Zum Inhalte wechseln

VfL Wolfsburg - 1. FC Nürnberg

Bundesliga

VfL Wolfsburg 2

  • F Klaus 38'
  • M Tisserand 78'

1. FC Nürnberg 0

    Live-Kommentar

    comment icon

    Damit verabschiede ich mich für heute, bedanke mich fürs Mitlesen und wünsche noch einen schönen Samstagabend. Bis zum nächsten Mal!

    comment icon

    Nürnberg trifft in den verbleibenden beiden Partien auf Gladbach (H) und Freiburg (A). Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt weiterhin fünf Zähler - der Club hat es also nicht mehr in der eigenen Hand. Zwei Siege sind Pflicht, dazu muss der VfB beide Spiele - gegen Wolfsburg und Schalke - verlieren.

    comment icon

    Wolfsburg feiert dagegen einen enorm wichtigen Sieg im Kampf um die Europa League. Durch das 2:2 zwischen Gladbach und Hoffenheim klettern die Wölfe auf Rang 6 und sind sogar punktgleich mit dem Tabellenfünften Borussia Mönchengladbach. Zum Abschluss geht es noch nach Stuttgart und zu Hause gegen Augsburg.

    comment icon

    Der 1. FC Nürnberg verliert das erste seiner drei Endspiele im Kampf um den Klassenverbleib - und hat Glück, dass Mitkonkurrent Stuttgart in Berlin ebenso unterliegt. So darf der Club eine Woche länger hoffen, braucht aber zwei Siege im Saisonendspurt, um drin zu bleiben. Wolfsburg profitierte in Hälfte eins von einem krassen Fehler von Nürnbergs Kerk, den Klaus zur Führung nutzte (38. Minute). Auch im zweiten Abschnitt verstecke sich Nürnberg nicht und spielte gut mit - Wolfsburgs Tisserand machte nach einer Standardsituation dann alles klar und traf zum 2:0-Endstand (78.).

    full_time icon

    Auf der Gegenseite versucht es Kubo nochmal. Pervan schnappt sich den Schuss aufs linke untere Eck. Danach ist das Spiel beendet!

    comment icon

    Guilavogui geht unfair im Luftkampf mit Mathenia zu Werke - Freistoß für den Club.

    comment icon

    Wieder die Wölfe: Arnolds Flanke wird am zweiten Pfosten zur Ecke geklärt. Das wird die letzte Aktion.

    comment icon

    Wolfsburg kommt nochmal: Rechtsverteidiger Rexhbecaj zieht vom rechten Strafraumrand nach innen und dann mit seinem starken linken Fuß ab - Außennetz.

    comment icon

    Die reguläre Spielzeit ist beendet - drei Minuten gibt es obendrauf.

    comment icon

    Die Schlussminuten sind angebrochen. Nürnberg scheint geschlagen, Wolfsburg einen großen Schritt in Richtung Europa zu machen.

    substitution icon

    Letzter Wechsel bei den Wölfen: Wout Weghorst macht Platz für den ehemaligen Nürnberger Daniel Ginczek.

    comment icon

    Fast das 3:0! Arnold bleibt mit einem Freistoß aus halbrechter Position an der Mauer hängen, der abgefälschte Ball landet aber nur knapp hinter dem Tor. Mathenia war schon in die rechte untere Ecke abgetaucht.

    substitution icon

    Schommers reagiert nochmal und bringt Törles Knöll für Angreifer Mikael Ishak.

    comment icon

    Zehn Minuten vor dem Ende sollte es das gewesen sein für Bruno Labbadia und seine Wölfe. Nürnberg agiert bis hierhin zu harmlos, um den Zwei-Tore-Rückstand nochmal umzubiegen.

    goal icon

    Tooor! VFL WOLFSBURG - 1. FC Nürnberg 2:0. Ein ruhender Ball bringt die Entscheidung! Mehmedi tritt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld mit viel Zug zum Tor. Tisserand setzt sich acht Meter vor dem Kasten gegen den eingewechselten Margreitter durch und köpft unhaltbar ins linke Eck ein.

    comment icon

    Vorlage Admir Mehmedi

    comment icon

    Jetzt rollt der Ball wieder. Die Schlussviertelstunde ist angebrochen - was geht noch für den 1. FC Nürnberg?

    substitution icon

    Bei den Wölfen muss Renato Steffen runter, Felix Uduokhai ist nun für ihn dabei.

    substitution icon

    Yuya Kubo kommt für Pereira ins Spiel.

    comment icon

    Auch Matheus Pereira scheint nicht weitermachen zu können. Bittere Minuten für den Club.

    substitution icon

    Nürnberg wechselt ebenfalls: Ewerton muss angeschlagen raus, Georg Margreitter ersetzt ihn.

    comment icon

    Mit einem Dreier heute könnte man den Rückstand auf Stuttgart sogar auf zwei Punkte verkürzen - dazu wären allerdings zwei Tore notwendig. Danach sieht es derzeit nicht aus.

    comment icon

    Gute Nachrichten für den Club: Die Hertha führt mittlerweile 3:0 gegen den VfB Stuttgart. Ein Abstieg heute ist also wohl ausgeschlossen.

    comment icon

    Der neue Mann kommt gleich mal gefährlich vor das Tor, bekommt aber keinen Dampf hinter seinen Abschluss aus 16 Metern.

    substitution icon

    Bruno Labbadia wechselt zum ersten Mal: Yunus Malli kommt für Felix Klaus.

    comment icon

    Auf der anderen Seite versucht es Arnold aus der Distanz. Seinen zentralen Schuss nimmt Mathenia locker auf.

    highlight icon

    Jetzt mal! Ishak zieht aus 18 Metern zentraler Position ab. Pervan taucht recht früh in die von ihm aus rechte Ecke ab. Ishaks Schuss flattert aber in die Tormitte - der Keeper reißt gerade noch so den Arm nach oben und wehrt die Kugel etwas unkonventionell ab.

    comment icon

    Wann riskiert Nürnberg mehr? Im zweiten Durchgang kommt von der Schommers-Elf noch nicht viel. Die Franken brauchen heute mindestens einen Zähler.

    comment icon

    Arnolds Flanke landet aber in Mathenias Armen.

    comment icon

    Wieder der VfL: Mehmedi setzt sich im Eins-gegen-eins gegen Leibold durch und fällt dann über dessen langes Bein. Freistoß! Clever gemacht vom Wolfsburger, der Ball liegt am linken Strafraumeck.

    highlight icon

    Ein Raunen geht durch die Wolfsburger Arena: Gerhardt bringt eine Flanke von rechts mit viel Zug zum Tor in Richtung Weghorst. Der Angreifer hält den Fuß rein, kann die Richtung des Spielgeräts aber nicht mehr verändern. Der Ball saust knapp am linken Pfosten vorbei.

    comment icon

    Lukas Mühl hält Weghorst auf Höhe der Mittellinie am Trikot. Auch hier lässt Daniel Siebert den Gelben Karton stecken.

    highlight icon

    Bauer versucht es mal aus der zweiten Reihe. Sein Flatterball aus 25 Metern zischt knapp über den Querbalken, Wölfe-Keeper Pavao Pervan schaut nur hinterher.

    comment icon

    Nürnberg befreit sich spielerisch stark aus der eigenen Hälfte. 25 Meter vor dem Tor ist das Zuspiel von Kerk auf Ishak aber zu ungenau. Unglücklicher Auftritt des 25-Jährigen.

    comment icon

    Es ist ein sehr gemächlicher Start in Hälfte zwei. Ohne viel Tempo, ohne Ideen. Es kann nur besser werden.

    comment icon

    Behrens geht nach einem Zweikampf im Strafraum zu Boden - Schiedsrichter Daniel Siebert lässt aber weiterlaufen. Richtige Entscheidung.

    comment icon

    Beide Teams starten personell unverändert in diesen zweiten Durchgang.

    match_start icon

    Weiter geht es!

    half_time icon

    Pause in Wolfsburg!

    comment icon

    Gut für den Club: Hertha führt gegen den VfB Stuttgart. Der Rückstand auf das rettende Ufer bleibt aktuell also gleich.

    comment icon

    Die Gäste aus dem Frankenland haben gut mitgespielt, bestrafen sich mit diesem Riesenfehler aber selbst. Jetzt wird es natürlich schwierig.

    goal icon

    Tooor! VFL WOLFSBURG - 1. FC Nürnberg 1:0. Die Wölfe führen, weil sich Nürnberg das Ding quasi selbst reinhaut. Kerk spielt einen katastrophalen Rückpass in Richtung Mathenia und übersieht dabei Mehmedi. Der geht mit dem FCN-Keeper in den Zweikampf und kommt haarscharf vor diesem an den Ball. Mathenia geht zu Boden, der Ball kullert zu Klaus, der nur noch ins leere Tor einschieben muss. Ein ganz bitteres Gegentor!

    comment icon

    Behrens mit einem überflüssigen Foulspiel an Arnold auf dem linken Flügel. Mehmedi bringt den Ball aus dem Halbfeld vor die Kiste, geht dabei aber erneut zu unpräzise zu Werke.

    comment icon

    Jetzt hat Mehmedi mal eine Idee und will den einlaufenden Gerhardt bedienen - allerdings zu ungenau. Bezeichnend für die Partie bis hierhin.

    comment icon

    Eine halbe Stunde ist durch: Es ist kein langweiliges Spiel in der Autostadt, aber auch keines, das einen von den Sitzen reißt. Was fehlt sind gute Torchancen auf beiden Seiten.

    comment icon

    Erras ist im Zweikampf mit Klaus am linken Stafraumrand nur zweiter Sieger und behilft sich mit einem Foul. Schiedsrichter Siebert lässt auch hier die Karte stecken. Der Freistoß von Arnold bringt nichts ein.

    comment icon

    Der Ball segelt gefährlich vor das VfL-Tor, am Ende packt Keeper Pervan aber sicher zu.

    comment icon

    Knoche foult Ishak 30 Meter vor dem Tor in halbrechter Position. Keine so schlechte Freistoßposition.

    comment icon

    Auf den anderen Plätzen hat sich auch noch nichts getan. Die Nürnberg-Fans schauen ja vor allem nach Berlin, wo der VfB Stuttgart zu Gast ist.

    comment icon

    Das Spiel nimmt Fahrt auf: Wolfsburg hat die nächte Umschaltmöglichkeit, verliert die Kugel aber. So kommt der Club zum Zug, Kerk kommt im Strafraum aber nicht zum Abschluss, weil die VfL-Defensive hellwach ist.

    comment icon

    Tisserand legt Ishak und hat Glück, dass er nicht die Gelbe Karte sieht.

    comment icon

    Nach einer Ecke für die Gäste entwickelt sich eine Konterchance für die Wölfe: Weghorst macht den Ball gut fest und leitet weiter auf Gerhardt. Dessen Flanke landet am Ende aber in den Armen Mathenias.

    comment icon

    Was noch fehlt ist die erste dicke Torchance der Partie. Diesbezüglich sieht es auf beiden Seiten noch mau aus - beide Keeper mussten noch nicht ernsthaft zupacken.

    comment icon

    15 Minuten sind absolviert. Die rund 20.000 Zuschauer in der Wolfsburger Arena sehen eine ausgeglichene Anfangsphase mit leichten Vorteilen für die Hausherren.

    comment icon

    Bruno Labbadia muss heute auf beide Außenverteidiger verzichten. Linksfuß Elvis Rexhbecaj verteidigt rechts hinten - eine ungewohnte Position für ihn. Vielleicht ergibt sich dadurch die ein oder andere Chance für Nürnberg.

    comment icon

    Die Clubberer sind gut drin in der Partie. Alles außer ein Sieg zählt heute auch nicht.

    highlight icon

    Tolle Kombination der Nürnberger: Über vier Stationen spielen sie sich in den Strafraum. Behrens flache Hereingabe kann Wolfsburgs Keeper Pervan ein wenig ablenken, der zweite Ball landet bei Leibold, dessen Schuss von Rexhbecaj geblockt wird.

    comment icon

    Wolfsburg ist in den ersten fünf Minuten um Spielkontrolle bemüht, die Gäste aus Nürnberg warten ab und schalten nach Ballgewinn schnell um.

    comment icon

    Auf der Gegenseite fast das 0:1: Tisserand vertändelt auf links den Ball gegen Löwen, der direkt ins Zentrum auf Ishak spielt. Guilavogui blockt in höchster Not. Die anschließende Ecke bringt keine Gefahr.

    comment icon

    Wolfsburg beginnt schwungvoll. Klaus nimmt auf rechts Tempo auf und holt gegen Ewerton die erste Ecke des Spiels raus. Nürnberg kann klären.

    comment icon

    Dann schauen wir mal, wie die beiden Teams in ein Spiel starten, in dem es für beide um viel geht.

    match_start icon

    Los geht es, der Ball rollt!

    comment icon

    Angeführt von Schiedsrichter Daniel Siebert, der heute seinen 35. Geburtstag feiert, betreten die Spieler den Rasen der Volkswagen Arena.

    comment icon

    Noch etwas für Freunde der Statistik: Der VfL Wolfsburg ist seit fünf Heimspielen ungeschlagen (3 Siege, 2 Remis) - das ist die längste Serie unter Coach Bruno Labbadia.

    comment icon

    Bruno Labbadia verändert sein Personal gegenüber dem 4:1-Sieg bei der TSG Hoffenheim zweimal: Renato Steffen verteidigt für Sebastian Jung hinten rechts, Yannick Gerhardt (letzte Woche noch im Mittelfeld) an Stelle von William hinten links. Elvis Rexhbecaj rückt für Gerhardt ins rechte Mittelfeld.

    comment icon

    Das ist die Startelf des VfL Wolfsburg (4-3-3): Pervan - Steffen, Knoche, Tisserand, Gerhardt - Rexhbecaj, Guilavogui, Arnold - Klaus, Weghorst, Mehmedi.

    comment icon

    Das sind keine Änderungen im Vergleich zum starken 1:1 gegen den FC Bayern München in der Vorwoche. Warum auch, Schommers hat nach dieser Leistung keinen Grund dazu.

    comment icon

    Schauen wir gleich auf die Startformationen. So beginnen die Gäste aus dem Frankenland (4-4-2): Mathenia - Bauer, Mühl, Ewerton, Leibold - Pereira, Behrens, Erras, Kerk - Löwen, Ishak.

    comment icon

    Für Wolfsburg geht es um das internationale Geschäft: Gerade mal einen Zähler beträgt der Rückstand auf die Europa-League-Ränge, fünf fehlen zur Champions League.

    comment icon

    Für Nürnberg geht es heute in Wolfsburg um alles: Verliert das Team von Boris Schommers und gewinnt der VfB Stuttgart in Berlin, ist der Abstieg in die 2. Liga besiegelt. Denn der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt vor diesem Spiel bereits fünf Punkte.

    comment icon

    Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Begegnung des 32. Spieltages zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FC Nürnberg.