Zum Inhalte wechseln

Eine große Persönlichkeit: "Handball-Kaiser" Brand wird 70

Eine große Persönlichkeit: "Handball-Kaiser" Brand wird 70

Für den ehemaligen Nationaltrainer Heiner Brand ist das Halbfinale bei der WM in Ägypten durchaus ein realistisches Ziel.
Image: Heiner Brand ist am Dienstag 70 Jahre alt geworden.  © Imago

Heiner Brand kann auf eine beeindruckende Karriere im Handball zurückblicken. Mittlerweile widmet sich der Gummersbacher aber auch anderen Dingen. Am Dienstag wird er 70 Jahre alt.

Heiner Brand wird an seinem runden Ehrentag viele Glückwünsche erhalten, mit einem Gruß aus dem Schloss Bellevue hat er wohl nicht gerechnet: Doch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lässt sich die Gelegenheit nicht nehmen, um den deutschen "Handball-Kaiser" anlässlich des 70. Geburtstags am Dienstag zu würdigen.

"Nur wenige Menschen haben den deutschen Handball so stark geprägt wie Sie. Als Spieler und Trainer haben Sie Handballgeschichte geschrieben", schreibt Steinmeier an Brand, der sich "bei allem Ruhm und bei aller Popularität stets treu geblieben" sei. "Niemals haben Sie vergessen, dass man nur dann ganz nach oben kommt, wenn man den Weg nicht alleine geht", sagt Steinmeier.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

Keine große Feier geplant

Seinen Ehrentag feiert Brand mit seinen Liebsten, "im Kreise der Familie, mit meinen Kindern und Enkelkindern", wie er dem SID verrät. "Ich hatte mal eine größere Feier in Erwägung gezogen, aber davon bin ich wieder abgekommen. Vielleicht hole ich einige Sachen nach", sagt Brand. Vielleicht aber auch nicht.

Der Mann mit dem legendären Walross-Schnauzbart, Weltmeister als Spieler und Trainer, das Gesicht seiner Sportart, zieht sich immer mehr ins Private zurück, und so müssen auch die alten Weggefährten warten, um persönlich zu gratulieren, denn "der Handball", sagt Brand, "steht bei mir nicht mehr im Vordergrund. Er läuft so mit."

Mit seinem Leben als "Pensionär" ist Brand "sehr zufrieden", er muss nicht mehr als TV-Experte jedes Spiel begleiten, zurück auf die Trainerbank zieht es ihn ohnehin nicht mehr. Er genießt die Zeit mit der Familie und versucht, jeden Tag ein wenig Sport zu treiben. Zudem hält Brand Vorträge über Teambuilding, Führung und Motivation bei Unternehmen. Ansonsten "lese ich viel, vor allem Thriller und leichte, spannende Literatur".

Und dennoch ist und bleibt sein Leben für immer mit dem Handball verbunden. Mit sieben Jahren trat Brand der Jugendabteilung des VfL Gummersbach bei und verbrachte dort seine gesamte aktive Spielerzeit. Danach folgten Trainerstationen bei seinem Heimatverein und bei der deutschen Nationalmannschaft, die er von 1997 bis 2011 betreute.

Mehr dazu

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

WM-Sieg von 2007 als Highlight

"Heiner Brand ist eine der größten Persönlichkeiten, die wir je hatten - nicht nur im Handball, sondern im gesamten deutschen Sport", sagt DHB-Präsident Andreas Michelmann. Brand, der 2007 als Legende des Sports von der Deutschen Sportpresse ausgezeichnet wurde, diene seit Generationen als Vorbild.

Zu seinen persönlichen Highlights zählt der WM-Sieg von 2007. "Der ist immer präsent. Diese Begeisterung, die das ausgelöst hat, war einmalig", sagt Brand. Aber es gebe noch "viele weitere besondere Momente", dazu zähle quasi jede WM-Teilnahme - darunter natürlich auch der Titelgewinn als Spieler 1978. Die Trainerlaufbahn hatte Brand damals noch gar nicht im Blick, und selbst nach dem Ende seiner Spielerkarriere hatte er zunächst etwas anderes geplant.

"Ich hatte mein Studium absolviert und wollte eigentlich Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer werden", erzählt Brand, der eigentlich nur als Jugendtrainer weitermachen wollte: "Doch ich bin dann direkt nach meiner aktiven Karriere als Co-Trainer mit zu den Olympischen Spielen nach Los Angeles geflogen und bin dann da so reingerutscht."

Dem VfL Gummersbach drückt Brand auch Jahre später weiterhin die Daumen und wünscht sich, dass sein Herzensverein die "Liga halten" kann und sich wieder in der "Bundesliga etabliert". Für seinen Ehrentag hat Brand dagegen keinen speziellen Wunsch. Gesundheit sei in seinem Alter jetzt das "oberste Ziel". Man müsse nun "mehr aufpassen und bewusster leben", sagt er, "aber Angst vor dem Alter habe ich keine."

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten