Zum Inhalte wechseln

Ausrufezeichen vom Meister! Flensburg gewinnt gegen Rhein-Neckar Löwen

LIQUI MOLY HBL

Sport-Informations-Dienst (SID)

04.09.2019 | 19:06 Uhr

2:01
LIQUI MOLY HBL: Die SG Flensburg-Handewitt hat das Topspiel der HBL gewonnen und damit ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Das Team von Maik Machulla gewann gegen die Rhein-Neckar Löwen mit 30:27 (18:14) (Videolänge: 2:01 Minuten).

Top-Spiel-Sieg für den Meister! Die SG Flensburg-Handewitt hat am 2. Spieltag der LIQUI MOLY HBL gegen die Rhein-Neckar Löwen gewonnen und in der neuen Saison ein erstes Ausrufezeichen gesetzt.

Die SG Flensburg-Handewitt gewann gegen die Rhein-Neckar Löwen 30:27 (18:14) und feierte im zweiten Saisonspiel den zweiten Sieg. "Ich bin froh, dass wir so in die Saison gestartet sind und die beiden schweren Spiele so bestritten haben. Das gibt uns Rückenwind für die Saison. Das haben die Jungs fantastisch gemacht", so SG-Trainer Maik Machulla.

Im Hexenkessel Flens-Arena dominierten in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten die Offensivreihen um Flensburgs Magnus Röd auf der einen und Löwen-Rückkehrer Uwe Gensheimer auf der anderen Seite.

Den besten Handball live streamen

Den besten Handball live streamen

Mit Sky Ticket die LIQUI MOLY HBL und die VELUX EHF Champions League ganz bequem live streamen. Einfach monatlich kündbar.

Flensburg mit Polster in die Pause

Zehn Minuten hielten die Gelben den Spielstand ausgeglichen, ehe der Gastgeber zunächst in kleinen Schritten davon zog. Als Schlüsselmoment erwies sich ein 4:1-Lauf unmittelbar vor der Pause, der Flensburg eine Vier-Tore-Führung bescherte. Die Löwen-Abwehr legte in der zweiten Halbzeit zwar deutlich zu, aber auch Flensburg verteidigte nun konzentrierter.

So kamen die ambitionierten Mannheimer um ihren Spielmacher Andy Schmid nur noch auf maximal zwei Tore Rückstand heran. Zwei Minuten vor Schluss vergab Gensheimer mit einem verworfenen Siebenmeter die Chance, die Partie noch einmal spannend zu machen. Der deutsche Nationalspieler und Röd waren mit je sechs Treffern die erfolgreichsten Werfer ihrer Teams.

1:32
Coach Maik Machulla ist erleichtert und stolz, dass er beim Topspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen viel rotieren konnte.

Melsungen nur mit Remis beim BHC

Die MT Melsungen konnte auch am 2. Spieltag nicht ihr Potenzial abrufen. Beim Bergischen HC kam die MT nicht über ein Remis hinaus. Dabei starteten die Hessen gut, führten zur Pause immerhin mit 11:8. Doch die Bergischen Löwen ließen sich nicht abschütteln und kämpften sich - gewohnt heimstark - bis in die Schlussphase noch einmal auf 23:23 heran.

Melsungens Neuzugang Kai Häfner traf dann in der letzten Minute zum 24:23 - doch der BHC kam noch einmal ins Angriffsspiel. Die Melsunger agierten zu passiv - Ragnar Johannsson tankte sich durch und markierte den 24:24-Ausgleich für den Bergischen HC.

Mehr dazu

preview image 1:58
LIQUI MOLY HBL: Am 2. Spieltag kommt die favorisierte MT Melsungen nicht über ein Remis beim Bergischen HC hinaus. Die Klubs trennen sich 24:24 (Videolänge: 1:58 Minuten).

Leipzig erneut mit Aufholjagd

Der SC DHfK Leipzig hat es wieder getan! Die Leipziger starteten auch bei der TSV GWD Minden eine Aufholjagd vom Feinsten - nachdem die Sachsen mit 1:8 zurücklagen, drehten sie dank eines überragenden Joel Birlehm im Tor (22 Paraden) und zehn Toren von Franz Semper noch die Partie. Nach dem überraschenden Coup gegen die Füchse Berlin am Sonntag war das 25:21 in Minden die zweite starke Aufholjagd der Leipziger in der noch jungen Saison.

Erlangen mit ersten Saison-Punkten

Für den HC Erlangen und den TVB Stuttgart war die Partie am Donnerstag die erste der Saison (Nachholspiel vom 1. Spieltag). Die Erlanger konnten sich zuhause gegen die Schwaben durchsetzen und feierten die ersten beiden Punkte der Saison 2019/20.

preview image 2:06
LIQUI MOLY HBL: Der HC Erlangen gewinnt sein erstes Saisonspiel gegen den TVB Stuttgart mit 29:24 (14:11) (Videolänge: 2:06 Minuten).

Die Eulen Ludwigshafen müssen dagegen weiterhin auf ihre ersten Zähler warten. Gegen die gastierende HSG Wetzlar mussten sich die Pfälzer am Ende deutlich mit 31:25 geschlagen geben. Eulen-Trainer Ben Matschke war vor allem von den ersten 30 Minuten seines Teams enttäuscht.

Alle Zusammenfassungen zum 2. Spieltag der LIQUI MOLY HBL gibt es bei „Handball Kompakt" am Sonntag ab 20:30 Uhr auf Sky Sport 1 HD und ab 21 Uhr für alle frei empfangbar auf Sky Sport News HD. Die Highlights sind auch jederzeit abrufbar auf SkyQ, auch der zurückliegenden Spieltage.

Alle Donnerstags-Spiele im Stenogramm

SG Flensburg-Handewitt - Rhein-Neckar Löwen 30:27 (18:14). - Tore: Rod (6), Golla (5), Gottfridsson (4), Jondal (4), Svan (3), Zachariassen (2), Sogard Johannessen (2), Wanne (2/2), Hald Jensen (1), Jurecki (1) für Flensburg - Gensheimer (6/3), Kohlbacher (5), Schmid (4), Nielsen (3), Groetzki (3), Lagarde (2), Petersson (1), Tollbring (1), Larsen (1), Kirkelokke (1) für Rhein-Neckar. - Zuschauer: 6300

TSV GWD Minden - DHfK Leipzig 21:25 (12:9). - Tore: Gulliksen (7), Rambo (4), Michalczik (4/2), Reissky (2), Ritterbach (2), Savvas (1), Meister (1) für Minden - Semper (10), Binder (4), Weber (3/1), Mamic (3), Witzke (2), Krzikalla (1), Roscheck (1), Milosevic (1) für Leipzig. - Zuschauer: 2033

Bergischer HC - MT Melsungen 24:24 (8:11). - Tore: Damm (6/2), Darj (5), Johannsson (4), Gunnarsson (3/3), Arnesson (2), Stutzke (2), Nippes (1), Babak (1) für den BHC - Kühn (7), Mikkelsen (5/1), Häfner (3), Ignatow (3), Lemke (2), Maric (2), Salger (1), Allendorf (1) für Melsungen. - Zuschauer: 2114

Die Eulen Ludwigshafen - HSG Wetzlar 25:31 (18:14). - Tore: Müller (5), Dippe (5/2), Mappes (3), Durak (3/1), Scholz (3), Bührer (2), Haider (1), Falk (1), Stüber (1), Dietrich (1) für Ludwigshafen - Björnsen (7), Holst (5/2), Rubin (4), Forsell Schefvert (3), Feld (3), Cavor (3), Lindskog (2), Torbrügge (2), Mirkulovski (1), Weissgerber (1) für Wetzlar. - Zuschauer: 1822

HC Erlangen - TVB Stuttgart 29:24 (14:11). - Tore: Ivic (6), Büdel (5), Bissel (4), Firnhaber (4), Link (3), von Gruachalla (3/1), Schäffer (2), Metzner (1), Sellin (1) für Erlangen - Zieker (8/2), Peschewski (4), Wieling (3), Häfner (3), Weiss (2), Lonn (1), Röthlisberger (1), Pfattheicher (1), Asgeirsson (1) für Stuttgart. - Zuschauer: 3861

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories