Zum Inhalte wechseln

Handball-EM: Weltmeister Dänemark scheitert in der Vorrunde

Paukenschlag bei EM! Frühes Aus für Weltmeister Dänemark besiegelt

Sport-Informations-Dienst (SID)

16.01.2020 | 22:01 Uhr

1:00
In Weltmeister Dänemark ist bei der Handball-EM der nächste Titelanwärter in der Vorrunde gescheitert. Die erhoffte Schützenhilfe von Island gegen Ungarn blieb aus. Der 31:28 (12:15)-Erfolg gegen Russland reichte nicht (Videolänge: 1 Minute).

Erst Frankreich, jetzt Dänemark: Bei der Handball-EM ist der nächste Titelanwärter bereits in der Vorrunde gescheitert.

Olympiasieger und Weltmeister Dänemark hatte schon vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Russland am Mittwochabend keine Chance mehr auf den Einzug in die Hauptrunde, da die erhoffte Schützenhilfe von Island ausblieb. Die Isländer unterlagen in Malmö Ungarn mit 18:24 (12:9). Der 31:28 (12:15)-Erfolg gegen die Russen half den Dänen nicht mehr.

Deutsche Hauptrundenspiele zur Prime-Time

Deutsche Hauptrundenspiele zur Prime-Time

Die deutschen Handballer werden sämtliche Hauptrundenspiele bei der EM zur Prime-Time um 20.30 Uhr bestreiten.

Island ohne Punkt in die Hauptrunde

Island nimmt trotz des Sieges gegen die Dänen keinen Punkt mit in die zweite Turnierphase, Ungarn kämpft mit zwei Zählern in den nächsten Spielen um den Einzug ins Halbfinale. Norwegen, Portugal, Slowenien und Schweden komplettieren die Gruppe.

Matchwinner der Ungarn war der in der zweiten Halbzeit überragende Torhüter Roland Mikler. Bence Banhidi erzielte zudem acht Treffer für den WM-Zehnten.

Sport von Sky für nen 10er

Sport von Sky für nen 10er

Mit dem neuen Sport Ticket u.a. die Spiele der Premier League sowie die Konferenzen der Bundesliga und UEFA Champions League zum besten Preis streamen. Jederzeit kündbar.

Bis zur Pause sah es unter den Augen der dänischen Spieler noch gut für Island aus. Doch nach dem Wechsel leistete sich die Mannschaft um den Ex-Kieler Aron Palmarsson, der nur vier Treffer bei elf Würfen erzielte, zu viele Fehler - da half auch die lautstarke Unterstützung der dänischen Fans nichts mehr. Nur sechs Tore nach der Pause waren aber deutlich zu wenig.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: