Zum Inhalte wechseln

EHF Champions League: Flensburg verliert beim FC Porto

Nächster Rückschlag für Flensburg in der Champions League

27.09.2021 | 11:44 Uhr

Maik Machulla und die SG Flensburg-Handewitt müssen in der EHF CL eine bittere Pleite hinnehmen.
Image: Maik Machulla und die SG Flensburg-Handewitt müssen in der EHF CL eine bittere Pleite hinnehmen.  © DPA pa

Die SG Flensburg-Handewitt hat in der Champions League den nächsten Tiefschlag kassiert und wartet seit nun vier Pflichtspielen auf einen Sieg.

Vier Tage nach der klaren Derby-Pleite bei Nordrivale THW Kiel (23:33) in der Bundesliga verlor die verletzungsgeplagte Mannschaft von Trainer Maik Machulla auch beim portugiesischen Meister FC Porto unglücklich mit 27:28 (12:13).

LIQUI MOLY HBL Saison 2021/22 live auf Sky

LIQUI MOLY HBL Saison 2021/22 live auf Sky

Pass, Sprung und Wurf – auch in dieser Saison bist Du mit Sky in der LIQUI MOLY HBL am Ball! Sky zeigt alle Partien der Handball-Bundesliga live!

Acht Tore des besten Gäste-Werfers Hampus Wanne verhalfen den Norddeutschen nicht zum ersten Sieg in der laufenden Saison in der Königsklasse, Flensburg gerät damit bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Spielzeit unter Druck. Am ersten Spieltag hatte die SG beim 21:25 gegen Titelverteidiger FC Barcelona das Nachsehen gehabt. In der Bundesliga steht erst ein Sieg aus drei Spielen zu Buche.

Siebenmeter in Schlusssekunde besiegelt SG-Pleite

Porto hatte spielerische Vorteile. Die Flensburger, bei denen unter anderem die Rückraumspieler Lasse Möller, Franz Semper, Göran Sögard und Magnus Röd derzeit nicht zur Verfügung stehen, hielten die Partie mit großem Kampf aber lange spannend. Erst ein Siebenmeter für die Gastgeber in der Schlusssekunde besiegelte Flensburgs Niederlage.

Du willst kein Detail verpassen?

Du willst kein Detail verpassen?

Entdecke jetzt beste Bildqualität für besten Live-Sport! Ob rauchende Motoren oder haarscharfe Tore - mit UHD erlebst Du Deine Sportmomente hautnah.

Flensburg, Königsklassen-Sieger von 2014, trifft in Gruppe B auf viele Hochkaräter und dabei unter anderem noch auf Paris St. Germain und Vive Kielce, dem Team von Nationaltorhüter Andreas Wolff. Die beiden besten Mannschaften jeder Achtergruppe qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale. Das Duell mit Paris steht bereits am Mittwoch in Flensburg an.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten