Zum Inhalte wechseln

Handball-Bundestrainer Gislason frustriert wegen Rücktritte

Gislason frustriert: "Muss immer wieder bei null anfangen"

Das Coronavirus bringt DHB-Trainer Alfred Gislason ins Grübeln.
Image: DHB-Trainer Alfred Gislason ist derzeit sehr gefrustet.  © Imago

Alfred Gislason hat in seinem Amt als Handball-Bundestrainer angesichts einiger Rücktritte mit zeitweiligem Frust zu kämpfen.

"Mir bereitet der Job Freude. Ich habe mir meine Arbeit allerdings anders vorgestellt", sagte der 62 Jahre alte Isländer im Interview mit dem Mannheimer Morgen (Samstagausgabe): "Es ist unglaublich schwierig, etwas aufzubauen, wenn immer wieder wichtige Spieler wegbrechen und sie nicht mehr für die Nationalmannschaft zur Verfügung stehen, ich also ständig bei null anfangen muss."

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Gislason nimmt Klubs in die Pflicht

Unter anderem waren nach den Olympischen Spielen in Tokio Kapitän Uwe Gensheimer und Ex-Europameister Steffen Weinhold zurückgetreten, der zurzeit schwer verletzte Hendrik Pekeler hat sich zumindest eine Auszeit genommen. Gislason äußerte Verständnis. "Sie sehnen sich nach einem normalen Leben, wollen Zeit mit ihren Familien verbringen und nach zehn Jahren Bundesliga braucht der Körper eine Pause", sagte er.

Für die Heim-EM im übernächsten Jahr nimmt Gislason den Deutschen Handballbund und die Klubs in die Pflicht. "Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir 2024 um Medaillen spielen können. Aber letztendlich wird für unseren Erfolg bei der Heim-EM entscheidend sein, dass ich zuvor mehr Zeit bekomme, um mit meiner Mannschaft zu trainieren", sagte.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten