Zum Inhalte wechseln

Kritik an Nicht-Berücksichtigung des Abwehrchefs

EM ohne Lemke? Schwalb zerpflückt Prokops Entscheidung

Sky Sport

13.01.2018 | 21:26 Uhr

Schwalb kann Kader-Streichung von Finn Lemke nicht nachvollziehen

Am Sonntag beginnt für Deutschland gegen Montenegro die Mission Titelverteidigung. Unmittelbar nach dem letzten Test gegen Island (30:21) hatte Bundestrainer Christian Prokop seinen 16er Kader für die EM in Kroatien bekannt gegeben.

Die drei Europameister Finn Lemke (MT Melsungen), Rune Dahmke (THW Kiel) und Fabian Wiede sowie Marian Michalczik (GWD Minden) gehören nicht zum endgültigen Aufgebot der Bad Boys. Vor allem die Nicht-Berücksichtigung von Abwehrchef Lemke sorgte für Verwunderung.

Schwalb: Lemke gehört ins DHB-Team

Auch Sky Experte Martin Schwalb kann die Streichung von Lemke nicht nachvollziehen: "Das hätte man nicht machen müssen. Ein Finn Lemke gehört in diese Mannschaft. Lemke ist von seiner Person und seinem Standing in der Mannschaft unverzichtbar - nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch außerhalb des Spielfeldes."

Abwehrchef Finn Lemke (r.) ist nicht bei der EM in Kroatien dabei.
Image: Abwehrchef Finn Lemke (r.) ist nicht bei der EM in Kroatien dabei. © Imago

Mit seinen erst 25 Jahren war Lemke eigentlich nicht mehr aus dem Abwehrbund des DHB-Teams wegzudenken. Der Profi der MT Melsungen debütierte im Januar 2014 im Deutschland-Dress, wurde 2016 mit den Bad Boys Europameister. Bei den Olympischen Spielen gewann er 2016 mit Deutschland in Brasilien die Bronzemedaille.

Brand unterstützt Prokops' Wahl

Auch Weltmeister-Trainer und Sky Experte Heiner Brand war sehr überrascht von Prokops Kader-Nominierung: "In der Vergangenheit stellte die Abwehr die Grundlage für den Erfolg und ein wesentlicher Faktor war dabei vor allem Finn Lemke", so der 65-Jährige.

preview image
Brand: Sehr mutige Kader-Entscheidung von Prokop

Dennoch unterstützt Brand den Nachfolger von Dagur Sigurdsson in seiner Wahl: "Ich finde es sehr mutig von Christian Prokop, solche Entscheidungen zu treffen. Letzten Endes ist er auch derjenige, der die Verantwortung trägt. Er hat seine Vorstellungen. Und wenn er der Überzeugung ist, dass andere Spieler besser in dieses System reinpassen, dann muss er diese Entscheidung treffen - und die sollte man ihm auch zugestehen."

preview image
Das sind die Stars der EM