Ballbesitz - statistisch gesehen sprach alles für einen Sieg des FC St. Pauli.

full_time icon

Der Schlusspfiff ertönt. St. Pauli 2 Nürnberg 2

substitution icon

Oliver Sorg soll dem Club helfen, den Punkt zu sichern und Robin Hack hat etwas früher Feierabend.

comment icon

Die Hausherren mit Buballa, der links mal wieder viel Platz hat und den Ball unweit der Grundlinie in die Mitte schlägt. Da am ersten Pfosten niemand hineingrätscht, kann Asger Sörensen in der Mitte vor dem Tor das Leder aus dem Gefahrenbereich bolzen.

comment icon

Der Stadionsprecher erklärt gerade, dass fünf Minuten nachgespielt werden sollen.

comment icon

Die Hamburger nun nochmal mit dem Aufbau hinten rum und der Suche nach der Lücke, aber die Gäste scheinen mit der Punkteteilung sehr zufrieden, wie es scheint.

substitution icon

Fabian Nürnberger geht raus, nimmt Sekunden von der Uhr und Simon Rhein kommt rein.

comment icon

Rund fünf Minuten sind hier noch zu spielen und der eingewechselte Schleusener rennt auf den Strafraum zu, macht dann einen Tanz zu viel und bedient den sich rechts freigelaufenen Köpke einen Augenblick zu spät.

comment icon

Johannes Geis lässt sich auf dem Rasen behandeln und das kostet Zeit, was den Zuschauern überhaupt nicht gefällt.

substitution icon

Rico Benatelli kommt für den fleissigen Zalazar, der Sonderapplaus bekommt.

yellow_card icon

Fabian Nürnberger, geboren in Hamburg, sieht an der Elbe die Gelbe Karte.

goal icon

Tooor! ST. PAULI - Nürnberg 2:2. Da haben die Kiezkicker in den letzten Minuten das Tempo und Engagement angezogen, der Ball kommt durch Zander von rechts rein, Simon Makienok kommt vor dem Fünfer mit dem Schlappen nicht dran, aber Daniel Buballa links vor dem Tor hat Platz und Zeit und schießt einen Strahl in die Maschen. Ausgleich!

substitution icon

Lukas Daschner ersetzt außerdem Maximilian Dittgen.

substitution icon

Kein "ausgerechnet Guido Burgstaller" - ohne Tor macht der Österreicher Platz für Borys Tashchy.

yellow_card icon

Pascal Köpke fand, dass dies ein Elfmeter hätte sein müssen, erläuert das ausführlich und sieht Gelb wegen Meckerns.

comment icon

Sauber geklärt von Ohlsson, der Fabian Schleusener im Sechzehner mit viel Mut um den Ballbesitz gebracht hat.

comment icon

Die Zuschauer sehen sich gefordert, die Heimelf anzufeuern, aber die Gäste spielen jetzt etwas entmutigend engagiert.

substitution icon

Stürmer Pascal Köpke kommt für Felix Lohkemper.

substitution icon

Jetzt bringt der Club frisches Personal! Torschütze Manuel Schäffler klatscht ab mit Fabian Schleusener und ...

comment icon

Wir notieren einen Kopfball nach weiter Hereingabe einen Kopfball von Maximilian Dittgen, den Mathenia locker fängt.

comment icon

Die Gäste sind wieder komplett.

comment icon

Tom Krauß ist scheinbar umgeknickt, liegt im Nürnberger Strafraum und muss behandelt werden. Das Spiel ist unterbrochen.

yellow_card icon

Die Gelbe Karte sieht Felix Lohkemper.

comment icon

Autsch! Lohkemper und Zalazar rauschen hier zusammen und wälzen sich dann auf dem Grün, rappeln sich aber zügig wieder auf.

substitution icon

Auch Philipp Ziereis macht jetzt Feierabend und Luca-Milan Zander kommt.

substitution icon

St. Pauli läutet den Wechselreigen ein: Christopher Avevor macht Platz für Marvin Knoll. Es wird also personell offensiver.

comment icon

Das Spiel insgesamt etwas weniger schwungvoll als in der ersten Hälfte. Die Gastgeber eigentlich nur noch mit Einzelaktionen - anders als nach dem frühen Rückstand zu Beginn dieser Partie.

comment icon

Felix Lohkemper startet nun links einmal durch, wobei er nicht so recht in Fahrt kommt, denn Avevor krallt sich an dessen Trikot fest, wobei der Nürnberger nicht zu Fall kommt. Kein Foul.

comment icon

Jetzt steht wieder zu befürchten, dass der Club sich wieder etwas zurückzieht und mal schaut, was geht, aber im Augenblick noch stehen die Franken relativ hoch. Sollen sie die Führung komfortabler gestalten wollen?

yellow_card icon

Finn Becker mit einer klassischen Ringeinlage gegen Lohkemper. Das gibt hier Gelb - die 6. Verwarnung des Spiels.

comment icon

Bald ist eine Stunde gespielt, die ersten Wechsel dürften sich anbahnen.

comment icon

Im Videokeller am Rhein wird man die Szene besser gesehen haben, aber uns lagen jetzt bislang keine Bilder vor, die das Handspiel beweisen. Das wird sicherlich noch nachgereicht.

penalty_goal icon

Tooor! St. Pauli - NÜRNBERG 1:2. Johannes Geis traut sich und schießt das Leder via linkem Innenpfosten ins Tor. Keine Chance für Himmelmann dort hin zu hechten. 

yellow_card icon

Die Gelbe Karte sieht Christopher Avevor auch noch.

comment icon

Es gibt Elfmeter für den 1. FC Nürnberg. Handspiel, offenbar im Strafraum. Knappe Kiste.

comment icon

Die Gäste halten den Ball jetzt zunächst einmal in den eigenen Reihen und spielt erst nach etlichen Stationen hoch und weit nach vorne. Dann ist der Ball zunächst einmal kurz weg, aber dann hat Nürnberger das Leder, schießt Avevor, der sich an der Strafraumgrenze ganz breit macht, an. Ecke.

match_start icon

Die Mannschaften sind zurück auf dem Platz. Man klatscht auf den Rängen. Weiter geht es!

half_time icon

Und da ertönt der Pfiff zum Pausentee. Zuschauer rufen "Sankt Pauli!".

comment icon

Es gibt zwei Minuten oben drauf.

yellow_card icon

Dieser Zalazar war Manuel Schäffler etwas zu schnell. Der FCN-Akteur wird verwarnt. So langsam müssen die Gäste etwas aufpassen.

comment icon

Erneut ist es Zalazar, der den Ball nach vorne treibt, den Kollegen Maximilian Dittgen in Szene setzt und der hält von knapp außerhalb des Strafraums mit Nachruck drauf. Christian Mathenia blockt den Hammer ab.

comment icon

Freistoß nun für die Gäste nach einem Foul an Handwerker. Geis tritt links an, bringt den Ball an den Elfmeterpunkt, Lohkemper setzt nach, köpft aber links daneben.

comment icon

Feiner schneller Vorstoß der Hausherren über die linke Außenbahn, in der MItte läuft der hochgewachsene Simon Makienok ein und kommt zum Kopfball - Mathenia steht goldrichtig.

comment icon

Die Nürnberger agieren jetzt doch auffällig ruppig und so darf sich mal wieder Rodrigo Zalazar versuchen, der versucht es mit einem hohen Ball, der zu hoch und weit gerät.

comment icon

Mit viel Effet segelt ein Freistoß von Johannes Geis von der linken Seite an den zweiten Pfosten - in die Arme von Robin Himmelmann.

comment icon

Aus 30 Metern versucht es die Frankfurter Leihgabe Rodrigo Zalazar nun mal mit einem Flachschuss, der allerdings rollt links vorbei.

yellow_card icon

Sörensen trifft Burgstaller im Zweikampf am Knie, es gibt Gelb und Freistoß aus aussichtsreicher Position.

yellow_card icon

Sebastian Ohlsson kommt gegen Geis zu spät und sieht die Gelbe Karte.

comment icon

Was für eine Chance für Robin Hack, dem wenige Meter vor dem Fünfer die Nerven versagen. Fabian Nürnberger hatte diese Chance erstklassig nach einem weiten Diagonalball von der linken Seite vorbereitet.

comment icon

Der verdiente Ausgleich durch die Gastgeber und ein gutes Argument dafür, dass der 1. FC Nürnberg sich wieder etwas mehr an der Gestaltung des Spiels unter Flutlicht beteiligen mag.

penalty_goal icon

Tooor! ST. PAULI - Nürnberg 1:1. Rodrigo Zalazar knallt den Ball vom Punkt mit sehr viel Nachdruck unten rechts ins Tor. Mathenia hechtet in die andere Ecke.

yellow_card icon

Elfmeter und Gelbe Karte - Tom Krauß ist Daniel-Kofi Kyereh in die Hacken getreten und wird verwarnt.

comment icon

Der Ball senkte sich dann doch noch! Maximilian Dittgen zieht ab und Christian Mathenia lenkt das Leder mit einer Hand noch über die Querlatte hinweg. Die folgende Ecke bleibt ungefährlich.

comment icon

Ein munteres Spielchen zeigen beide Mannschaften hier in den ersten 20 Minuten. Der Ballbesitz ist relativ ausgeglichen, rund ein Drittel des Spiels findet vor dem Tor der Gäste statt, bei den Torschüssen ist St. Pauli mit 5:1 gegenüber Nürnberg vorne. Es steht weiter 0:1.

comment icon

Die Defensive der Franken schwimmt hier gerade ein wenig, Margreitter wird durch einen Pass von Mathenia in Verlegenheit gebracht. Von den Rängen schallt es dreimal "Sankt Pauli!", es wir ein wenig geklatscht.

comment icon

Der folgende Freistoß bringt dann nicht die von zumindest einem Team erhoffte Gefahr. Weiter geht es.

comment icon

Daniel-Kofi Kyereh fehlt ein Schuh, ursächlich dafür ist ein Foul in Strafraumnähe.

comment icon

Die Gastgeber setzen sich nun ein wenig fest im letzten Drittel vor Nürnbergs Tor, aber es gelingt den Gästen, sich der kurzzeitigen Umklammerung zügig zu entledigen.

comment icon

Jetzt setzen die Hamburger das erste Ausrufezeichen, kommen über links zügig vor, der Ball kommt vor das Tor zu Finn-Ole Becker, der den Ball an den linken Außenpfosten setzt. Mathenia wäre vermutlich noch drangekommen.

goal icon

Tooor! St. Pauli - NÜRNBERG 0:1. Schlimmer Fehlpass von Avevor auf Geis, der bringt den Ball nach links auf den schnellen Felix Lohkemper, welcher in der Mitte den mitgelaufenen Manuel Schäffler sieht, ihn bedient und nach dessen erfolgreichem Abschluss aus dem Lauf heraus zu seinen ersten Gratulanten zählt. Gerade erst hatten wir festgestellt, dass das hohe Spiel der Gastgeber nicht ungefährlich ist. Geis war aus der eigenen Hälfte gestartet.

comment icon

Diese Szene hat allerdings auch aufgezeigt, dass das hohe Pressing des FCSP durchaus nicht ungefährlich ist und es zeigte auch, wie gut Robin Hack eine solche Möglichkeit zu verarbeiten zu versteht.

comment icon

Die Mittelfranken jubeln ausgelassen, nachdem Hack dem Sportsfreund Avevor links entwischt, auf das Tor zuläuft und den Ball an Keeper Himmelmann vorbei ins Tor zirkelt. Allerdings zerstört ein berechtigter Abseitspfiff die frühen Feierlichkeiten.

comment icon

Rodrigo Zalazar bringt den Ball aus halblinker Position direkt links auf Tor, doch Christian Mathenia ist auf dem Posten und boxt den Ball klärend davon.

comment icon

Freistoß für die Gastgeber. Burgstaller wird durch Valentini rund 25 Meter vor dem Tor zu Fall gebracht.

comment icon

Schiedsrichter Florian Heft aus Neuenkirchen pfeift das Spiel in diesem Augenblick an. Los geht es!

comment icon

Applaus von den Rängen, als die Spieler auf den Platz kommen, und dann stehen die Zuschauer auf, als "Hells Bells" ertönt.

comment icon

Die Nürnberger selbst haben vor dem heutigen Spiel mit ihrem "Burgi" noch ein Interview geführt - er verfolge den Club natürlich noch, drei Punkte erhoffte er heute aber dennoch für seinen neuen Arbeitgeber.

comment icon

Für einen Spieler dürfte das heutige Duell ein besonderes Spiel sein, denn FCSP-Stürmer Guido Burgstaller hatte vor seinem Wechsel zum FC Schalke 04 in Franken eine gute wie erfolgreiche Zeit im Nürnberger Trikot. St. Paulis Trainer Timo Schultz auf der Pressekonferenz über den Neuzugang:"Er war die letzten 14 Tage komplett dabei, er ist topfit. Wir konnten mit ihm alles besprechen - seine Position und seine Rolle auf dem Platz. In der Länderspielpause sind wir mindestens einen Schritt weitergekommen." 

comment icon

Am vergangenen Spieltag hatte sich St. Pauli in Sandhausen mit 0:1 geschlagen geben müssen und auch die Nürnberger blieben ohne einen Zähler, sie unterlagen zu Hause Darmstadt 98. Die Hamburger hatten in der Pause noch einen Test gegen Werder Bremen (1:4) bestritten.

comment icon

Zum Abschluss dieser Runde steigt also am Millerntor in Hamburg vor 1000 Zuschauern das Montagsspiel. Hausherren wie Gast haben nach drei Spielen jeweils vier Punkte auf dem Konto und stehen im Mittelfeld, allerdings könnten beide Kontrahenten mit einem Sieg mindestens auf Platz 4 vorrücken, bei einem sehr klaren Erfolg wäre sogar Rang 3 machbar.

comment icon

Auf der anderen Seite lässt Robert Klauß im Vergleich zum 2:0 im Test gegen den Regensburger Jahn nur Georg Margreitter und Tom Krauß wieder von Beginn an ran. Die Franken haben zuletzt zwei Rückschläge beim Personal hinnehmen müssen. Virgil Misidjan, nach Knieverletzung gerade wieder zurück, wird erneut lange ausfallen. Auch Hanno Behrens fehlt. Nach dessen positiver Corona-Testung drohte gar die Verschiebung des Spiels. Wieder zurück ist allerdings Stürmer Manuel Schäffler, der gleich von Beginn an spielt.

comment icon

Der Club startet mit diesen Akteuren im 4-2-3-1 in den Abend: Mathenia - Valentini, Margreiter, Sörensen, Handwerker - Geis, Krauß - Nürnberger, Lohkemper, Hack - Schäffler.

comment icon

FCSP-Coach Timo Schultz hat im Vergleich zum 1:0 im Test bei Holstein Kiel vier Änderungen in der Mannschaft vorgenommen. Daniel Buballa und Philipp Zierreis werden in der Dreierkette statt Senger und Zanger neben Kapitän Christopher Avevor spielen, außerdem ersetzt Sebastian Ohlsson Knoll im Mittelfeld. Vorne wird außerdem Guido Burgstaller links im Angriff spielen - Lankford muss auf die Bank.

comment icon

Die Kiezkicker beginnen mit dieser Elf in einem 3-4-3: Himmelmann - Avevor, Ziereis, Buball - Ohlsson, Becker, Zalazar, Dittgen - Makienok, Kyereh, Burgstaller.

comment icon

Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 4. Spieltages zwischen dem FC St. Pauli und dem 1. FC Nürnberg.